Datum: 10. Oktober 2011, Nr. 104

Impuls für Lärmschutz und Sound Design

Philip Leistner übernimmt neue Akustik-Professur

Eine neu geschaffene Professur verstärkt seit dem  1. Oktober 2011 die Akustik an der Universität Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Philip Leistner übernahm diese Professur am Lehrstuhl für Bauphysik, der seit 2003 von  Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer geleitet wird. Im Rahmen des Kooperationsvertrages mit der Fraunhofer-Gesellschaft bleibt Prof. Leistner zugleich stellvertretender Institutsleiter und Leiter der Abteilung Akustik des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik in Stuttgart.

 

Eine zunehmende Sensibilität der Menschen für ihre hörbare Umgebung macht die Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Akustik zu einem wichtigen Impulsgeber. Weniger Lärm und besserer Schallschutz in der gebauten Umwelt sind Zukunftsaufgaben von hoher Relevanz. Verkehrslärm als Technikfolge bedarf innovativer Technologien, um eine Balance von Mobilität und Ruhe erreichen zu können. Prof. Leistner sieht hier großes Potenzial für die Zukunft: »Deutsche Umwelttechnologie wie beispielsweise der Lärmschutz wird durch ihr hohes Niveau auch international nachgefragt. Damit dies so bleibt, müssen wir junge Ingenieure und Forscher gewinnen und ausbilden« Genauso sehen es zahlreiche Unternehmen in der Region. Ohne Frage haben qualifizierte Akustiker sehr gute Chancen auf anspruchsvolle Beschäftigung in der Industrie. Eine spannende und anwendungsnahe Lehre ist für diese Herausforderungen eine Grundvoraussetzung.

 
Seit in baden-württembergischen Gymnasien die Themen Schall und Lärm Gegenstand des Faches Naturwissenschaft und Technik (NwT) sind, bieten sich zudem Möglichkeiten einer kontinuierlichen Vertiefung. »Vielen Schülerinnen und Schülern ist aus eigenem Erleben bewusst, dass sich die Raum-Akustik in der Schule auf Wohlbefinden, Kommunikation und Leistungsfähigkeit auswirkt«, berichtet Prof. Leistner und verweist auf klare Forschungsergebnisse zu Auswirkungen akustischer Umgebungsbedingungen -  ob in Gebäuden, Fahrzeugen oder Flugzeugen.
 
Zu all diesen akustischen Fragestellungen ist die Universität Stuttgart kein unbeschriebenes Blatt: im Gegenteil. Prof. Sedlbauer setzt auf Synergie-Effekte: »Die langjährige Akustik-Kompetenz am Lehrstuhl für Bauphysik und die einzigartigen Ressourcen des Fraunhofer IBP erhalten mit der Professur ein neues, starkes Bindeglied«. Davon können Lehre und Forschung gleichermaßen profitieren. Die experimentellen Möglichkeiten reichen von einer Forschungsorgel bis zum Akustik-Labor für Fahrzeuge, die Forschungsthemen von der Psychoakustik bis zu energiesparenden Schalldämpfern für lufttechnische Anlagen. Die Vielschichtigkeit macht die Akustik aber nicht nur zum Impulsgeber, sondern zugleich zu einem komplementären Partner für andere wissenschaftliche Disziplinen.