Industriepraktikum

Ein an den Anforderungen des Berufs orientiertes ingenieurwissenschaftliches Studium muss eine praktische Ausbildung als Element zum besseren Verständnis der fachbezogenen Lehrveranstaltungen enthalten. Im Rahmen des Masterstudiums ist daher ein 12-wöchiges Fachpraktikum in einem Industriebetrieb abzuleisten.

Es soll sowohl fachtechnische Kenntnisse vermitteln als auch an betriebsorganisatorische und wirtschaftliche Fragen heranführen. Ferner soll es Einblick in industrielle Tätigkeitsfelder im Hinblick auf die spätere persönliche Entscheidung geben. Der Studierende soll lernen, wie man konkrete Aufgaben allein oder in der Gruppe bearbeitet, und er soll die zur Bearbeitung einer Aufgabe erforderlichen Hilfsmittel kennen lernen. Solche fachpraktischen Tätigkeiten in der Industrie sind auch deswegen wertvoll, weil sie häufig zu Kontakten für die erste Berufstätigkeit führen.

Produktionsanlage (BASF)

Genauere Information über die geforderten Inhalte erhalten Sie der aktuellen Praktikumsrichtlinieoder bei dem für das Industriepraktikum zuständigen Praktikantenamt.

Die aktuelle Praktikumsrichtlinie ist gültig für alle Studienanfänger ab dem Wintersemester 2014/15. Für alle Studierenden, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2014/15 begonnen haben gelten weiterhin die bisherigen Praktikumsrichtlinien. Ältere Versionen der Praktikumsrichtlinie befinden sich im Downloadbereich.