Phil-Hist. Fakultät
Romanistik
ILW
SRCTS
IZKT
Thyssen Stiftung
Institut français


 

Prof. Dr. Kirsten Dickhaut

Frau 
Kirsten Dickhaut

Dieses Bild zeigt  Kirsten Dickhaut
Telefon 0049 711 685-83110
Telefax0049 711 685-82765
Raum4.041
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Romanische Literaturen I, Abteilung Galloromanistik
Keplerstr. 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Sprechstunde

Im WS 2017/18 immer donnerstags ab 14 Uhr

Bitte auf der Liste an der Bürotür und per e-mail vorab anmelden
Bitte achten Sie auf entsprechende Aushänge.

Die Sprechstunde von Frau Prof. Dr. Kirsten Dickhaut muss am 2.11. leider ausfallen.
Die nächste Sprechstunde findet am 9.11., ab 15 Uhr (Ausnahmetermin) statt.

Forschungsprojekte

Magische(s) Gestalten in der christlichen Welt. Über die Bedeutung von Zauberern, Magiern und Hexen und ihre »Lenkung der Dinge« in der italienischen Literatur der Renaissance. Gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung

IZKT-Projekt "Theatertechnik - Theaterkunst"


Publikationen:

Monographien

Positives Menschenbild und venezianità   

Positives Menschenbild und venezianità – Kythera als Modell einer geselligen Utopie in Literatur und Kunst von der italienischen Renaissance bis zur französischen Aufklärung. Habilitationsschrift. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012 [ Inhaltsverzeichnis].

vekehrte_buecherwelten   

Verkehrte Bücherwelten. Eine kulturgeschichtliche Studie zu deformierten Bibliotheken in der französischen Literatur. Dissertation. München: Fink 2004.


Sammelbände & Herausgeberschaften

  • La vraisemblance ou les enjeux de la représentation. Le théâtre et la peinture dans les discours académiques (1650-1730), hg. gemeinsam mit Markus Castor, Paris: Garnier 2017.
 
  • "Sur les chemins de l'amitié". Beiträge zur französischen Literaturgeschichte, Freundesgabe für Dietmar Rieger. hg. zusammen mit Anna Isabell Wörsdörfer, Walburga Hülk, Gabriele Vickermann-Ribemont., Stephanie Wodianka Wiesbaden 2017.
 
  • Kunst der Täuschung. Art of deception. Über Status und Bedeutung von ästhetischer und dämonischer Illusion in der Frühen Neuzeit (1400-1700) in Italien und Frankreich. Tagungsband. Wiesbaden: Harrassowitz 2016 [ Inhaltsverzeichnis].
 
  • Le jardin au centre des discours culturels au XVIIIe siècle / Der Garten im Fokus kultureller Diskurse des 18. Jahrhunderts. Tagungsband, hg. gemeinsam mit Peter Wagner, Frédéric Ogée, Ottmar Ette, Trier 2015.
 
  • Les stratégies de la représentation et les arts du pouvoir, hg. zusammen mit Markus Castor, Jörn Steigerwald, Tagungsakten der DFK-Tagung. Papers on Seventeenth Century Literature. Kiel 2014.
 
Liebessemantik. Frühneuzeitliche Darstellungen der Liebe in Italien und Frankreich. Wiesbaden: Harrassowitz 2014 [ Inhaltsverzeichnis].
  • Geschichte – Erinnerung – Ästhetik. Festkolloquium und Tagungsakten zum 65. Geburtstag von Dietmar Rieger, Tagung 02.-05.10.2007, hg. zusammen mit Stephanie Wodianka. Tübingen: Narr 2010 [ Inhaltsverzeichnis].
 
Soziale und ästhetische Praxis der höfischen (Fest-)Kultur im 16. und 17. Jahrhundert. Sektionsakten des Wiener Romanistentags mit Beiträgen zur deutschen, französischen und italienischen Festkultur; Reihe: culturae 1, hg. zusammen mit Jörn Steigerwald, Birgit Wagner. Wiesbaden: Harrassowitz 2009 [ Inhaltsverzeichnis].
Les discours artistiques de l’amour à l’âge classique. Sondernummer der Zeitschrift Littératures classiques 69 (2009), hg. zusammen mit Alain Viala [ Inhaltsverzeichnis].
  • Liebe und Emergenz. Neue Modelle des Affektbegreifens im französischen Kulturgedächtnis um 1700, hg. zusammen mit Dietmar Rieger, Tübingen: Niemeyer 2006 [ Inhaltsverzeichnis].
 
