Datum: 9. Oktober 2012, Nr. 72

Erfolgsberichte über Forschungscampus ARENA 2036

Bundesweites Medieninteresse

Der Sieg der Universität Stuttgart und ihrer Programmpartner aus Wissenschaft und Wirtschaft im Wettbewerb „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat ein bundesweites Medieninteresse erzielt. So berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) in ihrer Freitags-Ausgabe vom 6.10.2012 unter der Überschrift „Forschung trifft Fließband“ über den innovativen und experimentellen Ansatz der geplanten Stuttgarter Forschungsfabrik ARENA 2036 (Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles), in der Forscherinnen und Forscher aus Instituten und Unternehmen zum Thema Produktion und Leichtbau zusammenarbeiten werden.

Wie die FTD meldet, ist der Forschungscampus der Universität Stuttgart und ihrer ARENA-Partner aus dem Wettbewerb im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung von über 90 Konsortien aus Wissenschaft und Unternehmen als Sieger hervorgegangen. Als einziger Wettbewerbsantrag sei ARENA 2036 bereits in der Hauptphase der Förderung aufgenommen worden. Der Jury galt ARENA 2036 als Maßstab für alle anderen Wettbewerbsbeiträge. „Die Zukunft hat bereits begonnen“, schrieb die FTD mit Blick auf die künftige Forschungsfabrik auf dem Uni-Campus in Stuttgart-Vaihingen, in der Grundlagen und wettbewerbsfähige Produktionsmodelle für eine Fabrik des Autos der Zukunft im Jahr 2036 entwickelt werden.

Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel freute sich über das bundesweite Medienecho von ARENA 2036: „Die Berichterstattung der regionalen Presse über die Arbeit und Leistungskraft der Universität Stuttgart ist uns sehr wichtig. Denn sie stellt einen wertvollen Beitrag zur gesellschaftlichen Verankerung unserer Forschungs- und Lehrstätte in der Region dar. Ebenso wichtig ist uns aber auch die überregionale und internationale mediale Beachtung des Forschungspotenzials der Universität. Diese ist notwendig, damit wir auch künftig im Wettbewerb um exzellente Forscherinnen und Forscher, um die begabtesten Studierenden und nicht zuletzt um kreative Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im universitären Wissenschaftsmanagement erfolgreich bleiben.“
Ressel kündigte zudem an, dass die Universität im Rahmen des langfristigen Projekts ARENA 2036 Medienpartnerschaften anstrebt, um die Entwicklungsarbeit der Forschungsfabrik der Öffentlichkeit kontinuierlich vermitteln zu können.

Zu weiteren Informationen zum Forschungscampus ARENA 2036 siehe die Pressemitteilung der Universität Stuttgart vom 25. September 2012

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation, Universität Stuttgart
Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer [a] hkom.uni-stuttgart.de