Projekt

„Mit Hegel zu Daimler“ ist ein Praxismodul für GeisteswissenschaftlerInnen, in dessen Rahmen der Austausch zwischen Studierenden der Geisteswissenschaften und ihren zukünftigen Arbeitgebern gestärkt und gefördert werden soll. Wir organisieren Workshops, Exkursionen, Trainings und Vorträge rund um das Thema Berufsqualifikation. Ziel ist eine wirkungsvolle und beständige Zusammenarbeit zwischen geisteswissenschaftlichen Strukturen der Universität Stuttgart und im Großraum Stuttgart ansässigen Unternehmen. Der praxisnahe Austausch, der über verschiedene Lernformate und Erfahrungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb der Universität gesichert wird, schafft ein nachhaltiges Netzwerk, von dem auch zukünftige Studierende profitieren sollen.

Die Gestaltung unserer Veranstaltungen und Angebote orientiert sich u.a. an den Empfehlungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Tipps vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Das IAB hat eine Liste von Empfehlungen entwickelt, die den zukünftigen Absolventinnen und Absolventen der Geisteswissenschaften die Integration auf dem Arbeitsmarkt erleichtern soll bzw. zur Orientierung für einen erfolgreichen Berufseinstieg dienen.
Es wird Studierenden der Geisteswissenschaften angeraten, sich möglichst frühzeitig, spätestens aber ab der Mitte des Studiums, mit den Berufsperspektiven und -vorstellungen auseinanderzusetzen und über entsprechende Beratungsstellen Informationen einzuholen.
Die Empfehlungen unterliegen dem Wandel des Arbeitsmarktes und sind nicht als universell gültig zu verstehen.

Um sich auf dem Arbeitsmarkt gut zu positionieren, wären folgende Aspekte zu beachten:

  • Profilbildung und Profilschärfung
  • Übereinstimmendes Selbst- und Fremdbild
  • Frühzeitige berufliche Neigungen und Perspektiven in die Studienplanung integrieren
  • Über den Tellerrand schauen
  • Zusatzqualifikationen erwerben
  • Annährung an wirtschaftsbezogene Ausbildungsinhalte
  • Interdisziplinärer Ansatz, z.B. Sprache und Wirtschaftswissenschaften
  • Vertrautheit mit den neuen Medien (Social Media Management und ggf. IT-Kenntnisse)
  • Fremdsprachenkenntnisse / Auslandsaufenthalte

Fazit: Spezialisieren, flexibel bleiben, Kontakte knüpfen, durchhalten!


Quelle:
Kräuter, Maria, Oberländer, Willi, Wießner, Frank (2009) : Arbeitsmarktchancen für Geisteswissenschaftler - Analysen, Perspektiven, Existenzgründung. IAB-Bibliothek.
Band 320. Bielefeld.