  • Das Schöne im Wirklichen – Das Wirkliche im Schönen. Festschrift für Dietmar Rieger zum 60. Geburtstag, hg. zusammen mit Anne Amend-Söchting, Walburga Hülk, Klaudia Knabel, Gabriele Vickermann, Heidelberg: Winter. 2002.
 

Aufsätze

  • C’est la fête. Theater und Hofkultur im französischen 17. Jahrhundert, in: Anna Wörsdörfer, Kirsten Dickhaut et al. (Hg.): "Sur les chemins de l'amitié". Beiträge zur französischen Literaturgeschichte, Freundesgabe für Dietmar Rieger. Wiesbaden 2017, 45-60.
  • Magische(s) Gestalten in der frühneuzeitlichen Komödie: Ariostos Il Negromante und Corneilles Illusion comique, in: Poetica 48 1-2 (2016), 59-80.
  • L’Anecdote comme moyen de preuve de l’existence des sorcières dans Jean-Francois Pic de la Mirandole: Strix ou la Socière“, in: Comparatio 9/2 (2017), 327-339.
  • Geisterstunde. Magie, Machtprobe und Herrschaftsgrund in Corneilles Illusion comique und Médée, in: Romanistisches Jahrbuch 68 (2017), 146-172.
  • History - Drama - Mythology, in: Joachim Küpper, Jan Mosch und Elena Penskaya (Hg.). History and Drama: The Pan-European Tradition. Berlin und Boston: De Gruyter, 2017, 7 Seiten.
  • Vergänglichkeit, Vanitas, Zeit in der Literatur, in Vorbereitung für: Ausstellungskatalog Uta Coburger, Sandra Richter et al. (Hg.): Nur schöner Schein? 2016.
  • Erinnerte Zeit: Jubiläen, Memoria, in Vorbereitung für: Ausstellungs-katalog Uta Coburger, Sandra Richter et al. (Hg.): Nur schöner Schein? 2016.
  • "Jack-in-the-Box. The Art of Illusion in Italy and France from the Renaissance to the Age of Classicism (1400-1700)", in: Kirsten Dickhaut (Hg.): Kunst der Täuschung. Art of deception. Über Status und Bedeutung von ästhetischer und dämonischer Illusion in der Frühen Neuzeit (1400-1700) in Italien und Frankreich. Wiesbaden 2016, 1-12.
  • "Hexenwerk und Zauberkunst. Techniken der Täuschung im Theater: Machiavellis Mandragola“, in: Kirsten Dickhaut (Hg.): K unst der Täuschung. Art of deception. Über Status und Bedeutung von ästhetischer und dämonischer Illusion in der Frühen Neuzeit (1400-1700) in Italien und Frankreich. Wiesbaden 2016, 112-125.
  • "‚Le mariage (...) n'est pas un badinage‘. Le devoir de la femme dans L'École des femmes de Molière“, in: Gilles Dupuis, Klaus-Dieter Ertler, Alessandra Ferraro, Yvonne Völkl (Hg.): Le fait religieux dans les littératures française et québécoise – Présences, résurgences et oublis. Würzburg 2016, 61-84.
  • "Techniken des Autoportraits in Cellinis Vita“, in: Barbara Kuhn (Hg.): S elbst-Bild und Selbst-Bilder. Autoporträt und Zeit in Literatur, Kunst und Philosophie. München: Fink 2015, 57-72.
  • „Kythera als Utopie. Topik des Gartens in Jean-Antoine Watteaus Aufnahmestück des Louvre“, in: Frédéric Ogée et al (Hg.): Le jardin dans les discours du XVIII e siècle. Trier: LAPASEC 2015, 81-100.
  • „‚Man wirft keine Steine auf unreife Mangos‘ – ‚Yo pa voye wòch sou mango vèt‘. Konzepte des ‚ Fremd-Eigenen‘ in ‚der haitianischen Literatur‘ am Beispiel von Dany Laferrières Je suis un écrivain japonais“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte / RZLG 38 (2014, 2/3), 387-404.
  • „La Magie du Soleil et le Portrait du Roi: Sur la signification culturelle des effets spéculaires pour Vaux-le-Vicomte et Le Songe de Vaux de Jean de La Fontaine“, in: Papers on French Seventeenth Century Literature 1/2014, 65-82.
