Phil-Hist. Fakultät
Romanistik
ILW
SRCTS
IZKT
Thyssen Stiftung
Institut français


 

Dr. Gesine Hindemith


 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dieses Bild zeigt
Telefon +49 0711 685-84860
Raum2.024
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Romanische Literaturen I, Abteilung Galloromanistik
Keplerstr. 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Sprechstunde

In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung per Mail


Fachgebiet:

Forschungsprojekte

Habilitation zum Thema: "(Un-)Gnade und Souveränität - Tragödienkonfigurationen bei Jean Racine und Vittorio Alfieri".

 

Weitere Themenschwerpunkte

  • Französischer und italienischer Autorenfilm 20. Jahrhundert /Akustische Dimensionen des Films
  • Affekt/Ökonomie
  • Geschichtsschreibung und Literatur (Vico, Michelet,Flaubert)
  • Theater zwischen Spektakularität und Katastrophe
  • Relationen und Konfigurationen von Tragödie, Melodram, Oper (17. - 20. Jahrhundert)
Publikationen:

Monographie

Sonographie – Akustische Texturen im französischen Autorenkino, Reihe Siegener Forschungen zur romanischen Literatur- und Medienwissenschaft, hg. von Volker Roloff und Christian von Tschilschke, Tübingen: Stauffenburg-Verlag 2013.

 

Herausgeberschaften

Gesine Hindemith/Dagmar Stöferle (Hgg.), Ökonomie / Affekt. Bruchstellen im ästhetischen Regime der Moderne, Berlin: DeGruyter 2017 (in print).

Jörg Dünne/Gesine Hindemith/Judith Kasper (Hgg.), Catastrophe & Spectacle. Variations of a Conceptual Relation from the 17th to the 21st Century, Berlin: Neofelis Verlag 2017 (in print).

Jörg Dünne/Gesine Hindemith (Hgg.), La Féerie autour de 1900 – une figure pour penser la modernité?, Dossier in: Lendemains, vol. 38. No. 152 (2013).

 

Artikel

„Die Steigerungslogik der Affekte – Vittorio Alfieris tramelogedia“, in: Ökonomie / Affekt. Bruchstellen im ästhetischen Regime der Moderne, hg. von Gesine Hindemith/Dagmar Stöferle, Berlin: DeGruyter 2017 (in print).

„Spontaneous Generation and Cataclysmic Destruction – Louis Pasteur against Félix-Archimède Pouchet and Jules Michelet, in: Jörg Dünne/Gesine Hindemith/Judith Kasper (Hgg.), Catastrophe & Spectacle. Variations of a Conceptual Relation from the 17th tot he 21st Century, Berlin: Neofelis Verlag 2017 (in print).

„Erwirtschaftete Gefühlsarmut – Die gescheiterte Gemeinschaft der Nouvelle Héloïse“, in: Arme Gemeinschaft: Die Moderne Rousseaus, hg. von Maud Meyzaud, Berlin: b_books (in print).

„Le logos corrompu: La Féerie – Le château des coeurs“, in: Flaubert et les pouvoirs du mythe, hg. von Pierre-Marc de Biasi/Anne Herschberg Pierrot/Barbara Vinken, Paris: Editions des Archives Contemporaines 2015 (in print).

„L’iconicité: une stratégie textuelle dans L’Éducation sentimentale“, in: Voir, croire, savoir. Les Épistémologies de la création chez Gustave Flaubert, hg. von Pierre.Marc de Biasi, Anne Herschberg Pierrot, Barbara Vinken, Berlin/München/Boston: De Gruyter 2015, S. 47-58.

„La matière féerique dans Salammbô“, in: Flaubert. Revue critique et génétique (11/2014): „ Flaubert et l’image“, [http://flaubert.revues.org].

