Studienwahl-Kompass

Softwaretechnik

Bachelor Softwaretechnik – Orientierung für Studieninteressierte
[Foto: Fotolia/vegefox.com]

Passt Softwaretechnik zu mir?

Meine Fähigkeiten

Fehlende Vorkenntnisse im Fach Softwaretechnik selbst (Programmiersprachen, HTML,...) sind unproblematisch. Sie lernen diese Inhalte im Studium von Grund auf. Fehlendes mathematisches Talent kann in der Regel nicht kompensiert werden, Fachwissen schon.

Wenn Sie Ihre Mathematikkenntnisse genauer einschätzen möchten, nutzen Sie den Online-Eingangstest aus dem Brückenkurs Mathematik des MINT-Kolleg Baden-Württemberg. Das MINT-Kolleg unterstützt Sie auch bei der Aufarbeitung von Wissenslücken.

Erfolgreiche Student*innen der Softwaretechnik bringen folgende Fähigkeiten und Kenntnisse mit:

  • eine ausgeprägte mathematisch-analytische Denkweise
  • gute Kommunikationsfähigkeit – denn ein Problem muss man nicht nur analytisch erfassen können, man muss auch dessen Lösung kommunizieren können
  • gute Teamfähigkeit – sowohl im Studium als auch später im Beruf arbeiten Softwaretechniker viel im Team
  • ausreichende Englischkenntnisse – es wird zum Teil auch englischsprachige Fachliteratur gelesen
  • (sehr) gute Noten in Mathematik und Physik in der Schule

Softwaretechnik ausprobieren?

Sie möchten wissen, mit welchen konkreten Themen Sie sich im Studium der Softwaretechnik beschäftigen werden?

  • Testen Sie, ob Sie bereits erste Aufgaben aus dem Studium der Softwaretechnik bearbeiten können.
  • Prüfen Sie, ob die Bearbeitung der Aufgaben Ihnen Spaß macht. 
 (c)

Meine Interessen

  • Fürchten Sie sich nicht vor Beweisen und formalen Arbeitsmethoden?
  • Formulieren Sie gerne Prozesse und Probleme abstrakt?
  • Haben Sie Interesse an der abstrakten Lösung von konkreten Problemen, so dass die Lösung für Gruppen von ähnlichen Problemen funktioniert?
  • Wissen Sie gern über den neuesten Stand der Technik Bescheid? 
  • Sind Sie dazu bereit, permanent Neues zu lernen, da sich Software ständig weiterentwickelt?
  • Nutzen Sie die neueste Technik nicht nur, sondern wollen auch wissen, wie diese funktioniert? Hier interessiert Sie besonders Software: Wofür setzt man welche Software ein, wie könnte man Software verbessern?
  • Interessieren Sie Aspekte wie Datensicherheit und zuverlässig funktionierende Software?
  • Programmieren Sie gerne bzw. möchten Sie programmieren lernen?

Wenn Sie einen Großteil dieser Fragen bejahen können, dann sind Sie in der Softwaretechnik richtig!

Sie finden hier ein Beispiel für ein Studierenden-Projekt – finden Sie das interessant?

Der „Schulscheduler” wurde im Rahmen eines Studienprojekts am Institut für Formale Methoden der Informatik erstellt. Eine Gruppe von zehn Bachelor-Studierenden der Softwaretechnik arbeitete ein Semester lang an diesem Projekt. Aufgabenstellung war die Entwicklung einer Software, die Schulen die Stundenplanerstellung erleichtert. 

Die studentische Projektgruppe musste zuerst die Anforderungen an die neue Software erfassen: Beispielsweise sollte die Software Unterrichtsstunden, Lehrer mit deren Lehrdeputat und Räume erfassen können. Sie sollte ermöglichen, per „Drag and Drop“ Unterrichtsstunden in einem Plan hin und her zu schieben und dabei Konflikte in der Planung klar kennzeichnen. Eine Übernahme von Daten aus dem vorigen Schuljahr erleichterte das Arbeiten. Besondere Anforderungen wurden an den Datenschutz gestellt, da mit der Software auch persönliche Daten von Lehrern verwaltet werden.

Aus diesen Anforderungen entwickelte das studentische Team Ideen für eine Software, programmierte diese, erstellte eine Nutzeroberfläche dafür, testete die neue Software und hielt dabei dauernden Kontakt zum Auftraggeber bzw. Nutzer. Das Endprodukt muss den Vergleich mit professionell entwickelter Software nicht scheuen: Der Schulscheduler ist für den alltäglichen Einsatz in Schulen geeignet. 

Zum Seitenanfang