  • „Entre Soleil et Lumières: les strategies de la representation et les arts du pouvoir. Introduction”, in: Papers on French Seventeenth Century Literature 1/2014, 7-18.
  • „Kytherische Liebe | Liebe auf Kythera“, in: Kirsten Dickhaut (Hg.): Liebessemantik – Frühneuzeitliche Darstellungen der Liebe in Italien und Frankreich. Konzeptband des DFG-Netzwerks „Liebessemantik“. Wiesbaden: Harrassowitz 2014, 263-329.
  • „Liebesdarstellung. Ästhetische Modellierung von Liebe und Narrativität in der Frühen Neuzeit“, in: Kirsten Dickhaut (Hg.): Liebessemantik – Frühneuzeitliche Darstellungen der Liebe in Italien und Frankreich. Wiesbaden: Harrassowitz 2014, 133-186.
  • „Liebessemantik. Frühneuzeitliche Repräsentationen der Liebe in Italien und Frankreich“, in: Kirsten Dickhaut (Hg.): Liebessemantik – Frühneuzeitliche Darstellungen der Liebe in Italien und Frankreich. Wiesbaden: Harrassowitz 2014, 1-44.
  • "Magie“, in: Alain Montandon (Hg.): Dictionnaire littéraire de la nuit. Paris 2013, 681-700.
  • „Kulturen des (Un-)glaubens. Zur Bedeutung der Magie in Montaignes Des Boyteux (III, 11)“, in: Comparatio 1/2012, 111-128.
  • „Über die gegenseitige Liebe oder Anteros als Liebesprinzip in der Hypnerotomachia Poliphili“, in: Valeska von Rosen, Jörn Steigerwald (Hg.): Amor sacro e profano. Modellierungen der Liebe in der italienischen Renaissance. Wiesbaden: Harrassowitz (culturae 6) 2012, 83-101.
  • „Zur Ambiguität der Evidenz von Hexenbildern: Hans Baldung Grien, Zwei Hexen (1523, Städel) und Gianfrancesco Pico della Mirandola, Strix oder La Strega (1523 und 1524)“, in: Valeska von Rosen (Hg.): Erosionen der Rhetorik? Ambiguitäts- und Umsemantisierungsstrategien in den Künsten der Frühen Neuzeit. Tagungsakten. Wiesbaden: Harrassowitz (culturae 4) 2012, 81-114.
  • „Christliche Perspektive und ihre Paradoxien in Chateaubriands René“, in: Jörn Steigerwald (Hg.): Räume des Subjekts um 1800. Die Selbstverortung des Individuums zwischen Spätaufklärung und Romantik. Wiesbaden: Harrassowitz 2010, 173-206.
  • „Dynamisches Gefüge im Spiel: Das Perpetuum mobile als epochale Denkfigur (Leonardo da Vinci und Baldassarre Castiglione). Beitrag für den Marburger Italianistentag Inquietudine Februar 2008“, in: Rainer Stillers (Hg.): Inquietudine. Gestalt, Funktion und Darstellung eines Affektmusters in der italienischen Literatur. Heidelberg: Winter 2010, 27-50.
  • „,repasser par la mémoire’ – Zur historischen Figuration der ,politesse‘ in Honoré d’Urfés Astrée“, in: Kirsten Dickhaut, Stephanie Wodianka (Hg.): Geschichte – Erinnerung – Ästhetik. Tagungsakten anläßlich des 65. Geburtstags von Dietmar Rieger. Tübingen: Narr 2010, 195-211.
  • „Geschichte – Erinnerung – Ästhetik und Ästhetik – Erinnerung – Geschichte. (Einleitung zum Band)“, in: Kirsten Dickhaut, Stephanie Wodianka (Hg.): Geschichte – Erinnerung – Ästhetik. Tagungsakten anläßlich des 65. Geburtstags von Dietmar Rieger. Tübingen: Narr 2010, I-IX.
  • „Touché! La conception de la sympathie chez Watteau et Marivaux“, in: Les discours de l’amour à l’âge classique. Sondernummer der Zeitschrift Littératures classiques 69, hg. zusammen mit Alain Viala (2009), 65-75.
