Definition und Berufsbild

1 | weiter

Chemie- und Bioingenieurwesen ist eine Ingenieursdisziplin, die die Naturwissenschaften Chemie, Physik und Biologie mit technischen Aspekten verbindet, indem sie sich mit den Veränderungen von Stoffen durch chemische, physikalische und biologische Verfahren beschäftigt. Wir verstehen den Bachelor in Chemie- und Bioingenieurwesen als  Einstieg in das weite Feld der Verfahrenstechnik.
Mit dem Begriff Verfahrenstechnik sind die wenigsten Menschen vertraut. Dabei gibt es nahezu keinen Bereich des Alltags, aus dem sie wegzudenken wäre. Bei der Herstellung von Lebensmitteln, Textilien, pharmazeutischen Produkten und Kosmetika, bei der Produktion von Kraft- und Baustoffen, bis hin zur Energieerzeugung - überall kommen verfahrenstechnische Prozesse zum Einsatz. Diese zu entwickeln, zu realisieren und zu optimieren ist Aufgabe von Verfahrensingenieurinnen und -ingenieuren.

Mit dem Bachelor of Science Chemie- und Bioingenieur-wesen erwerben Sie einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss mit einer Vielzahl beruflicher Optionen. Sie können beispielsweise in der Konstruktion, Forschung und Entwicklung oder Marketing und Vertrieb Ihren Berufseinstieg finden.

Für eine Fach- und Führungslaufbahn oder für eine Karriere in der Wissenschaft sollten Sie ein Masterstudium direkt im Anschluss absolvieren. Mit dem Bachelor Chemie- und Bioingenieurwesen erwerben Sie die Qualifikation für den vertiefenden Master-Studiengang Verfahrenstechnik sowie Master-Studiengänge des Maschinenbaus, der Umweltschutz- und der Energietechnik. Außerdem haben Sie mit diesem international anerkannten Abschluss die Möglichkeit, verschiedene weiterführende Studiengänge im Ausland zu besuchen.

 

 „  Miss alles, was sich messen lässt, und mach alles messbar, was sich nicht messen lässt. “ (Archimedes)