Symbolbild Studiengang Softwaretechnik

Abschluss: Master of Science 

Softwaretechnik

Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Unterrichtssprache: deutsch

Der Masterstudiengang Softwaretechnik der Universität Stuttgart ist rein softwaretechnisch ausgerichtet ohne einzelne Anwendungsgebiete zu sehr zu fokussieren. Eine individuelle Spezialisierung wird über das große Angebot an Vertiefungslinien erreicht. Diese decken die gesamte Forschungsbreite des Fachbereichs ab und ermöglichen so einen Berufseinstieg, sowohl in der Industrie als auch in der Forschung. Eine weitere Besonderheit der Stuttgarter Softwaretechnik ist die sehr praxisorientierte Ausbildung, die die Absolventinnen und Absolventen direkt und umfassend auf einen Beruf in der Softwareentwicklung und -bearbeitung vorbereitet.

+-

Die Zulassung zum Masterstudiengang Softwaretechnik setzt einen Bachelorabschluss mit gutem oder sehr gutem Erfolg in der Softwaretechnik oder einem verwandten Studiengang voraus. Insbesondere wird Projekterfahrung erwartet, die dem Studienprojekt unseres Bachelorstudiengangs entspricht. Diese kann auch durch Praktika oder eine Tätigkeit in der Industrie erworben worden sein.

Für Bewerberinnen und Bewerber aus verwandten Bachelorstudiengängen kann eine Zulassung mit Auflagen ausgesprochen werden. Diese Auflagen umfassen Grundlagen- oder Kernmodule aus dem Bachelorstudiengang Softwaretechnik im Umfang zwischen 6 und maximal 30 Leistungspunkten. Über eventuelle Auflagen werden Sie bereits bei der Zulassung zum Studiengang informiert.

Studienverlaufsplan

In den ersten beiden Semestern des Studiums absolvieren Sie die Pflichtmodule. Dazu gehören unter anderem eine Prozessanalyse und ein Entwicklungsprojekt, die die Teamarbeit und die praktische Anwendung von Wissen fördern. Außerdem wird eine Vertiefungslinie für die Spezialisierung gewählt. Das Angebot dazu umfasst die gesamte Breite der Forschungsfelder des Fachbereichs:

  • Architektur von Anwendungssystemen
  • Datenbanken und Informationssysteme
  • Informationssicherheit
  • Intelligente Systeme
  • Parallele Systeme
  • Programmiersprachen, Compilerbau, Programmanalysen
  • Rechnerarchitektur und Eingebettete Systeme
  • Sprachverarbeitung
  • Theoretische Informatik und Wissenschaftliches Rechnen
  • Verteilte Systeme
  • Visualisierung und Interaktive Systeme

Das dritte Semester ist bewusst flexibel gehalten, sodass aus den Angeboten der Informatik und Softwaretechnik sowie verwandter Fachgebiete gewählt werden kann. Auch ein Semester im Ausland bietet sich an.

Den Abschluss des Studiums bildet die Master-Arbeit.

Tabellarischer Studienverlaufsplan als PDF-Datei
Modulhandbuch

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben.

  • Das Modulhandbuch finden Sie in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen  - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).
Die Prüfungsordnungen beinhalten alle rechtlichen Regelungen zu den Prüfungen und eine Übersicht über die zu belegenden Module.

Softwaretechnik - Master of Science

Prüfungsordnung
Prüfungsordnung 12.07.12
Satzung über die Änderung der Prüfungsordnungen zur Anpassung an die Lissabon-Konvention (§ 36a LHG) 11.03.13
Zulassungsbedingungen

Die vollständigen Informationen über das Zulassungsverfahren und die Kriterien zur Feststellung der fachlichen Eignung finden Sie in der Zulassungsordnung:


Bewerbung

Zum Wintersemester (bis 15. Juli) und zum Sommersemester (bis 15. Januar)

Die Bereiche, in denen die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Softwaretechnik eingesetzt werden können, umfassen gehobene Positionen in allen softwaretechnischen Berufsfeldern, z.B. in der Datenverarbeitungsindustrie, in industriellen, kommerziellen und verwaltungstechnischen Anwendungen von Datenverarbeitungssystemen sowie in der Forschung. Der Bedarf an hochqualifizierten Arbeitskräften ist durch die stetig fortlaufende Technologisierung aller Gesellschaftsbereiche deutlich gestiegen und wird auch in Zukunft bestehen bleiben, da die Innovationsleistung der Gesellschaft vom Einsatz neuer Techniken und Systeme bestimmt wird.

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Akkreditierung
Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Schneider
Dr.

Katrin Schneider

Studiengangsmanagerin