To top

Kurz Vorgestellt

Zum 1. April 2012 übernahm Pof. Harald Garrecht die Professur Werkstoffe im Bauwesen, die am gleichnamigen Institut der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften zugeordnet ist. Er ist damit zugleich Leiter des Instituts und Mitglied der kollegialen Leitung der Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart (MPA Stuttgart), die eine zentrale Einrichtung der Universität ist.
Nach seinem Bauingenieurstudium an der Universität Karlsruhe promovierte er dort 1992 bei Prof. Hubert K. Hilsdorf mit dem Thema „Porenstrukturmodelle für den Feuchtehaushalt von Baustoffen mit und ohne Salzbefrachtung und deren rechnerische Anwendung auf Mauerwerk“. Anschließend war Garrecht bis 1999 als Oberingenieur und Akademischer Oberrat in der Abteilung Baustofftechnologie des Instituts für Massivbau der Universität Karlsruhe bei Hilsdorf sowie ab 1995 bei Prof. Harald S.
Müller tätig. 1999 nahm er einen Ruf für Baustoffkunde, Bauphysik und Baukonstruktion an der Hochschule Karlsruhe in der Fakultät Architektur und Bauwesen an. Im Jahr 2000 wurde er dort zum wissenschaftlichen Direktor des zentralen Instituts für Angewandte Forschung gewählt und übernahm 2002 die wissenschaftliche Leitung der dortigen Öffentlichen Baustoffprüfstelle. 2005 wurde Garrecht Prorektor der Hochschule Karlsruhe. Im Wintersemester 2006/07 folgte er einem Ruf an die Technische Universität Darmstadt, wo er bis zu seinem Wechsel nach Stuttgart das Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen am Institut für Massivbau leitete.
Prof. Garrecht möchte seine bisherigen Forschungsschwerpunkte in Stuttgart mit den hier verfügbaren Möglichkeiten des experimentellen Forschungsumfelds an der MPA künftig deutlich ausbauen. Seine bisherigen Arbeiten umfassen die Technologie besonders leistungsstarker und damit außergewöhnlich anspruchsvoller Betone, die Analyse des Werkstoffverhaltens unter besonderen Lasteinwirkungen und umweltbedingter Beanspruchungen, die Entwicklung von ressourcenschonenden und umweltgerechten Werkstoffen für das Bauwesen, das Recycling und die Aufbereitung des Abbruchmaterials zurückgebauter Bauwerke, die Erhaltung und Instandsetzung von Bauwerken im Baubestand und der Infrastrukturbauwerke, die Prognose der Dauerhaftigkeit von Baustoffen und Baukonstruktionen sowie die Entwicklung multifunktionaler Hybridkonstruktionen, in denen die vorgenannten Werkstoffsysteme sich in idealer Weise zusammenführen lassen. Ziel ist es dabei, deren Funktionstauglichkeit sicher zu stellen und kontinuierlich überwachen zu können sowie den vielfältigen Anforderungen einer ökologischen, ökonomischen und energieeffizienten Bauweise gerecht zu werden. Bei seinen Forschungen sucht Prof. Garrecht den Kontakt und fachlichen Austausch mit den anderen Disziplinen des Bauingenieurwesens, der Architektur, des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, der Naturwissenschaften. „Ebenso wie die technologische Verfahrensentwicklung oder die stoffliche Grundlagenforschungen ist der interdisziplinäre Wissensaustausch für eine erfolgreiche Forschung unerlässlich“, so Garrecht. Neben den eher materialwissenschaftlichen und verfahrenstechnischen Forschungsinteressen auf dem Gebiet der Werkstoffe im Bauwesen widmet sich Prof. Garrecht schon seit seiner Doktorandenzeit mit großem Engagement den vielschichtigen baustoffkundlichen und bauphysikalischen Problemen beim Erhalt historisch bedeutsamer Bauwerke. Umso mehr freut er sich auf die intensivere Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege in Baden-Württemberg, die mit der MPA bereits eine enge Kooperation pflegt und mit der er an zahlreichen namhaften Kulturerbestätten in Baden-Württemberg gemeinsam tätig ist. uk



Kontakt

Prof. Harald Garrecht
Institut für Werkstoffe im Bauwesen
Tel. 0711/685-63323
e-mail: harald.garrecht[at]iwb.uni-stuttgart.de


Harald Garrecht
To top