Gewässerschutz

Der Gewässerschutz wird im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes sowie im Wassergesetz des Landes Baden-Württemberg nebst untergesetzlichem Regelwerk geregelt. Zudem sind die Abwassersatzung der Stadt Stuttgart sowie die Verordnung zum Heilquellenschutz der Stuttgarter Heilquellen von Relevanz.

Der Schwerpunkt der Tätigkeiten des Sicherheitswesens liegt in der Durchführung der Eigenkontrolle der von der Universität betriebenen Abwasseranlagen und in der Umsetzung des Regelwerks zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. In diesen Bereichen beraten wir die Betreiber von Anlagen, halten die Behördenkontakte und veranlassen ggf. notwendige Prüfungen und Analysen durch externe Sachverständige.

Der Bereich Abwasser wird von Frau Stefanek (63099) betreut, während sich Frau Schultheiß (63028) um den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen kümmert. Die Kontrolle der Abwasserbehandlungsanlagen fällt in den Aufgabenbereich von Herrn Süngerli (67596).
 
Die Einrichtungen der Universität Stuttgart sind verpflichtet, den Erwerb wassergefährdender Stoffe, den Betrieb von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und die Inbetriebnahme von Abwasserbehandlungsanlagen anzuzeigen. Die internen Richtlinien und Formulare helfen ihnen dabei.

Zudem kümmert sich Frau Stefanek um die Untersuchung von Trinkwasser auf Legionellen nach den Vorgaben der Trinkwasserverordnung und veranlasst Probennahmen von Trinkwasser nach Nutzerbeschwerden.