„Schockierendes Opfer und Spektakuläre Inszenierung. Raymond Roussels Impressions d’Afrique als katastrophische Féerie“ (zusammen mit Jörg Dünne), in: Ottmar Ette/Judith Kasper (Hg.), Unfälle der Sprache. Literarische und philologische Erkundungen der Katastrophe, Wien/Berlin: Turia + Kant 2014, p.139-158.

„Les villes cicatrisées d’Alain Resnais“, in: Scénarios d'espace. Littérature, cinéma et parcours urbains, hg. von Jörg Dünne und Wolfram Nitsch, Presses universitaires Blaises Pascal de Clermont-Ferrand 2014. S. 295-312.

„Entre fées et fromages meurtriers: la féerie au cinéma“, in: La Féerie autour de 1900 – une figure pour penser la modernité?, hg. von Jörg Dünne und Gesine Hindemith, Dossier in: Lendemains, vol. 38. No. 152 (2013).

„Roland Barthes’ musicologie – oder: der Stoff aus dem die Klänge sind“, in: Jenseits der Zeichen. Roland Barthes und die Widerspenstigkeit des Realen, hg. von Angela Oster und Karin Peters, München: Fink 2012, S. 171-184.

„Einführung in die Filmanalyse“ (zusammen mit Jörg Dünne), in: Joachim Born/Christopher Laferl/Robert Folger (Hg.),Handbuch Spanisch. Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte in Spanien und Hispanoamerika, Berlin: Erich Schmidt Verlag 2011, S. 736-742.

„Die Filme von Alain Resnais. Audiovisuelle Zeitorganisation medialer Geschichtsschreibung“, in: Das Ricoeur-Experiment. Mimesis der Zeit in Literatur und Film, hg. von Jörg Türschmann/Wolfram Aichinger, Tübingen: Gunter Narr Verlag 2009, S. 75-86.

„Akustische Spuren im Kriminalfilm: Fritz Langs M – Eine Stadt sucht einen Mörder und Robert Bressons Pickpocket“, in: Spektrum reloaded. Siegener Perspektiven einer romanischen Literatur, Kultur- und Medienwissenschaft, Siegen: universi 2009, S. 145-160.

 

Übersetzungen aus dem Französischen:

„Die Politik und darüber hinaus. Philip Armstrong und Jason Smith im Dialog mit Jean-Luc Nancy“ (zusammen mit Maud Meyzaud), in: Arme Gemeinschaft: Die Moderne Rousseaus, hg. von Maud Meyzaud, Berlin: b_books 2015, S. 214-241.

Jean-Louis Leutrat, Kaleidoscope. Analyse des films/Verzweigte Bilder, Reihe: Serie moderner Film, Bd. 6, hg. von Lorenz Engell/Oliver Fahle, 2006.

Lebenslauf:

Nach dem Studium der Romanistik und Germanistik an den Universitäten Siegen und Orléans im Jahr 2007 Aufnahme in den Promotionsstudiengang Literaturwissenschaft der LMU München. 2007-2008 Forschungsaufenthalt an der Ecole des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Promotion im Fach Romanistik im März 2010 an der LMU zum Thema „Sonographie: Die Macht des Akustischen im französischen Autorenfilm“ (Gutachter: Prof. Dr. Jörg Dünne, Prof. Dr. Barbara Vinken; Note: summa cum laude). Von 2009-2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Erfurt (Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Dünne; befristete Stelle). Im darauffolgenden Jahr (2011-2012) wissenschaftliche Koordinatorin des Flaubert-Zentrums in München und der deutsch-französischen Forschergruppe FRACTAL, gefördert von DFG und ANR. Von 2012-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Die katastrophische Féerie“ an der Universität Erfurt. 2015-2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Romanistischen Literaturwissenschaft der Universität Erfurt. Seit September 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Romanistik der Universität Stuttgart (Lehrstuhl Prof. Dr. Kirsten Dickhaut) Habilitationsprojekt zum Thema: "(Un-)Gnade und Souveränität - Tragödienkonfigurationen bei Jean Racine und Vittorio Alfieri".