Direkt zu

 

Höhere Mathematik für Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt

Veranstaltung

Gründung und Aufbau des “Zentrums zur Kordination des Lehrexports des Fachbereichs Mathematik” (ZKL)
Vorlesungen der Höheren Mathematik

Ansprechpartner: Prof. Markus Stroppel

1. Ausgangssituation
  • “Höhere Mathematik 1/2 für Ingenieurstudiengänge” ist die mit Abstand größte Export-Veranstaltung des Fachbereichs Mathematik.
  • Einrichtung des ZKL ist eingeleitet, bis Ende 2011 erfolgte noch keine Reaktion der zentralen Verwaltung der Universität Stuttgart.
  • Die für Leiter und Koordinator vorgesehenen Büroräume liegen derzeit räumlich voneinander getrennt.
  • Die Einrichtung des Subdomains “zkl.uni-stuttgart.de” ist beantragt.
     
2. a) Ziele - ZKL

Aus dem QuaLIKiSS-Antrag: Das Zentrum soll “die Aufgaben und Ressourcen zur Grundausbildung im Fach Mathematik” bündeln. “Eine neu zu schaffende Koordinatorenstelle soll die Organisation der entsprechenden Lehrveranstaltungen und Prüfungen verstetigen sowie ein zusätzlicher fester Anlaufpunkt für die jeweiligen Studiengänge und deren Fakultäten als auch für die Studierenden sein.”- Studiengangsorientiertes Vorlesungskonzept

  • Verstetigung der Organisation: Vereinheitlichung der Ansprüche und Modalitäten bei den Prüfungen innerhalb eines Moduls bei wechselnden Dozenten durch systematische Bereitstellung von Prüfungsaufgaben aus früheren Durchgängen.
  • Die Export-Veranstaltungen des Fachbereichs werden von oft wechselnden Mitarbeitern betreut, weil diese typischerweise auf befristeten Qualikationsstellen eingestellt sind und nach Möglichkeit nicht während ihrer gesamten Beschäftigungsdauer in organisatorisch anspruchsvollen und zeitraubenden Großveranstaltungen eingesetzt werden sollten. Das Zentrum soll hier auch die Aufgabe übernehmen, relevante Informationen bereit zu stellen und die vom Fachbereich eingesetzten Mitarbeiter bei der Benutzung von Hilfsmitteln aus der IT zu unterstützen (SQL f¨ur Datenbanken, HTML, PHP, . . . ). Hierdurch sollen die halbjährlich auftretenden Einarbeitungsphasen der neuen Mitarbeiter optimiert und verschlankt werden, um ein Maximum der von diesen aufgebrachten Zeit direkt in die Betreuung der Studierenden fließen zu lassen.
    Nach Einrichtung des MINT-Kollegs an den Universitäten Karlsruhe und Stuttgart ergibt sich ein zusätzliches Angebot für Studierende technischer Fächer, die im Bereich der mathematischen Grundausbildung auf Schwierigkeiten stoßen. Die Gestaltung des Angebots des MINT-Kollegs ist derzeit noch in einem Stadium der Analyse und der Bewusstseinsbildung bei Studierenden, und deswegen noch im Fluss. Auf jeden Fall wird auch in diesem Bereich Koordinationsbedarf neu entstehen.
     
2. b) Ziele - Koordinator ZKL (QuaLIKiSS-Stelle)

Die Stelle des Koordinators des ZKL ist gleichzeitig der Kern des neu einzurichtenden Zentrums (neben dem Leiter, dessen Aufgaben vom bestehenden Personal mit übernommen werden) und der einzige finanzielle Beitrag aus QuaLIKiSS zur Verbesserung der Lehr-Situation in). Hieraus ergibt sich ein Blütenstrauß an Aufgaben, die sich zum Teil aus den oben genannten Zielen des ZKL ableiten:

  1. Einrichtung und Betreuung der Web-Präsenz des ZKL
  2. Qualifikation der (wechselnden) Mitarbeiter (z. B. SQL, HTML, PHP, . . . )
  3. Stabilisierung der Angebote (und des inhaltlichen Anspruchs) im Lehrexport, insbesondere der Wiederholbarkeit von Prüfungsleistungen.
  4. Auffangen von zusätzlichem Korrekturaufwand (bei einem Zuwachs von 83%, absolut allein zusätzliche 1 201 Studierende im Modul HM 1/2 für Ingenieurstudiengänge blieb die Versorgung mit Mitarbeiterdeputaten seit 2005 konstant).
  5. Organisatorische Optimierung der Korrektur der Scheinklausuren. Hier besteht ein Spannungsverhältnis zwischen dem Interesse der Studierenden an zeitnaher Information über die Ergebnisse einerseits und der zuverlässigen und fehlerarmen Abwicklung der Korrektur.
  6. Organisatorische Optimierung der diversen Klausureinsichten, bei denen die Nachfrage nicht allein mit der Zahl der Studierenden wächst, sondern auch wegen der subjektiv von den Studierenden empfundenen höheren Gewichtung der Leistungen aus den Anfangssemestern in den neuen Bachelor-Studiengängen.
    Die Organisation zur Erreichung eines geordneten Verlaufs und der Verkürzung der Wartezeiten für die Studierenden erscheint verbesserungswürdig. Eine individuellere Beratung von Studierenden, deren Prüfungsleistung nicht den Anforderungen entsprach, einschließlich einer Analyse der Umstände, die zu diesem Ergebnis geführt haben und der zu ziehenden Konsequenzen, wird oft nachgefragt und sollte im Kontext der Klausureinsicht ermöglicht werden.
  7. Verbesserung des Angebots an offenen und an vertraulichen Sprechstunden, vor allem zur HM 1/2 für Ingenieurstudiengänge.
  8. Verbesserung der Betreuung der in den Gruppenübungen eingesetzten Tutoren.
  9. Als Landesbediensteter hat der Koordinator auch Lehrverpflichtung. Es bleibt zu klären, in welcher Form und welchem Umfang (ggf. Deputatsreduktion) diese erbracht werden soll.
     
3. a) Maßnahmen - ZKL
  • Einrichtung: rechtliche Verankerung, Besetzung der Stellen
  • Web-Präsenz
  • Etablierung fester Verfahren zur Abstimmung und Koordination mit dem MINT-Kolleg
  • Entwicklung informationstechnischer Mittel zur Übertragung von Studierendendaten zwischen MINT und Fachbereich
  • Bereinigung der momentan unbefriedigenden räumlichen Situation
     
3. b) Maßnahmen - Koordinator ZKL (QuaLIKiSS-Stelle)
  • Personalfindung, Einstellung
  • Web-Präsenz des ZKL
  • Etablierung fester Verfahren zur Abstimmung und Koordination mit dem MINT-Kolleg
  • Entwicklung informationstechnischer Mittel zur Übertragung von Studierendendaten zwischen MINT und Fachbereich
  • Organisatorische Optimierung der Korrektur der Scheinklausuren
  • Organisatorische Optimierung der diversen Klausureinsichten
  • Klärung der Lehrverpflichtung