  • „Présentation. Les discours artistiques sur l’amour à l’âge classique“, in: Les discours de l’amour à l’âge classique. Sondernummer der Zeitschrift Littératures classiques Tagungsakten der internationalen Abschlußkonferenz des DFG-Netzwerks am Deutschen Forum für Kunstgeschichte (Paris), hg. zusammen mit Alain Viala. Publikation. Herbst 2009, 3-9.
  • „Liebeszauber – Faszination und Darstellungsproblematik frühneuzeitlicher Liebessemantik (DFG-Projekt, Wissenschaftliches Netzwerk)“, in: Peter von Möllendorff (Hg.): Gießener Universitätsblätter 42 (2009), 102-115.
  • „Bibliotheken als Räume der Wissensbewegung: Zu Flauberts Poetik der Ordnung als Begründung ihrer Unzulänglichkeit in Bouvard et Pécuchet“, in: Birgit Neumann, Wolfgang Hallet (Hg.): Raum und Bewegung. Trier: WBT 2009, 233-254.
  • „Fest-Spiele als höfische Gefüge. Castiglione, Versailles, Les Plaisirs de l’île enchantée, Paris und Molières Tartuffe ou l’Imposteur“, in: Kirsten Dickhaut, Jörn Steigerwald, Birgit Wagner (Hg.): Soziale und ästhetische Praxis der höfischen (Fest-) Kultur im 16. und 17. Jahrhundert. Wiesbaden: Harrassowitz 2009, 187-216.
  • „Watteau et les Cythères: de la suggestion du bonheur dans les arts“, in: Carine Barbafieri, Chris Rauseo (Hg.): Watteau au confluent des arts. Valenciennes 2008, 101–114.
  • „Der Mensch als Bücherfeind: Biblioklasten – Bibliomane – Bibliophile“, in: Mona Körte, Cornelia Ortlieb (Hg.): Verbergen, überschreiben, zerreißen: Formen der Bücherzerstörung in Literatur, Kunst und Religion. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2007, 163-179.
  • „Liebessemantik – Interdisziplinäres Netzwerk (DFG) zur Erforschung verschiedener Liebeskonzeptionen in medialen Repräsentationen der Frühen Neuzeit“, in: Spiegel der Forschung Wissenschaftsmagazin der Justus-Liebig-Universität Gießen 1/2007, 4-11.
  • „Liebe und Einfühlung: Psyches Energien – energetische Psycheme (Charles Le Brun, Jean de La Fontaine)“, in: Heinz Thoma, Kathrin van der Meer (Hg.): Epochale Psycheme und Menschenwissen. Von Montaigne bis Redonnet. Akten der Sektionsarbeit des Freiburger Frankoromanistentags 2004. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007, 33-56.
  • „Iconologia della memoria“, in: Elena Agazzi, Vita Fortunati (Hg.): Memoria e saperi. Percorsi transdisciplinari. Rom: Moltemi 2007, 287-304.
  • „Gegen Agape: Selbstbewußte Liebesbriefe – Edme Boursaults Treize lettres amoureuses d’une dame à un cavalier 1700“, in: Kirsten Dickhaut, Dietmar Rieger (Hg.): Liebe und Emergenz. Neue Modelle des Affektbegreifens im französischen Kulturgedächtnis um 1700. Tübingen: Niemeyer 2006, 263-282.
  • „Liebe, ‚Kulturgedächtnis‘ und Emergenz. Kulturwissenschaftliche Perspektiven eines romanistischen Konzeptbands“, in: Kirsten Dickhaut, Dietmar Rieger (Hg.): Liebe und Emergenz. Neue Modelle des Affektbegreifens im französischen Kulturgedächtnis um 1700. Tübingen: Niemeyer 2006, 1-30.
  • „,Le vrai est ce qu’il peut.’ Über Gérard de Nervals Konstruktion und Dekonstruktion des Orients.“, in: Michael Bernsen, Martin Neumann (Hg): Die französische Literatur des 19. Jahrhunderts und der Orientalismus. Tübingen: Niemeyer 2006, 88-105.
  • „Kulturanthropologische Übernahme: Ästhetische Funktionen des Sehens für Malerei und Poesie in Frankreich um 1700“, in: Marie Guthmüller, Wolfgang Klein (Hg.): Ästhetik von unten. Empirie und ästhetisches Wissen. Tübingen: Narr 2006, 21-46.
