Goodbye, Germany – Hello Ausland!

Auslandssemester, Auslandspraktikum, AuPair oder Work&Travel – das ist alles schön. Aber: wer das Meiste von einem Auslandsaufenthalt herausholen will, bewirbt sich für einen richtigen Job und lebt dort länger als 6 Monate. Um den richtigen Job im Ausland zu finden, braucht man eine perfekte Bewerbung. Wie das geht, zeige ich euch hier.

In Zeiten der Globalisierung stehen uns auf der ganzen Welt viele Türen offen. Es ist einfacher, andere Kulturen kennen zu lernen und monatelang im Ausland zu leben. Deutsche, hochqualifizierte Absolventinnen und Absolventen haben in den meisten Ländern der Welt eigentlich ganz gute Jobchancen. Also, warum nicht ausprobieren? Spricht etwas dagegen?

 

Wieso im Ausland bewerben? Top 4 Gründe

  1. Qualifikation: Viele Arbeitgeber wünschen sich Arbeitnehmer, die eine qualifizierte Auslandserfahrung absolviert haben. So habt ihr durch eine internationale Karriere bessere Chancen euch in der Zukunft wieder in Deutschland zu bewerben.
  2. Chancen: Absage über Absage in Deutschland? Ein Grund mehr, sein Glück im Ausland zu versuchen. Zudem knüpft ihr internationale Kontakte, die auf jeden Fall nicht schaden werden.
  3. Sprachen: Wer im Ausland arbeitet, gewinnt nicht nur auf beruflicher Ebene. Als Pluspunkt lernt oder verbessert ihr eine neue Sprache.
  4. Lifestyle: Es gibt für uns Deutsche eine ganze Reihe von Sehnsuchtsorten, in denen das Leben als etwas entspannter gilt, als bei uns. Ob das immer so stimmt oder nur ein Klischee ist, lässt sich nur individuell beantworten. Meine Erfahrung ist: Selbst wenn die Menschen weniger Geld als wir in Deutschland verdienen so verspüren sie dennoch mehr Lebensfreude und scheinen gelassener und glücklicher zu sein. Das liegt vielleicht auch am Wetter. Wer sich Richtung Süden bewirbt, hat Glück, einen längeren Sommer und kürzeren Winter zu erleben. Und wer liegt nicht gerne noch im Herbst am Strand? 

Wie bewirbt man sich?

Es gibt viele Wege sich zu bewerben. Die gängisten sind online oder vor Ort. Für welchen Weg ihr euch auch entscheidet, ihr braucht immer eine einwandfreie und fehlerfreie Bewerbung.

Die perfekte Bewerbung

  1. Lebenslauf: Alle Zeugnisse sollten übersetzt werden. Deutsche Zeugnisse helfen euch nicht weiter, es sei denn, ihr bewirbt euch für ein deutsches Unternehmen. Im Englischen gibt es die sogenannten „Letter of references“. Einige Arbeitgeber lassen es für euch meistens auf englisch übersetzen. Deutsch als Muttersprach zu haben, ist im Ausland ein großer Vorteil. Der Lebenslauf sollte wie im deutschen nicht länger als 2 Seiten Seiten haben. Es wäre auch sinnvoll, eure Fremdsprachen belegen zu können. Besonderes die Sprache eures Wunschziels. Anders als im deutschen Lebenslauf wird im englischen durch das Objective in 2 Sätzen erklärt, was die persönlichen Ziele sind. Wichtig ist bei dem Personal Details die Ländervorwahl bei der Telefonnummer zu erwähnen.
  2. Sprache: Der CV muss in einem einwandfreien und perfekten Englisch sein. Entscheidet euch entweder für das britische oder amerikanische Englisch, vermischt beides nicht miteinander! Ebenfalls zu beachten sind die Zeichenunterschiede wie Umlaute und ß. Im Englischen werden sie nicht verwendet. Daher auf jeden Fall umschreiben. 
  3. Cover Letter: Besonders im Ausland ist eine persönliche Anrede wichtig, also versucht eine direkte Kontaktperson zu finden. Wie im deutschen sollte der Cover Letter dem Berufswunsch angepasst werden. Im Ausland sind kreative Anschreiben allerdings beliebt. Ein „Hiermit bewerbe ich mich…“ ist so 1990! Allgemein ist der Inhalt wie im deutschen mit Einleitung, Hauptteil und Schluss aufgeteilt. Hierbei kommt es drauf an, auf einer Seite kurz und bündig, die wichtigsten Erfolge sowie Fähigkeiten aufzuzählen.
  4. Länderspezifisch: Je nach Land gibt es andere Regeln zu beachten. In Großbritannien wird beispielsweise der Familienstand oder das Geschlecht weggelassen. Und nicht im jedem Land sollte ein Bewerbungsbild dabei sein.
  5. Europa: Innerhalb Europa gibt es eine allgemeingültige Vorlage, die sehr hilfreich ist. Der Europass-Lebenslauf  zeigt, wie eine richtige Bewerbung innerhalb Europa auszusehen hat. Europäischer Lebenslauf, Europass-SprachenpassEuropass-Mobilitätsnachweis (durch Lernaufenthalt im Ausland), Europass-Zeugniserläuterung (Zeugnis in Europa), Europass-Diplomasupplement (Zeugnis Hochschule).

Eine schriftliche Bewerbung war der erste Schritt. Wenn alles gut gelaufen ist und ihr das Interesse des Unternehmens geweckt habt, kommt es zum zweiten Stufe : Assesment Center oder Skype Interview. Hier gilt es Ruhe zu bewahren und vorher ein Vorstellungsgespräch auf englisch vorzubereiten. Die Unternehmen wollen sehen, wie gut euer Englisch ist, weil es eure neue Arbeistsprache wird. Typische Interview-Fragen solltet ihr euch vorher auf Englisch übersetzen. Damit ihr während des Gesprächs nicht allzu lange überlegen müsst und sprachsicher seid. Auch die passenden Fachbegriffe solltet ihr spezifisch für euren Beruf kennen. Im Grunde gilt aber auch hier das gleiche wie für alle Vorstellungsgespräche auch.

Außerdem zu beachten

Wichtig finde ich, dass man vor der Bewerbung ein Ziel vor Augen hat und sich entsprechend vorbereitet: Wenn ihr wisst, wohin ihr wollt, solltet ihr euch über das Land schlau machen. Wie sieht es mit Visabestimmngen aus? Versicherung? Oder der jetzigen Wohnungssituation im Lande?

Dieses Video zeigt euch zusammengefasst, was in einer englischen Bewerbung beachtet werden muss.

 

Feven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*