Freundeskreis Flüchtlinge

Studierende der Universität Stuttgart wollen Geflüchteten helfen. Aber wie kann man sich als Studierender einsetzen, wie viel Zeit nimmt das in Anspruch und was bringt das am Ende konkret? Der Freundeskreis Flüchtlinge als Beispiel.

Studierende und Flüchtlinge vor Statue

Zu Besuch beim Mercedes-Benz-Museum.

Die Studierenden treffen sich regelmäßig, meist alle zwei Wochen, um gemeinsam mit jungen Menschen aus anderen Ländern zu spielen und zu reden. An den Abenden spielen sie Karten, puzzeln, tauschen sich über kulturelle Besonderheiten aus, snacken und erhängen Werwölfe in Düsterwald. Außerdem stehen Bowlingausflüge, Lagerfeuerspiele und Filmabende auf dem Plan. Die gemeinsamen Interessen der Teilnehmenden sind groß.

Die Studierenden gründeten den Freundeskreis Flüchtlinge im letzten Jahr. Inzwischen werden sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Was hat sie motiviert, überhaupt anzufangen? „Es ist gerade das Thema Flüchtlinge, was aktuell eine sehr große Rolle in unserer Gesellschaft spielt. Als ich von der Möglichkeit erfuhr, mit studierfähigen Flüchtlingen zu arbeiten, sah ich darin die Chance, selbst aktiv zu werden und durch meine Hilfe einen kleinen Beitrag zu leisten.“, so Terence, Organisator der Kulturwoche.

Die Lücke im Stundenplan

Neben den Spieleabenden finden auch Museumsbesuche und Fußballspiele statt. Ob ihr Engagement das Studieren behindert? Terence verneint das: „Für unsere Besprechungen, die regelmäßig stattfinden, findet sich immer eine Lücke im Stundenplan. Aber auch die Planung von Kursen, Kulturprogramm oder Freizeitaktivitäten, läuft nebenher. Natürlich gibt es auch sehr viel Bürokratisches zu tun, was aber Johannes, unser Kopf und Gründer, übernimmt“. Je mehr Studierende mitmachen, desto mehr Projekte können ohne erheblichen Mehraufwand für den Einzelnen verwirklicht werden. Und wenn während der Prüfungsphase mal niemand Zeit hat, pausieren die Veranstaltungen eben. Das freiwillige Engagement ist ein großes Plus, eine wichtige und schöne Zusatzarbeit, aber unterliegt keinem Zwang.

Jeder kann kommen

Bowling

Auch gemeinsame Bowling-Ausflüge stehen auf dem Programm.

Die jungen Menschen aus anderen Ländern nehmen das Angebot gerne an. Man kann hier nicht nur neue Freunde finden, sondern auch die Sprache besser lernen, Gemeinsamkeiten entdecken und neue schaffen. Hierbei ist hilfreich, dass die Einladungen zu den Treffen nicht nur für eine begrenzte Gruppe an Menschen ausgesprochen werden. Prinzipiell kann jeder vorbeikommen – ob Flüchtling aus Fernost oder alteingesessener Stuttgarter. Auch Freunde der engagierter Studierenden schauen manchmal vorbei, um einen entspannten Abend im Kreis von Gleichgesinnten zu genießen oder an einer besonderen Veranstaltung teilzunehmen. So sieht man immer wieder neue und bekannte Gesichter, die gemeinsam in einen kulturellen Austausch treten und dabei einfach nur zusammen Spaß haben.

Welche Pläne hat der Freundeskreis für die Zukunft? „Mein Wunsch ist, mit dem Freundeskreis noch weiter Fuß zu fassen, um möglichst viele Geflüchtete zu erreichen. Schön wäre, wenn wir viele interessierte Freiwillige fänden, die uns dabei unterstützen.“, erklärt Terence. „Aktuell planen wir einen Sprachkurs im Flüchtlingsheim. Dieser soll regelmäßig stattfinden und abwechselnd gehalten werden. Parallel dazu soll es eine Kinderbetreuung geben. Außerdem gibt es alle zwei Wochen einen Kulturtag, an dem wir Museumsbesuche, Ausflüge oder einen gemeinsamen Spielabend veranstalten.“. Dabei können gerne noch mehr Studierende der Universität Stuttgart helfen.

Wer mehr erfahren und eventuell mitmachen möchte, kann den Freundeskreis über Facebook kontaktieren oder eine E-Mail an freundeskreis@ia.uni-stuttgart.de schreiben.

 

Anna

2 thoughts on “Freundeskreis Flüchtlinge

  1. Basil sagt:

    Ich bin ein flüchtling und ich komme aus Syrien. Ich interesiere mich sehr für „Luft-und Raumfahrttechnik und möchte an der Uni Stuttgart studieren.Wegen des Krieges in Syrien konnte ich mein Ziel nicht erreichnen, deswegen bin ich jetzt sehr motiviert und will mein Ziel hier erreichnen.
    Ich besuche zurzeit einen deutschkurs und bin seit einem monaten mit B2 niveau angefangen .
    Ich brauche hilfe für die bewerbung und es freuet mich sehr,wenn jemand mir helfen könnte.
    basilalali3@gmail.com

    1. Anna sagt:

      Hallo Basil, danke für deinen Kommentar. Ich bin mir sicher, dass dir die Studierenden des Freundeskreises helfen. Schreib doch einfach mal eine E-Mail an: freundeskreis@ia.uni-stuttgart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*