Institut

Das Institut für Polymerchemie ist im Jahr 2007 aus einer Zusammenlegung des Instituts für Angewandte Makromolekulare Chemie mit dem Institut für Textil- und Faserchemie entstanden und besteht aus zwei Lehrstühlen:
 

Der Lehrstuhl für Makromolekulare Stoffe und Faserchemie ist hervorgegangen aus dem Institut für Textil- und Faserchemie, welches im Jahr 1962 gegründet wurde. Erster Inhaber des damals neu geschaffenen Lehrstuhls für Textilchemie wurde Prof. Hermann Rath, der bereits seit 1936 einen Lehrauftrag für dieses Gebiet an der damaligen Technischen Hochschule Stuttgart wahrgenommen hatte und der am Reutlinger Textiltechnikum eine Abteilung leitete. Die Wurzeln der Chemie der Synthesefasern gehen auf Prof. Paul Schlack, den Erfinder des Perlons, zurück. Schlack hatte seit 1961 am inzwischen nach Stuttgart verlagerten Reutlinger Institut eine Forschungsgruppe für Chemiefasern aufgebaut und war der TH Stuttgart ebenfalls über eine Honorarprofessur verbunden. Mit der Berufung von Prof. Heinz Herlinger 1972 wurden die beiden Forschungsrichtungen auch personell zusammengeführt und der Name "Institut für Textil- und Faserchemie" begründet. Kurz darauf erfolgte ein Ausbau durch die Einrichtung der zweiten Professur. Aus dem ursprünglichen Reutlinger Institut entwickelten sich die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung externer Link (DITF) in Denkendorf, die als wissenschaftliche Einrichtung für angewandte Forschung in enger Verbindung mit dem Universitätsinstitut stehen. Dies wird durch Personalunion in den Leitungsfunktionen gewährleistet. Die Ausstattung des Universitätsinstituts umfasste neben mechanisch-technologischen Textilprüfmethoden und Apparaturen zum Färben und Ausrüsten von Textilien vor allem moderne physikalisch-chemische Analytik sowie Möglichkeiten zur Herstellung und zur Charakterisierung polymerer und textiler Materialien. Die Nachfolge von Prof. Herlinger trat 1992 Prof. Wilhelm Oppermann an.

Im Jahr 2007 erfolgte die Zusammenlegung des Instituts mit dem Institut für Angewandte Makromolekulare Chemie zum Institut für Polymerchemie und die Entstehung des Lehrstuhls für Makromolekulare Stoffe und Faserchemie, dessen Leitung Prof. Michael R. Buchmeiser im Dezember 2009 übernommen hat.

Der Lehrstuhl für Struktur und Eigenschaften polymerer Materialien ist hervorgegangen aus dem Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie. Im Jahr 1953 wurde an der Technischen Hochschule Stuttgart ein neuer Lehrstuhl für Allgemeine Chemische Technologie, insbesondere der Pigmente und Lacke, eingerichtet. Der erste Lehrstuhlinhaber, Prof. Dr. Karl Hamann, führte die Makromolekulare Chemie in den Lehrplan für das Chemiestudium ein, da dieses Fach die Grundlage für u.a. die Forschung über organische Beschichtungsstoffe darstellt. Die Schaffung eines zweiten Lehrstuhls auf dem Gebiet der Technischen Chemie führte zur Gründung von zwei Instituten für Technische Chemie (I und II), wobei die Makromolekulare Chemie durch den damaligen Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Lothar Dulog und später durch seinen Nachfolger im Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie, Prof. Dr. Claus D. Eisenbach, am Institut für Technische Chemie II (ITC II) vertreten wurde. Im Jahre 2000 wurde das ITC II schliesslich in Institut für Angewandte Makromolekulare Chemie umbenannt, um die ständig auftretende Verwechslungen zu beenden, und um mit dem Namen das tatsächliche Forschungsgebiet besser zu beschreiben.

Prof. Eisenbach war, wie auch seine Vorgänger Prof. Hamann und Prof. Dulog, in Personalunion Direktor des Instituts für Angewandte Makromolekulare Chemie und des Forschungsinstituts für Pigmente und Lacke e.V. externer Link (FPL), das schon 1951 auf Initiative der Farben- und Lackindustrie in Stuttgart gegründet worden war. Das FPL sollte durch eine anwendungsbezogene Grundlagenforschung sowie die Ausbildung des technischen Nachwuchses auf dem Gebiet der organischen Beschichtungsstoffe vor allem klein- und mittelständische Unternehmen unterstützen.

Im Jahr 2007 erfolgte die Zusammenlegung des Instituts mit dem Institut für Textil- und Faserchemie zum Institut für Polymerchemie. Die Nachfolge von Prof. Eisenbach, der im April 2009 in den Ruhestand gegangen ist, hat Frau Prof. Dr. Sabine Ludwigs als Inhaberin des Lehrstuhls für Struktur und Eigenschaften polymerer Materialien am 1.11.2010 angetreten.