Dieses Bild zeigt

Referendariat

Nach dem Lehramtsstudium folgt das Referendariat (der Vorbereitungsdienst) in der Schule und im Lehrerseminar. Informationen über Bewerbung und Zulassung finden Sie hier auf einen Blick.

Mit dem Referendariat beginnt die zweite Phase Ihrer Ausbildung zur Lehrerin oder zum Lehrer in Baden-Württemberg. Hier steht vor allem die Schulpraxis im Vordergrund. Die staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung sind, neben den Schulen selbst, Ihre Ausbildungsstellen.

Das Referendariat dauert 18 Monate, in denen Sie als „Beamte“ oder „Beamter auf Widerruf“ angestellt sind. Es beginnt immer nach den Weihnachtsferien. Die ersten drei Wochen verbringen Sie am Staatlichen Seminar mit einer Kompaktphase Pädagogik, Psychologie, Schul- und Beamtenrecht sowie Fachdidaktik. Danach beginnt für Sie die Ausbildung an der Schule. Parallel zur Ihrer Tätigkeit an der Schule besuchen Sie weiterhin Lehrveranstaltungen an einem staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung.

Diese zweite Phase Ihrer Ausbildung zur Lehrerin oder zum Lehrer an Gymnasien schließen Sie mit der Zweiten Staatsprüfung ab. Dieser Abschluss befähigt Sie, als Lehrerin oder Lehrer an einer öffentlichen Schule tätig zu werden.

+-

Nach dem erfolgreichen Abschluss Ihres Hochschulstudiums (erste Ausbildungsphase) sind Sie berechtigt, Ihr Referendariat anzutreten. Dafür müssen Sie sich fristgerecht bewerben und verschiedene Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Bewerbung für das Referendariat

Die Bewerbung für das Referendariat erfolgt über ein Online-Bewerbungsverfahren. Dabei benötigen Sie verschiedene Unterlagen für die Bewerbung.

Den Antrag auf Zulassung zum Referendariat müssen Sie bis zum 15. Juni des Vorjahres beim gewünschten Regierungspräsidium einreichen. Das Hochschulabschlusszeugnis kann nachgereicht werden, falls Sie die Prüfungen bis zur Bewerbungsfrist noch nicht vollständig abgeschlossen haben. Ebenso nachgereicht werden kann der Nachweis über das Betriebs- oder Sozialpraktikum.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst sind ein Erste-Hilfe-Kurs sowie ein außerschulisches Praktikum:

  1. Erste-Hilfe-Kurs
    Studierende aller Fächer müssen einen Erste-Hilfe-Kurs im Umfang von mindestens neun Unterrichtseinheiten nachweisen. Dieser Nachweis darf ab dem Zulassungstermin 2016 zum Referendariat nicht älter als zwei Jahre sein.
  2. Außerschulisches Praktikum
    • Studierende aller Fächer außer Politik, Wirtschaft, Geographie, Informatik und Sport
      Sie können frei wählen, ob Sie ein Betriebs- oder ein Sozialpraktikum absolvieren. Dieses Praktikum muss einen Umfang von mindestens vier Wochen (Vollzeit) haben.
    • Studierende der Fächer Politik, Wirtschaft, Geographie oder Informatik
      Sie müssen ein eigenverantwortlich organisiertes Betriebspraktikum mit einem Umfang von mindestens vier Wochen (Vollzeit) nachweisen. Diese Regelung gilt seit 01.01.2016. Studierende, die noch wählen konnten und bereits ein Sozialpraktikum absolviert haben, genießen Vertrauensschutz.
    • Studierende des Fachs Sport
      Sie müssen ein Vereinspraktikum in einem Umfang von mindestens 24 Übungsdoppelstunden in einem Zeitraum von drei bis sechs Monaten absolvieren. Für die Ableistung des Praktikums können Sie einen beliebigen Sportverein wählen.
    Detaillierte Informationen zum Vereins-, Betriebs- und Sozialpraktikum, auch über Anrechnungen bereits geleisteter Tätigkeiten, finden Sie in den Merkblättern des Portals „Lehrer Online“ und bei Ihrem zuständigen Regierungspräsidium.

Es ist grundsätzlich möglich, das Referendariat auch in Bundesländern zu absolvieren, in denen Sie das Lehramtsstudium nicht abgeschlossen haben. Informieren und beraten Sie sich diesbezüglich in dem betreffenden Bundesland, da sich die Einstellungsbedingungen von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Informationen finden Sie zum Beispiel auf der Seite des Deutschen Bildungsservers.

Sie sind sich noch nicht ganz sicher, ob Sie Lehrerin oder Lehrer werden wollen? Grundsätzlich stehen Ihnen nach Ihrem Abschluss auch andere Tätigkeitsfelder offen. Sie können sich diesbezüglich bei der Stelle STUDIUM-PRAKTIKUM-BERUF der Zentralen Studienberatung, bei Ihren Studiengangsmanagerinnen und Studiengangsmanagern oder Fachstudienberaterinnen und Fachstudienberatern informieren.