Das IIGS im Überblick

Das Institut für Ingenieurgeodäsie (IIGS) ist seit seiner Gründung im Jahre 1964 als Institut für Anwendungen der Geodäsie im Bauwesen (IAGB) mit seinen Arbeiten im Wirkungsfeld zwischen Geodäsie und Bauingenieurwesen angesiedelt.

Aktuell pflegt das Institut eine intensive Zusammenarbeit mit den Instituten der Luft- und Raumfahrttechnik sowie des Bauingenieurwesens, dabei insbesondere denen des Verkehrswesens.

Seit 2010 leitet Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schwieger das Institut. Das von ihm in Institut für Ingenieurgeodäsie (IIGS) umbenannte Institut ist in die Fakultät Luft- und Raumfahrtechnik und Geodäsie der Universität Stuttgart integriert.

Die zentralen Arbeitsbereiche des IIGS in der Lehre sind:

  • Geodätische und industrielle Messtechnik
  • kinematische Positionsbestimmung und Multisensorsysteme
  • Statistik und Fehlerlehre
  • Ingenieurgeodäsie und Monitoring
  • GIS-basierte Datenerfassung
  • Verkehrstelematik

In der Lehre vertritt das Institut die genannten Fachgebiete in den Studiengängen Geodäsie und Geoinformatik sowie Geomatics Engineering (GeoEngine). Zusätzlich werden Lehrveranstaltungen für die Studiengänge Bauingenieurwesen, Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft, Infrastructure Planning und Geographie (Universität Tübingen) durchgeführt.

Die laufende Institutsforschung findet ihren Niederschlag in den Lehrinhalten, so dass die Studierenden hier stets den aktuellen Stand der Forschung und Technik vermittelt bekommen. Studentische Arbeiten werden oftmals in Zusammenarbeit mit der Industrie oder der öffentlichen Verwaltung durchgeführt.

Die Forschungsschwerpunkte sind daher eng mit der Lehre verbunden und nachfolgend angegeben:

  • Analyse von Bauprozessen
  • Baumaschinensteuerung
  • Monitoring
  • Verkehrs- und Luftfahrttelematik
  • Prozess- und Qualitätsmodellieru

iigs_ueberblickQuelle: IIGS; DLR