News

19. Oktober 2015; Natalia Pfau

Das Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur war Partner des von der Volkshochschule Stuttgart organisierten Thementags „Mobil in die Zukunft – aber wie?“ am 01.10.2015. Dessen Ziel erklärte vhs-Direktorin Dagmar Mikasch-Köthner in einer Presseerklärung: „Mit diesem Aktionstag wollen wir den Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern die Chance geben, sich über den aktuellen Stand der Forschung zu informieren. Sie können verschiedene Standpunkte aus Politik und Wissenschaft kennenlernen und dabei auch das eigene Mobilitätsverhalten reflektieren“.

Dazu trug auch das Reallabor bei und bot im Rahmen von (Mitmach-)Aktionen der Kooperationspartner im TREFPUNKT Rotebühlplatz an einem eigenen Infostand Einblicke in sein Forschungsprogramm. Von 15 bis 18 Uhr konnten interessierte Bürger in persönlichen Gesprächen mehr über die Hintergründe, Ansätze und ersten Ergebnisse unseres Projekts erfahren. Programmzettel zur Veranstaltung

Das Abendprogramm bestand aus einer Reihe Impulsvorträgen und einer anschließenden Podiumsdiskussion im Robert-Bosch-Saal des TREFFPUNKT Rotebühlplatz. Prof. Dr. Wilhelm Bauer stellte die von der Fraunhofer-Gesellschaft ins Leben gerufene Initiative „Morgenstadt“ unter besonderer Berücksichtigung der technologischen Entwicklung zukünftiger urbaner Mobilitätsformen vor. Der Verkehrsexperte Prof. Dr. Heiner Monheim diskutierte Spielräume nachhaltiger Verkehrsentwicklung am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart. Dr. Barbara Lenz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt am Institut für Verkehrsforschung in Berlin stellte die Frage "Wie viel Auto wollen wir uns leisten?" und erläuterte dabei die Zusammenhänge von Stadt- und Verkehrsplanung. Flyer zur Veranstaltung

 

Die Leitfrage "Mobil in die Zukunft – aber wie?", die zur Zeit mehr denn je den öffentlichen Diskurs der Stadt prägt, bestimmte das anschließende Podiumsgespräch. An ihm nahmen neben den genannten Referenten der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur, Winfried Hermann, Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn sowie Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher im Bereich der technischen und sozialen Innovationen der Daimler AG, teil. Unter der Moderation von Martin Prösler, Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB e.V.), wurden durchaus kontrovers unterschiedliche Vorstellungen und Szenarien der Zukunftsmobilität, aber auch aktuelle Maßnahmen der Stadt und Region Stuttgart zur Förderung der nachhaltigen Mobilität und Stadtentwicklung diskutiert. Die Spannbreite der Positionen gab wichtige Impulse für die Arbeit des Reallabors.