Presseinfo 83:  Copyright:

Datum: 6. November 2015, Nr. 83

MINT-Kolleg und QuaLIKiSS erfolgreich

Qualitätspakt Lehre: Weitere Förderung für beide Projekte der Universität Stuttgart

Die Universität Stuttgart konnte mit den Projekten QuaLIKiSS und MINT-Kolleg Baden-Württemberg punkten. Beide werden im Rahmen des Qualitätspakts Lehre weitergefördert. Mit dem Ziel, die Betreuung der Studierenden und die Lehrqualität zu verbessern, beschlossen Bund und Länder vor fünf Jahren dieses Programm. Nun wurde über die Anschlussförderung bis Ende 2020 entschieden.

Nach der Pressekonferenz der gemeinsamen Wissenschaftskonferenz GWK in Berlin mit Bundesministerin Prof. Johanna Wanka zum Auswahlergebnis für den Qualitätspakt Lehre sagte Prof.  Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart: „Es gehört zu den strategischen Zielen unserer Universität, für talentierte und leistungsbereite Studierende attraktiv zu sein und sie durch forschungsbegleitetes Lehren und Lernen von Beginn des Studiums an für die Wissenschaft zu begeistern. Dazu ist es notwendig, Rahmenbedingungen für ein fachlich-methodisch hochrangiges und ganzheitliches Studium zu gestalten. Wir freuen uns, mit diesen Förderprojekten nunmehr unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen zu können und die Qualität der Lehre im Interesse unserer Studierenden substanziell weiterzuentwickeln.“

Das Projekt QuaLiKiSS und das MINT-Kolleg Baden-Württemberg sorgen mit vielfältigen Maßnahmen für eine verbesserte Betreuung und Beratung der Studierenden an der Universität Stuttgart. Studierendenbefragungen zeigen, dass während der Projektzeit die Zufriedenheit mit dem Studium insgesamt und mit den MINT-Betreuungsangeboten in der Studieneingangsphase gestiegen ist.

MINT-Kolleg Baden-Württemberg           
Das MINT-Kolleg Baden-Württemberg ist ein gemeinsames Projekt der Universität Stuttgart und des Karlsruher Instituts für Technologie. Ziel der Einrichtung ist es, den Übergang zwischen Schule und Universität zu erleichtern, Studienanfänger auf die Anforderungen eines MINT-Studiums (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) vorzubereiten und den individuellen Studienerfolg zu verbessern. Hierfür hat das MINT-Kolleg ein differenziertes Lehrprogramm entwickelt, das sowohl studienvorbereitende Kurse als auch studienbegleitende Semesterkurse und prüfungsvorbereitende Kurse umfasst und dabei neben der Präsenzlehre auf E-Learning und Blended Learning-Elemente setzt. Die in der ersten Förderphase entwickelten Lehrkonzepte trugen nachweislich zur Erhöhung des Studienerfolgs in der Studieneingangsphase bei.

Ziel der zweiten Förderperiode ist, die laufende Maßnahmen fortzuführen und weiterzuentwickeln, auch um die gestiegene Nachfrage bedienen zu können. Zudem soll das Angebot durch neue flexiblere Formate zur punktuellen und individuellen Unterstützung der Studierenden ergänzt werden, da sowohl die persönlichen Voraussetzungen bei den Studierenden als auch Leistungsanforderungen in den einzelnen Studiengängen sehr unterschiedlich sind. In Stuttgart ist die Erweiterung des offenen Lernraums geplant. Hier haben die Studierenden die Möglichkeit, in Lerngruppen gemeinsam mit Kommilitonen oder auch alleine zu lernen, unterstützt durch die fachliche Betreuung der Dozentinnen und Dozenten. Im Bereich E-Learning werden die bestehenden MINT-Kolleg-Onlinematerialien erweitert, um Studienbewerbern eine vertiefte studiengangspezifische Entscheidungsgrundlage zu bieten und ihnen zu ihrem Kompetenzstand passende unterstützende Maßnahmen in der Studieneingangsphase anzubieten.
www.mint-kolleg.de

