Gefahrgutbeförderung

Gefährliche Güter sind Stoffe oder Gegenstände, welche bei ihrer Beförderung das Leben und die Gesundheit von Menschen und Tieren, die Umwelt oder die öffentliche Sicherheit gefährden können. Anhand ihrer Gefährlichkeitsmerkmale werden sie in 9 Klassen eingeteilt. Nahezu jede Einrichtung der Universität Stuttgart (sofern sie nicht ausschließlich Bürotätigkeiten durchführt) ist mehr oder weniger umfänglich an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt (als Empfänger, Entlader, Verpacker, Absender, Beförderer etc.), womit der Einrichtungsleiter verantwortlich für die ordnungsgemäße Beförderung ist.

Die unterschiedlichen Verkehrsträger (Straße, Luft, Schiene, Wasser) haben jeweils ein eigenständiges Regelwerk. Da dies komplex ist, müssen sämtliche Einrichtungen eine geplante, erstmalige Beförderung eines Gefahrguts beim Gefahrgutbeauftragten der Universität Stuttgart (Dr. Michael Rannenberg, 63027) anzeigen (Telefon, Mail etc.) und zusammen mit ihm planen.

Einrichtungsleiter, welche ihre Pflichten an eine/n Mitarbeiter/in ihrer Einrichtung übertragen lassen wollen, müssen dies formlos dem Gefahrgutbeauftragten mitteilen. Die daraufhin geschulte und bestellte Person wird dann sämtlichen Mitarbeiter/innen des Instituts gegenüber weisungsbefugt in Angelegenheiten der Gefahrgutbeförderung.

Die Richtlinie zur Gefahrgutbeförderung und eine Zusammenfassung der Vorschriften welche bei der Beförderung auf der Straße einzuhalten sind, finden Sie im Intranet.

 Fragen zur Gefahrgutbeförderung beantwortet: