Informationen zu

zur Startseite

Aziz Elmuradov, M.A. English version

Telefon (0711) 685-82809
Fax (0711) 685-83432
Büro Raum 4.40
E-Mail E-Mail senden
Adresse Universität Stuttgart
Institut für Sozialwissenschaften
Abteilung Internationale Beziehungen
und Europäische Integration
Breitscheidstr. 2
70174 Stuttgart

Sprechstunde Donnerstag, 14.00-15.00 Uhr
Bitte nach Voranmeldung per Email

Curriculum Vitae seit 10/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Internationale Beziehungen und Europäische Integration am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart

2013 – 2014
M.A. Peace and Security Studies am Institut für Friedenforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, Schwerpunkte: Internationale Friedens und Sicherheitspolitik, Politische Ökonomie der Sicherheit

04/2014 – 07/2014
Praktika bei dem Zentrum für OSZE-Forschung am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg

2007 – 2012
Bachelorstudium der Internationale Beziehungen an der Universität für Weltwirtschaft und Diplomatie in Taschkent

02/2012 – 05/2012
Praktika bei dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Usbekistan

Forschungs-interessen
  • Theorien der internationalen Beziehungen
  • Europäische und Russische Außen‐ und Sicherheitspolitik
  • Die Politik der EU gegenüber Osteuropa und Zentralasien
  • Quantitative und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung

Vorträge „Competing conceptions of Europe in Russian foreign policy. Narratives of association and dissociation.” Paper presented at the Annual Conference of the International Studies Association (ISA), Baltimore (23.02.2017).

„Reconstructing the Self and Other: EU-Russia interaction in the post-soviet common neighborhood.” Vortrag im Rahmen der 5. Fachtagung der Deutschen Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaft (DNGPS), Universität Trier (17. März 2016)

Aktuelle
Lehrveranstaltung
Wintersemester 2016/17:
Proseminar “The EU and Russia: Competing Discourses and Interests in the Common Neighborhood”