Wie Maschinen fliegen

Maschinen das Fliegen beibringen, dabei mit Extremwerten umgehen und gleichzeitig auf den Leichtbau achten. Das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik verspricht eine spannende Tätigkeit rund um Flugobjekte innerhalb und außerhalb unserer Atmosphäre. Was erwartet den Neuling in dem spannenden Studiengang, dessen Fakultät 6 für sich beansprucht, die einzige Fakultät der Luft- und Raumfahrttechnik an einer staatlichen Universität in Deutschland zu sein? Ein Masterstudent und Flugbegeisterter erklärt mir das Wesentliche.

Raketenstart

Eine Rakete hebt ab. Aber was passiert dabei eigentlich genau?

Jakob, warum hast du dich gerade für Luft- und Raumfahrttechnik entschieden?

„In der Schule hatte ich immer eine Affinität zu MINT-Fächern, allerdings war ich den Naturwissenschaften eher abgeneigt, da meine ältere Schwester durch ihr Physikstudium innerhalb der Familie schon für Konkurrenz gesorgt hatte. Ein zusätzliches Argument war der Ortswechsel, der durch das Studium und den dadurch notwendigen Umzug nach Stuttgart resultierte. Das Sahnehäubchen war am Ende des Tages noch mein Interesse an der Fliegerei, damals ausgeübt durch Ultraleichfliegerei und der Neugier auf die tieferen theoretischen Grundlagen beziehungsweise die Hoffnung, diese zu verstehen.“

Auch die soziale Komponente darf nicht unterschätzt werden

Wie häufig und wie intensiv behandelt ihr aktuelle Theorien in Bezug auf die Weltraumforschung? Sprecht ihr über aktuelle ethische Debatten?

„Im Bachelor gab es lediglich zwei Vorlesungen zum Thema Raumfahrt in meiner Prüfungsordnung. In der aktuellen ist es wohl nur noch eine. Das sind dann die einzigen Gelegenheiten, bei denen aktuelle Theorien behandelt werden. Im Master hängt dies in hohem Maße von der Fachauswahl ab. Ethische Debatten sind im Endeffekt nicht relevant, außer vielleicht mal als kurze mündliche Randnotizen innerhalb der Vorlesung. Das gilt aber durch die Bank für alle Fächer.“

Welche Erfahrungen in Bezug auf deinen späteren Beruf hast du aus deinen Praktika gezogen?

Cockpit

Wie schnell und wie sicher eine Flugreise ist, hängt maßgeblich von der Arbeit der zuständigen Ingenieure ab.

„Hauptsächlich wie unterschiedlich die Berufswelt und die Universitätswelt sein können. Das gleiche gilt für die Unterschiede auf internationaler Ebene, was man irgendwann begreifen muss, um Firmen wie zum Beispiel Airbus zu verstehen. Dabei hat mir ein sechsmonatiges IAESTE-Praktikum bei Carbures Engineering in Sevilla einiges gebracht, vor allem was Geduld angeht. Die soziale Komponente im täglichen Arbeitsleben wird von Universitätsstudenten gerne mal unterschätzt. Bei einem dreimonatigen Praktikum in Bremen wurde mir vor allem der Unterschied zwischen der Raumfahrt im Universitätsbereich und der industriellen Raumfahrt klar.“

Die Unabhängigkeit im Studium ist ein großer Vorteil

Im Bachelorstudiengang liegt der Schwerpunkt auf dem theoretischen Bereich, kann aber beispielsweise durch das Belegen von Schlüsselqualifikationen und selbstständig organisierte Praktika ergänzt werden. Von der Universität bekomme man den Freiraum die Regelstudienzeit zu überschreiten, so Jakob, um sich intensiver auf seine praktische Ausbildung und das umfassende Verständnis des Stoffes konzentrieren zu können. Das erste Praktikum soll bereits vor Beginn des Studiums absolviert werden und mindestens acht Wochen dauern. Zudem ist ein zwölfwöchiges Fachpraktikum im sechsten Semester vorgesehen, bei dem der Studierende in der Industrie arbeitet.

Gerade die Unabhängigkeit im Studium ist ein immenser Vorteil, wie mir Jakob erklärt. Im Bachelorstudiengang sei der Anteil der Pflichtveranstaltung minimal, stattdessen komme es auf die Motivation der Studierenden an, die anschließende Prüfung zu bestehen. So hat der Studierende jedoch einen größeren Gestaltungsspielraum bezüglich der Planung seines Studenplans. Vor allem im Masterstudiengang kann durch die Wahl verschiedener Spezialisierungsmodule die Wissensausbildung individuell an die eigenen Interessen angepasst werden.

Einen weiterführenden Einblick in das Studium findet ihr auch im folgenden Vorstellungsfilm der Universität Stuttgart:

Anna

Ich studiere seit 2014 den abwechslungsreichen Studiengang Philosophie an der Universität Stuttgart und bin dabei sowohl regelmäßig in der Stadtmitte, als auch auf dem Campus Vaihingen unterwegs. Über themenbezogene Kommentare und Fragen zu meinen Artikeln freue ich mich sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*