  • „Das Paradox der Bibliothek: Metapher, Gedächtnisort, Heterotopie (Jorge Luis Borges: La biblioteca de Babel und El Aleph)“, in: Günter Oesterle (Hg.): Erinnerung, Gedächtnis, Wissen. Studien zur kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005, 297-331. Rezension: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3-07/07-3-25-d.htm
  • „L’Amour né du regard et ses fonctions poétologiques: Les Amours de Psyché et de Cupidon de Jean de La Fontaine“, in: Chris Rauseo, Carine Barbafieri (Hg.): Les Métamorphoses de „Psyché“. Valenciennes: Presses universitaires 2005, 51-69.
  • „Grenzüberschreitung und Provokation – Die ‚Krankheit’ Bibliomanie im Feld von Medizin, Literatur und Kunst (exemplarisch dargestellt an Arbeiten Descurets, Flauberts und Grandvilles)“, in: Walburga Hülk, Ursula Renner (Hg.): Biologie – Psychologie – Poetologie. Verhandlungen zwischen den Wissenschaften. Würzburg: Königshausen & Neumann 2005, 71-93.
  • „Intermedialität und Gedächtnis“, in: Astrid Erll, Ansgar Nünning in Zusammenarbeit mit Birgit Neumann (Hg): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Theoretische Grundlegung und Anwendungsperspektiven. Tübingen: de Gruyter 2005, 203-226.
  • „Die kritische Poetik Samuel Becketts“, in: Variations 10 („Kritik und Schreiben“) (2003), 151-165.
  • „Gespräch der Texte oder Nerval und Watteau im Gedächtnisraum Cythère“, in: Dietmar Rieger, Gabriele Vickermann (Hg.): Dialog und Dialogizität. Akten des Romanistentag in München 2001. Stuttgart: Narr 2003, 263-279.
  • „Sammler und Jäger – Zur Pathogenese der Bücherlust und Charles Nodiers modernem Umgang mit den historischen Denkmustern in Le Bibliomane“, in: Britta Herrmann, Barbara Thums (Hg.): Ästhetische Erfindung der Moderne? Perspektiven und Modelle 1750-1850. Würzburg: Könighausen & Neumann 2003, 55-75.
  • „Bibliomane Fiktionen – fiktionale Bibliomane. Beispiele einer rekurrenten Figur der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts“, in: Anne Amend-Söchting, Kirsten Dickhaut, Walburga Hülk, Klaudia Knabel, Gabriele Vickermann (Hg.): Das Schöne im Wirklichen – Das Wirkliche im Schönen. Festschrift für Dietmar Rieger zum 60. Geburtstag. Heidelberg: Winter 2002, 407-422.
  • „Till Eulenspiegel aß keine Bücher – der Erstlingsroman von François Forestier: La Manducation“, in: Guido Naschert (Hg.): http://www.parapluie.de – Zeitschrift für Literatur und Philososphie. März 2000, 1-5.
  • „Diener des Wissens und ihre Gedächtnisspeicher in Bernard Comments Erstlingsroman L’Ombre de mémoire“, in: Forum Junge Romanistik (FJR), Vol. 6: Heike Brohm, Claudia Eberle, Brigitte Schwarze (Hg.): Erinnern – Gedächtnis – Vergessen. Beiträge zum 15. Nachwuchskolloquium der Romanistik. Bonn: Romanistischer Verlag Jakob Hillen 2000, 145-154.
  • Zusammen mit Dietmar Rieger, Cornelia Schmelz: „Bücher in Bibliotheken – Bibliotheken in Büchern. Das Motiv der Bibliothek in fiktionaler Literatur“, in: Spiegel der Forschung Wissenschaftsmagazin der Justus-Liebig-Universität Gießen. 16. Jg., Nr. 2. November 1999, 14-23. Aktualisierter Wiederabdruck in: BiblosZeitschrift der Wiener Nationalbibliothek 54 (2005/2), 13-26.
  • „,... une prière à la déesse Mnémosyne’. Gérard de Nerval als Gedächtnisschreiber oder die mnemotechnische Raumstruktur der Texte – das Beispiel Aurélia“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 26 (1999, 1-2), 69-85.
 