QuaLIKiSS (Qualitätspakt Lehre - Individualität und Kooperation im Stuttgarter Studium)
Das Projekt QuaLIKiSS leistet mit seinen vier Handlungsfeldern Didaktik und Betreuung, Grundstudium der MINT-Fächer, fachübergreifende Lehre sowie Lehramtsausbildung einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lehr- und Lernqualität. Übergeordnetes Ziel ist es, die Qualität der Lehre durch individuelle Förderung und Kooperation im Studium nachhaltig zu steigern.

Im Fokus des Bereichs Didaktik und Betreuung steht vor allem die Qualifizierung der Lehrenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Aufbau weiterer fach- und veranstaltungsbezogener Angebote in der Didaktik. Zudem wurde als Unterstützung für die Studierenden ein „Frühwarnsystem“ in Form eines Studienverlaufsmonitorings implementiert. Studienschwierigkeiten lassen sich damit frühzeitig genug erkennen und es kann entsprechend gegengesteuert werden. Das Interkulturelle Mentoringprogramm unterstützt internationale Studierende im Vollstudium aller Fachrichtungen durch ein eins-zu-eins-Mentoring mit deutschen Studierenden und studienbegleitenden Fachkursen und Konversationsgruppen.

Im Grundstudium der MINT-Fächer wurden die Betreuungsrelation verbessert und zusätzliche Gruppenübungen angeboten. Im Bereich Fachübergreifende Lehre wird durch die bessere Vernetzung verschiedener Fakultäten ein Miteinander verschiedener Fachdisziplinen erreicht. Auch für die Lehramtsausbildung konnten bessere Betreuungsverhältnisse erreicht werden. Eine Koordinierungsstelle und Service-Points unterstützen die Lehramts-Studierenden.

In der zweiten Förderphase sollen die Aktivitäten auf den bisherigen Handlungsfeldern fortgeführt und erweitert werden. Zudem soll das Projekt um zwei Handlungsfelder ergänzt werden: die Förderung des Umgangs mit Heterogenität und die Erprobung innovativer Prüfungsformen. Im Rahmen des erstgenannten Handlungsfeldes ist die strukturelle Förderung besonders leistungsstarker Studierender geplant, um dieser Zielgruppe zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Bei der Erprobung innovativer Prüfungsformen soll eine Pilotstudie mit drei Fächern aus den Ingenieur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften die didaktische Implikationen herausarbeiten (z.B. an welchen Anforderungen/Barrieren scheitern die Studierenden konkret, was macht Aufgaben schwierig, wo bestehen Defizite), um im Anschluss die Lehre entsprechend zu gestalten. Ferner ist vorgesehen, Lehrende für die Gestaltung kompetenzorientierter Prüfungen weiterzubilden.
www.uni-stuttgart.de/qualikiss

 

Qualitätspakt Lehre – Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode
Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden insgesamt 137 Anträge zur Förderung ausgewählt, darunter 122 Einzelanträge und 15 Verbundanträge mehrerer Hochschulen. Unter den 156 zur Förderung vorgesehenen Hochschulen sind 71 Universitäten, 61 Fachhochschulen und 24 Kunst- und Musikhochschulen. Von 2016 bis 2020 erhalten diese geförderten Hochschulen rund 820 Millionen Euro Fördermittel des Bundes.
www.qualitaetspakt-lehre.de

Kontakt:
Dr. Hans-Herwig Geyer, Universität Stuttgart, Leiter Hochschulkommunikation und Pressesprecher,
Tel. 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer (at) hkom.uni-stuttgart.de

 
 (c)
Das Projekt QuaLIKiSS und das MINT-Kolleg Baden-Württemberg an der Universität Stuttgart sorgen für eine bessere Betreuung und Beratung der Studierenden. (Foto: MINT-Kolleg Baden-Württemberg)