Billig, billiger, am billigsten- Spartipps für Studierende

Wo lässt es sich sparen? Quelle: .marqs / photocase.de

Wo lässt es sich sparen?
Quelle: .marqs / photocase.de

Reisen, Partys, Shopping und Sport: das Leben der Studierenden ist nicht immer billig. Aber nicht nur die Freizeitaktivitäten kosten, auch das Leben im Alltag kann teuer werden. Nahrungsmittel, Miete und diverse andere Rechnungen können dafür sorgen, dass Studierende ein Budgetproblem bekommen. Aber man kann mit dem Status „Studentin“ oder „Student“ auch gehörig sparen. Wo am meisten? Hier meine Top 10:

Die Top 10 der Spar-Tipps für Studis

  1. GEZ-Befreiung: Schon mal einen Brief mit der Zahlungsaufforderung  von 17,98 Euro monatlich im Postkasten gehabt? Besser, man kommt dem nach, denn sonst kann es zu unliebsamen Geldstrafen kommen. Aber gute Nachricht für Studierdende, die Bafög beziehen: Sie können eine GEZ-Befreiung beantragen. Den Antrag und weitere Infos findet ihr unter: https://www.rundfunkbeitrag.de/formulare/buergerinnen_und_buerger/antrag_auf_befreiung/
  2. Studentenausweis: Niemals ohne den Studiausweis aus dem Haus! s gibt viele Gelegenheiten mit seiner Hilfe ordentlich zu sparen: Ob Vergünstigungen im Kino, Hallenbad, Museum oder sogar an der Dönerbude. Ein “Muss” für alle Studierenden, die gerne in anderen Ländern unterwegs sind, ist der internationale Studentenausweis (ISIC). Denn damit kann man international sparen – sowohl, wenn man fliegen möchte, als auch vor Ort im jeweiligen Land. In mehr als hundert Ländern bekommt man mit der Karte Discounts und Benefits, u.a. bei Flug- und Bahntickets, Hotels, Kinos und Sehenswürdigkeiten. Die ISIC ist 16 Monate gültig und kann ganz einfach an einer der 500 Ausgabestellen vor Ort ausgestellt oder online beantragt werden. Einen Antrag kann stellen, wer Vollzeit eine Hochschule seit mindestens sechs Monaten besucht – aber auch beurlaubte Studis mit Immatrikulationsbescheinigung. Nachgewiesen werden muss lediglich eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung, ein Pass oder Personalausweis sowie ein Passbild. Der Ausweis kostet 12 Euro, die man über die Ersparnisse aber schnell wieder drin hat. Auch in Deutschland gewährt die Karte einige Vorteile http://www.isic.de/de/verguenstigungen/
  3. Versicherungen: Studierende, die altersbedingt aus der Familienversicherung fallen oder die Einkommensgrenze überschreiten, können sich zu einem relativ günstigen Beitragssatz selbst versichern. Eine Krankenversicherung für Studis kostet im Normaltarif bei allen Versicherungsunternehmen gleich viel. Trotzdem solltet ihr euch vorher genau erkundigen, denn manche Krankenkassen bieten Wahltarife an, die unter bestimmten Bedingungen Rabatte ermöglichen oder auch Zusatzleistungen anbieten.

    Als Student kann man ordentlich sparen. Jedoch nicht automatisch... himberry / photocase.de

    Als Student kann man ordentlich sparen. Jedoch nicht automatisch…
    himberry / photocase.de

