Darlehen und Kredite

Bildungskreditprogramm

Im Rahmen des Bildungskreditprogramms wird ein zeitlich befristeter, zinsgünstiger Kredit zur Unterstützung von Studierenden in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen angeboten, der neben oder zusätzlich zu Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) als weitere Möglichkeit der Ausbildungsfinanzierung zur Verfügung steht.

Der Bildungskredit dient bei nicht nach dem BAföG geförderten Auszubildenden der Sicherung und Beschleunigung der Ausbildung, bei BAföG-geförderten Auszubildenden der Finanzierung von außergewöhnlichem, nicht durch das BAföG erfasstem Aufwand, wie z. B. besonderen Studienmaterialien, Exkursionen oder Schulgebühren. Damit die Kreditkonditionen besonders günstig sein können, übernimmt der Bund gegenüber der auszahlenden Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eine Ausfallbürgschaft (Bundesgarantie) für den Auszubildenden.

Einkommen und Vermögen des Auszubildenden oder seiner Eltern spielen hierbei keine Rolle.

Der Bildungskredit wird monatlich in Raten von 300 Euro durch die KfW ausbezahlt. Innerhalb eines Ausbildungsabschnittes können bis zu 24 Monatsraten bewilligt werden. Die Zahl der Monatsraten kann auf Antrag auf eine geringere Anzahl, jedoch nicht auf weniger als drei beschränkt werden. In diesem Fall kann später, bis zur Höhe von insgesamt 24 Raten, ein weiterer Kredit beantragt werden. Die Teilung des Gesamtkredites in mehr als zwei Teile ist nicht möglich.

Weitere Informationen und die notwendigen Anträge hierzu sind unter www.bafög.de oder www.bva.bund.de/DE/Themen/Bildung/Bildungskredit/bildungskredit-node.htmlabrufbar.

 


Studienkredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Studienkredite werden von verschiedenen Banken am Kapitalmarkt angeboten. Der größte Anbieter ist die KfW-Förderbank. Der Studienkredit wird von der KfW- Förderbank zur Finanzierung der Lebenshaltungskosten für maximal fünf Jahre ausgezahlt. Die monatliche Auszahlung beträgt zwischen 100 und 650 Euro, ist unabhängig vom Einkommen und Vermögen und kann auch mit anderen Finanzierungsangeboten, wie z.B. dem BAföG kombiniert werden.

Neben der späteren Rückzahlung, die bereits nach 6 bis maximal 23 Monaten nach Auszahlungsende beginnt, fallen hierbei jedoch auch Zinsen an, die variabel sind und sich halbjährlich an die Kapitalmarktentwicklung anpassen.

Weitere Informationen und Anträge sind unter www.kfw-foerderbank.de erhältlich.

 


Darlehen der L-Bank

Der Darlehensanspruch besteht für die Regelstudienzeit plus vier weitere Hochschulsemester und kann sich für einen konsekutiven Masterstudiengang sowie für ein notwendiges Zweit-/Ergänzungsstudium um die Dauer der Regelstudienzeit dieses Studienganges verlängern. Der Anspruch auf ein Darlehen ist nicht von einer Einkommens- oder Vermögensüberprüfung abhängig. Es muss auch keine Sicherheitsleistung erbracht werden. Das Darlehen muss verzinst (kein Zinseszins) nach Abschluss des Studiums zurückbezahlt werden. Die ratenweise Rückzahlung (Euro 50 - 150) beginnt zwei Jahre nach Studienabschluss und ab einem bestimmten Einkommen (1.060 € netto monatlich; zzgl. 480 € für nichtverdienenden Ehepartner sowie 435 € für jedes Kind). Um das Darlehen in Anspruch nehmen zu können, muss zunächst einen sog. "Feststellungsbescheid" (Prüfung der Anspruchsberechtigung) beim Studiensekretariat beantragt werden.  Die erste Seite dieses Feststellungsbescheides wird dann zusammen mit dem Darlehensantrag an die L-Bank dem Studiensekretariat übersendet. Dieses leitet den Darlehensantrag zusammen mit dem Feststellungsbescheid und einem Bestätigungsvermerk an die L-Bank weiter.

Der Antrag auf Ausstellung eines Feststellungsbescheides sowie der Darlehensantrag der L-Bank sind unter http://www.uni-stuttgart.de/studieren/service/admin/studiengebuehren/ erhältlich

 


Darlehen des Studierendenwerks Stuttgart (Anstalt des öffentlichen Rechts)

Das Studierendenwerk Stuttgart vergibt an bedürftige Studierende in Notfällen, vor allem wenn sie sich in den letzten Semestern vor Studienabschluss befinden, auf Antrag zinslose Darlehen. Sie sind ausschließlich für Studienaufwendungen gedacht und der Darlehensnehmer verpflichtet sich, das Darlehen ausschließlich in diesem Sinne zu verwenden.

Der Höchstbetrag eines Darlehens beträgt  1.500 €. Für die Aus- und Rückzahlung wird ein Darlehensvertrag abgeschlossen.

Bei Studienabschluss oder einem Wechsel des Studienortes ist umgehend mit der Rückzahlung zu beginnen. Für anfallende Verwaltungskosten wird eine Gebühr von 2,5 % der Darlehenssumme erhoben, die bei Auszahlung fällig wird.

Bei einem Darlehen von über 260,00 € muss ein Bürge benannt werden, der sich bereit erklärt, die mit dem Vertrag eingegangenen Verpflichtungen durch eine selbstschuldnerische Bürgschaft zu übernehmen. Ein entsprechender Nachweis über ein unbefristetes und ungekündigtes Arbeitsverhältnis sowie eine Verdienstbescheinigung sind vorzulegen. Der Bürge ist verpflichtet, seine persönlichen finanziellen Verhältnisse wahrheitsgemäß darzulegen. Bei ausländischen Staatsbürgern ist die Vorlage einer Aufenthaltsgenehmigung erforderlich.

Darlehensanträge sind zu stellen beim:
Studierendenwerk Stuttgart
Verwaltung Darlehen
Frau Kollmann
Rosenbergstraße 18
70174 Stuttgart

Telefon: 0711/ 9574 - 438
 

 


www.studienkredit.de

Das Portal Studienkredit.de bietet umfassende und neutrale Informationen rund um alle Themen über die Finanzierung mit Studienkrediten. Zu finden sind alle Detailinformationen zu den derzeit am Markt verfügbaren Angeboten. Gleichzeitig klärt das Portal über die Charakteristika von Finanzierungsgeschäften auf, so dass sich Studierende vorab ein genaues Bild über ihre Rechte und Verpflichtungen machen können.

Weitere Informationen sind unter www.studienkredit.de erhältlich.

(Stand: August 2014)