Alle Wege führen nach Stuttgart…

Umweltwissenschaften hautnah.

Umweltwissenschaften hautnah.

…hieß es anlässlich der diesjährigen TU9-ING-Woche. Weit gereist waren die Teilnehmer, denn in allen Teilen der Welt hatten sie den Ruf der TU9 vernommen. So traf sich dann in Stuttgart eine bunt gemischte Gruppe Jugendlicher aus Südamerika, dem Nahen Osten sowie Süd- und Osteuropa. Trotz Jetlag waren alle neugierig und konnten den Start kaum erwarten. Innerhalb der kommenden Woche wollten sie sich selbst einen Eindruck vom Studieren, Arbeiten und Leben in Stuttgart verschaffen. Was sie da wohl alles entdeckt und erlebt haben?

 

Willkommensgruß vom Rektor.

Willkommensgruß vom Rektor.

Alljährlich werden von der TU9, dem Verband der führenden technischen Universitäten Deutschlands, naturwissenschaftlich begeisterte Elftklässler von Deutschen Auslandsschulen eingeladen. Aus zahlreichen Bewerbungen wurden 20 Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die sich nun auf spannende Einblicke in den MINT-Bereich freuen durften. Nach Stationen, die unter anderem bereits nach Berlin, Dresden und Hannover führten, fand die Probestudienwoche vom 13. bis 20. September erstmals im schönen Schwabenländle statt. Ein freudiger Anlass! Da ließ es sich Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität, natürlich nicht nehmen, die Schülergruppe persönlich willkommen zu heißen. „Die Internationalisierung der Universität Stuttgart bildet die Basis dafür, dass unsere Absolventinnen und Absolventen als künftige Fach- und Führungskräfte nicht nur hervorragende Experten auf ihren Wissensgebieten werden, sondern sich auch zu innovativen und verantwortlich handelnden, global denkenden und interkulturell ausgebildeten Persönlichkeiten entwickeln“, betont er. Bereits heute haben mehr als 4.000 Studierende unserer Uni ihre Wurzeln im Ausland und bereichern mit ihrer jeweiligen Kultur den Campus-Alltag. Direkt im Anschluss ging es dann endlich los mit dem Programm, dem die Schüler voller Spannung entgegenfieberten.

Wissenschaft zum Anfassen

Teamwork beim Roborace.

Teamwork beim Roborace.

Abwechslungsreich und für jeden interessant, so sollte die Woche sein. Keine leichte Aufgabe, aber Stuttgart hat zum Glück einiges zu bieten. „Ich freue mich, in dieser Woche jungen Menschen die Faszination der Wissenschaft zu vermitteln und die Schülerinnen und Schüler für ein Studium in Stuttgart zu begeistern“, erklärt Sabine Cornils, Projektkoordinatorin im Rektoratsbüro. Bei zahlreichen Institutsbesichtigungen wurden aktuelle Forschungsschwerpunkte präsentiert. So besuchten die Schüler den Forschungspavillon im Unipark Stadtmitte. Nach dem Vorbild der Unterwasserspinne entstand dort ein blasenförmiges Gebilde in Leichtbauweise. Ermöglicht wurde das bionische Forschungsprojekt durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Biologen, Paläontologen, Architekten und Ingenieuren. Weiter ging es bei VEGAS mit den neusten Konzepten zum Hochwasserschutz und zur Gewässerreinigung – ein hochbrisantes Thema in Zeiten von Ölkatastrophen und zunehmender Trinkwasserknappheit. Der Einsatz von Verbundwerkstoffen und anderen Leichtbau-Materialien in der Luftfahrt war Schwerpunkt am Institut für Flugzeugbau. Ein besonderes Highlight war der Besuch beim Exzellenzcluster SimTech. Nach einer Einführung in die Modellierungs- und Simulationswissenschaften konnte dort alles ausprobiert und zum Abschluss ein Roboter gebaut werden. Fleißig programmiert wurde am VISUS und am HLRS.

