Direkt zu

 

Die Ausbildung zum Materialwissenschaftler geschieht an der Universität Stuttgart in einem konsekutiven Bachelor/Master-Studium (Info-Flyer)

Bachelor

Der Bachelor führt nach 3 Jahren (6 Semestern) zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss als Materialwissenschaftler/in. Aufgrund der breiten naturwissenschaftlichen Grundlage ist er einem Studium der Chemie bzw. Physik sehr ähnlich. Zusätzlich fließen Elemente aus den Ingenieurwissenschaften in die Ausbildung ein. Der Bachelorabschlus eröffnet den Absolventen im Prinzip ein breites berufliches Tätigkeitsfeld, welches von der Materialbeschaffung und -auswahl über Qualitätssicherung bis hin zur anwendungsorientierten Materialentwicklung /-optimierung in der Industrie reicht. Die Bedeutung der ersten beruflichen Qualifikation darf jedoch nicht überschätzt werden. Aufgrund der Komplexität der Natur- und Ingenieurwissenschaften wird der Bachelorgrad von einem maßgeblichen Teil der Arbeitgeber als eine Zwischenstufe der Ausbildung angesehen. Erst der Masterabschluss entspricht dem Qualifikationsniveau des in Deutschland über viele Jahrzehnte etablierten Diplomingenieurs oder Diplom-Wissenschaftlers.
 
Das Bachelorstudium kann in 2 Studienabschnitte unterteilt werden:
 
  • Der erste Abschnitt umfasst wesentlich die Fachsemester 1-3 und dient dem Erwerb von Grundlagenwissen in den Fachdisziplinen Materialwissenschaft, Mathematik, Chemie u. Physik. Obwohl im Umfang notwendig geringer, entspricht das Niveau der Veranstaltungen in Mathematik, Physik und Chemie dem der jeweiligen Fachdisziplin. Ein Bachelorstudium in Materialwissenschaft ist deshalb neben der idealen Vorbereitung auf die Tätigkeit eines Materialwissenschaftlers, auch eine besonders flexible Basis um in einen  Master mit Schwerpunkt in einem der anderen MINT-Fächern abzuzweigen. (Auch ein Wechsel nach dem ersten Studienjahr ist vielfach ohne Zeitverlust möglich, da die erworbenen Kenntnisse wechselweise anerkannt werden.)
  • Im zweiten Abschnitt (Semester 4-6) erfolgt verstärkt die Ausbildung in den Kernfächern der Materialwissenschaft. Diese enthalten Themengebiete aus den Bereichen: Struktur und Mikrostruktur der Materialien, mechanische und funktionelle Eigenschaften, Computergestützte Materialwissenschaft sowie Hochleistungsmikrokopie und Strukturanalyse. Neben den materialwissenschaftlichen Kernkompetenzen werden Schlüsselqualifikationen aus fachaffinen und fachübergreifenden Bereichen erarbeitet. (siehe auch “Modularer Aufbau Bachelor“)

Master

Der 4-semestrige Master baut auf dem Bachelor auf. Er wird weitgehend in englischer Sprache unterrichtet und bietet aufgrund zahlreicher Studierender aus dem Ausland eine internationales Umfeld. Der Abschluss qualifiziert in besonderer Weise zu eigenverantwortlicher Tätigkeit in der industriellen Forschung und der Grundlagenforschung an öffentlichen Einrichtungen. Er ist in der Regel auch Voraussetzung für den Zugang zu einer Promotion.
Im ersten Studienjahr werden die Grundlagen-Kenntnisse aus dem Bachelor vertieft. Gleichzeitig werden in zwei Spezialisierungsfächern Kenntnisse und Fertigkeiten aufgebaut, die an den aktuellen Stand der Forschung heranführen. Zu einem dieser Spezialisierungsfächer wird dann im zweiten Studienjahr ein eigenes Forschungsprojekt ("Masterarbeit") in einer der zahlreichen materialwissenschaftlichen Arbeitsgruppen durchgeführt. Die herausragende Infrastruktur der Universität Stuttgart ermöglich eine breite Wahl dieser Spezialisierungsfächer. Der aktuelle Katalog bietet etwa an:
 
  • Advanced materials characterization
  • Functional Materials
  • Inorganic materials chemistry
  • Materials Theory and Simulation
  • Metals and Structural Materials
  • Nanomaterials and Surfaces
  • Plastics engineering
  • Soft Matter and Bio-Materials
Ein weiterer Wahlplichtbereich ermöglicht den Studierenden das Studium durch Themen aus anderen Fachgebieten zu ergänzen. (siehe auch "Modularer Aufbau Master")