Reihen-Herausgeberschaft und Zeitschriftenedition

Mitherausgeberin von Comparatio - Zeitschrift für vergleichende Literaturwissenschaft (Heidelberg: Winter); gemeinsam mit Prof. Dr. Linda Simonis (Komparatistik, Bochum); Prof. Dr. Annette Simonis (Komparatistik, Giessen), erscheint halbjährig. URL: https://www.winter-verlag.de/de/programm/zeitschriften/comparatio/

Mitherausgeberin der Buchreihe Culturae - Historische Anthropologie und Intermedialität (Wiesbaden: Harrassowitz); Intermedialität und historische Anthropologie / intermédialité et anthropologie historique / intermediality and historical anthropology. Wiesbaden: Harrassowitz, gemeinsam mit Prof. Dr. Jörn Steigerwald. URL: http://www.harrassowitz-verlag.de/category_113.ahtml?NKLN=23_B

Wissenschaftlicher Beirat

  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Reihe Mirabilia: théorie et histoire de la merveille et de l'emerveillement, Reihen-Herausgeberschaft: Aurélia Gaillard (Bordeaux), Presses Universitaires de Bordeaux.
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Reihe Interfacing Sciences, Literature and Humanities, Reihen-herausgeberschaft: Vita Fortunati (Bologna), Elena Agazzi (Bergamo). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Reihe Die Aufklärung in der Romania. Lumiéres – Ilustración – Illuminismo, Reihen-Herausgeberschaft: Klaus-Dieter Ertler (Graz). Frankfurt/M: Peter Lang.
 

Science to public

2015: im Rahmen der Landauer Landesgartenschau: Ausstellungsprojekt: "Der Königsweg. Mit Ludwig XIV. durch die Gärten von Versailles spazieren"

der_koenigsweg_8-14-6-2015


2014: Tag der Sprachen: Workshop zu „Literatur der Magie - Magie der Literatur“

 
Lebenslauf:

Im Jahr 1996 schloss Dickhaut zunächst ihr Anglistik- und Romanistikstudium in Gießen und Grenoble ab und legte im selben Jahr das erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Während der Ausarbeitung ihrer Dissertation war sie assoziiertes Mitglied des Gießener Graduiertenkollegs „Klassizismus und Romantik“. Ab 1996 war sie wiss. Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Das Thema / Motiv der Bibliothek in fiktionaler Literatur“ (Projektleitung Prof. Dr. h.c. Dietmar Rieger).

Im Jahr 2002 wurde Kirsten Dickhaut in Gießen promoviert,  Thema „Verkehrte Bücherwelten. Eine kulturgeschichtliche Studie zu deformierten Bibliotheken in der französischen Literatur“ ,  Ebendort habilitierte sie im Jahr 2009 zum Thema „Utopie und transgressives Machtgefüge: Die Symbolik  Kytheras in Italien und Frankreich (1500-1750)“. Die Arbeit wurde 2013 mit dem Wissenschaftspreis der Universität Gießen ausgezeichnet.

Nach Lehrstuhlvertretungen in Köln und Koblenz-Landau, hatte sie eine Professur in Koblenz-Landau und einen Lehrstuhl in Graz (Ö) inne. Seit 2017 leitet sie die Abteilung Romanische Literaturen I an der Universität Stuttgart.