  4. Girokonto: Von dem wenigen Geld, das man als echter Sparfuchs monatlich zurücklegen kann, sollen möglichst nicht auch noch fünf Euro Kontoführungsgebühren abgezogen werden. Viele Banken erlassen Studis zu einem bestimmten Alter die Kosten für ein Girokonto.  Außerdem bieten einige Banken kostenlose Kreditkarten oder andere Vorteile für Studierende an. Hier hilft ein Blick in das Portal konto.com.
  5. Filme anschauen:  Günstig Filme gucken könnt ihr dank des Vereins Uni-Film Stuttgart. Der gemeinnützige Verein organisiert das ganze Semester über ein attraktives Filmprogramm in Hörsälen. Dürft ihr nicht verpassen!  www.uni-film.de
  6. Telefon: Wer BAföG erhält und bereits von der GEZ befreit ist, kann den Sozialtarif der Telekom nutzen und somit beim Telefonieren sparen. Damit werden monatlich 6,94 Euro auf die anfallenden Gesprächskosten gutgeschrieben. Der Sozialtarif wird immer für maximal ein Jahr gewährt und muss danach neu beantragt werden. Hier gibts den Antrag für den Sozialtarif der Telekom sowie weitere Infos. Vorsicht: Wer kein BAföG bekommt, kann sich in der Regel weder von der GEZ befreien lassen noch den Sozialtarif der Telekom beantragen. Günstiger vom Festnetz aus telefonieren ist zwar schön und gut, doch ohne Handy geht nicht viel. Auch mobil kann man als Studi bei den meisten Mobilfunkanbietern sparen. So haben sich z. B. die größten Anbieter O2, Vodafone und T-Mobile spezielle Tarife einfallen lassen, die um einiges günstiger sind oder andere Vorteile bieten. Auch hier lohnt sich ein genauer Vergleich vor Vertragsabschluss.
  7. Lesen: Leseratten können in Esslingen kostenlos Bücher aus der Stadtbibliothek ausleihen. In Böblingen ist der Jahresbeitrag immerhin auf elf Euro reduziert. Die Stadtbibliothek Stuttgart hat kein gesondertes Angebot für Studierende – dafür aber die Württembergische Landesbibliothek, deren Benutzung für Studenten kostenlos ist.
  8. Sport: Eine Alternative zum teuren Fitnessstudio finden Studenten im Hochschulsport – der übrigens häufig auch Nicht-Studierenden offen steht. Wer sich rechtzeitig anmeldet, kann dort sogar exotische Sportarten ausprobieren – oder aber in einer Mannschaftssportart neue Leute kennen lernen. http://www.hochschulsport.uni-stuttgart.de/
  9. Online Shopping: Online-Händler wie Amazon bieten für Studierende Ware und Dienstleistungen zu günstigeren Preisen an. Es gibt beispielsweise das Angebot Amazon Student.
  10. Alles im Überblick: Viele Firmen bieten für Studis Rabatte auf ihre Produkte und Dienstleistungen an. Allerdings werben die meisten Unternehmen nicht unbedingt damit, weil sie aus Sicht der Unternehmen natürlich weniger attraktiv sind. Es gibt aber Portale, die übersichtlich viele dieser Angebote zusammentragen: SparCampus.de ist beispielsweise ein solches Portal, Studenten-Spartipps, ein weiteres. Hier wurde alles zusammengetragen und aufbereitet. Einfacher geht’s kaum.

Und wer viel spart, darf sich natürlich auch mal was gönnen. Man lebt schließlich nur einmal…

Feven

studiert an der Uni Stuttgart.

2 thoughts on “Billig, billiger, am billigsten- Spartipps für Studierende

  1. Martin sagt:

    Hallo an alle,

    ich finde die Tipps auch super und wollte folgende Vorschläge für die Liste machen:

    1. Bücher für Vorlesungen kann man oft günstiger gebraucht bekommen, z.B. hier: https://www.buchpreis24.de

    2. Für Kontaktlinsenträger ist es meist billiger, diese Im Internet zu bestellen. Ich benutze diesen folgenden Preisvergleich: https://www.lenscheck.de

    -Martin

  2. Katrin sagt:

    Sehr gute Tipps, Als Studierende hat man ja doch nicht so viel Geld. Da sollte man auf solche Dinge achten, denn auf Dauer kommt da sicherlich einiges an Geld zusammen, was eingespart werden kann.

Schreibe einen Kommentar zu Katrin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*