Direkt zu

 

Grundlagen der Betriebwirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre für MINT-Studiengänge

Ansprechpartner: Prof. Dr. Wolfgang Burr

1. Ausgangssituation

Seit dem WS 2011/12 existiert für die Zielgruppe der MINT-Studiengänge ein eigenständiges Veranstaltungsmodul "Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre für MINT-Studierende" (39160 u. 46430), bestehend aus Vorlesung (2 SWS) sowie Übung mit vier alternativen Übungsterminen (à 1 SWS) im Wintersemester und zwei alternativen Übungsterminen (à 1 SWS) für die Wiederholer und Nachzügler im Sommersemester. Alle Präsenzveranstaltungen finden auf dem Campus Vaihingen statt. Die Förderung aus QuaLIKiSS ermöglicht somit seit dem WS 2011/12 ein auf die Bedürfnisse der MINT-Studenten zugeschnittenes Angebot. Letzteres ergänzt die reinen Präsenzveranstaltungen um ein vielseitiges Blended-Learning-Konzept.

2. Ziele

Übergeordnetes Ziel ist die Verbesserung der Qualität der Lehre und der Lernbedingungen durch die deutliche Reduktion der Gruppengröße pro Übung, die zeitliche Flexibilisierung des Lehrangebots sowie durch die Einführung, Erprobung und Verbreitung neuer didaktischer Lehrmethoden, insbesondere des Blended Learning. Die Veranstaltung “Einführung in die BWL für MINT Studiengänge” wird dabei in hohem Maße an den Bedürfnissen der MINT-Studenten ausgerichtet.

3. Maßnahmen QuaKIKiSS 2 

  • Beibehaltung der reduzierten Gruppengröße und der Flexibilisierung des Lehrangebots in zeitlicher und räumlicher Hinsicht durch das erprobte Blended-Learning-Konzept
  • Nutzenüberprüfung (z. B. jährliche Umfrage) und Weiterentwicklung der bisher etablierten Maßnahmen, um die Studierbarkeit der Modulinhalte kontinuierlich zu verbessern
  • Entwicklung und Anwendung eines Konzepts, das eine ganzheitliche und differenzierte Betreuung von lernstarken und lernschwächeren Studierenden sicherstellt
  • Bessere Möglichkeiten und verstärkte Anreize zum kontinuierlichen Lernen während des Semesterverlaufs
  • Sicherstellen der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse durch deren Transfer – inklusive der Erfahrungen – in andere Lehreinheiten und Lernumgebungen.