Die Woche diente aber nicht der reinen Wissensvermittlung, sondern auch internationale Vernetzung gehörte dazu. Einige Studierende standen als Mentoren bereit, mischten sich immer wieder unter die Gruppe und ließen sich von den Jugendlichen Löcher in den Bauch fragen. So gab es dann Infos aus erster Hand zum Stuttgarter Studentenleben – sehr zur Freude der Schüler. Beim Grillabend, der von den Mentoren im Uni-Thekle veranstaltet wurde, waren Studierende und Studieninteressierte ganz ungezwungen unter sich. Dort konnten dann neben deutscher Schokolade auch unsere Grillwürstle begeistern.

Jobperspektiven und Freizeitvergnügen

Zukunftsthema Bionik.

Zukunftsthema Bionik.

Nicht nur Wissenschaft, auch Wirtschaft stand auf dem Programm. Bei Exkursionen zu ortsansässigen Unternehmen erfuhren die Teilnehmer, wie sie ihr Wissen nach dem Studium gewinnbringend einsetzen können. Natürlich durfte Daimler, als größter Arbeitgeber in der Region, da nicht fehlen! Im Werk Sindelfingen konnte live miterlebt werden, wie aus zahllosen Einzelteilen ein vollständiges Automobil entsteht. Nur ermöglicht durch ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von verschiedenen Maschinen und Robotern, wovon viele der Besucher beeindruckt waren. Daneben wurde mit Festo, zwar einem kleineren, aber nicht weniger imponierenden Unternehmen, ein Besuch abgestattet. Als Bionik-Pionier ist Festo der richtige Ansprechpartner, wenn es um das Thema Lernen von der Natur geht. Ob nun Chamöleon-Zungen, Ameisenkooperationen oder Schmetterlingsflug, alles wird erforscht und entwickelt sich womöglich zum nächsten Zukunftstrend. Und wer weiß, vielleicht arbeitet einer der Schüler von heute sogar daran mit!

Unterwegs zu Stuttgarts Schmuckstücken.

Unterwegs zu Stuttgarts Schmuckstücken.

Da das Leben aber nicht nur aus Studium und Arbeit besteht, waren auch Freizeitaktivtäten geboten. Bei einer Stadtrundfahrt konnten die Schüler Stuttgart aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Vom alten Schloss ging es zum Stadion und dann hinauf in die Weinberge zur Grabkapelle. Der Besuch im Mercedes-Benz-Museum ließ dann vor allem die Herzen der Auto-Liebhaber höher schlagen. Daneben blieb aber auch noch genug Zeit zum Shoppen auf der Königstraße und zum Kicken im Schlosspark. Am Abschlussabend kam bei Maultaschen Wehmut auf. Die Zeit war wie im Flug vergangen und bald schon würden sich die Schüler wieder in alle Welt verstreuen. „Wir hatten eine spannende und interessante Woche in Stuttgart!“, sind sich alle einig. Dem bleibt wohl, nichts weiter hinzuzufügen.

Abschied

Toll war’s!

Wenn ihr nun selbst Lust bekommen habt, die Uni Stuttgart genauer unter die Lupe zu nehmen, solltet ihr euch zwei Termine in den Kalender eintragen.

  • Am 18. November findet der unitag statt. Im Rahmen des Studieninformationstages präsentieren sich sämtliche Studiengänge der Universität Stuttgart. Viele Institute und Labore öffnen euch Tür und Tor. Das Studienangebot reicht von Air Quality Control über Integrierte Gerontologie bis hin zu Wissenskulturen. Das sagt euch alles noch nicht viel? Macht nichts, aber dann wird es wohl höchste Zeit für einen Besuch an der Uni Stuttgart!
  • Für die Mädels unter euch gibt es noch ein besonderes Schmankerl. Am 15. Januar startet die nächste Runde Probiert die Uni aus!. Dort könnt ihr an bis zu sechs Nachmittagen nach Herzenslust experimentieren und so die in euch schlummernden MINT-Talente entdecken. Begleitet werdet ihr dabei von Studentinnen und Wissenschaftlerinnen, die auch für all eure Fragen zur Verfügung stehen.

Also, worauf wartet ihr noch? Hoffentlich bis bald an der Uni Stuttgart!

Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*