Dieses Bild zeigt unsplash/Luis Llerena

Masterstudiengang Digital Humanities

Das projektorientierte Angebot des Masterstudiengangs Digital Humanities bereitet auf den Berufsalltag in der Forschung wie auch im Wirtschafts- und Kultursektor vor. Informatische und geisteswissenschaftliche Vertiefungen erlauben darüber hinaus eine individuelle Ausrichtung nach inhaltlichem und methodischem Forschungsinteresse.

Warum Digital Humanities studieren?

Die Digital Humanities sind eine Erweiterung des Methodenbestands der Geistes- und Sozialwissenschaften im Zeitalter von „Big Data“. Aus dem Zusammenspiel neuer, quantitativer Methoden und klassischer, qualitativer Herangehensweisen entstehen aber nicht nur verschiedenste Formen wissenschaftlicher Arbeiten, sondern auch Konsequenzen für die Theorie und das Verständnis geisteswissenschaftlicher Erkenntnis. Studierende des Masterstudiengangs „Digital Humanities“ haben die Möglichkeit, in einem jungen Feld bei der Erforschung neuer interdisziplinärer Wechselwirkungen im empirischen wie auch im theoretischen Bereich mitzuwirken.

Der Masterstudiengang „Digital Humanities“ vermittelt technische Kenntnisse, die für die wissenschaftliche Arbeit immer wichtiger werden. Programmierkenntnisse, Statistik, Visualisierungsmethoden - all diese haben einen hohen Wert in einer zunehmend digitalisierten Welt voller komplexer Information. In Verbindung mit geisteswissenschaftlich-analytischen Kompetenzen bringen Studierende der Digital Humanities daher für den wissenschaftlichen Bereich wie für den Wirtschafts- und Kultursektor wertvolle Fähigkeiten und Kenntnisse mit.

Eckdaten

  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Vorbereitung auf Informatikveranstaltungen durch das MINT-Kolleg
  • Drei Bereiche: Geisteswissenschaften, Informatik, DH
  • Flexible Schwerpunktausrichtung
  • Forschungsorientierte Lehre, Projekte im Team und selbstständig
  • Enger Austausch mit Kooperationspartnern
  • Berufsaussichten auch in für Geisteswissenschaften unüblichen Bereichen

Studienverlaufsplan

studienverlaufsplan vis deutsch

 (c) stocksnap.io/Startup Stock Photos

Der Masterstudiengang Digital Humanities bietet Kenntnisse, die sich auch außerhalb des Bereichs der Digital Humanities anwenden lassen, etwa Programmierung, Visualisierung und quantitative Analyse. Im Rahmen des Masters haben die Studierenden die Möglichkeit, neben dem Hauptzweig der Digital Humanities eine Spezialisierung in den Geisteswissenschaften oder der Informatik zu wählen.

Um den Studierenden außerdem größtmögliche Praxiserfahrung zu bieten, legt der Masterstudiengang Digital Humanities in Stuttgart einen Fokus auf projektzentrierte Arbeit. Studierende erfahren den Forschungsalltag der Digital Humanities in selbstkonzipierten Projekten, die mit optimaler wissenschaftlicher Betreung von der Idee bis hin zur fachlich kompetenten Präsentation alle Arbeitsabläufe interdisziplinärer Teamarbeit umfassen.

Weitere Informationen

Durch das quantitativ exzellente Betreuungsverhältnis beim MA „Digital Humanities“ ist sichergestellt, dass mögliche Fragen bereits vor Beginn des Studiums durch den Studiengangsmanager „Digital Humanities“ geklärt werden können. Im Studium selbst gibt es außerdem die Möglichkeit, sich an die Studiengangsmanager der beteiligten Fächer zu wenden. Für fachliche Fragen stehen selbstverständlich die Dozentinnen und Dozenten zur Verfügung.

Kontakt

M.A.

Peggy Bockwinkel

Studiengangsmanagerin / Akademische Mitarbeiterin

 

Kerstin Dorner

Sekretariat

Dieses Bild zeigt Viehhauser
Prof. Dr.

Gabriel Viehhauser

Abteilungsleiter Digital Humanities