Modellseite: 3 Spalten (links, Mitte, rechts)

Prof. Dr.
Joachim Bark

no picture so far
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Neuere Deutsche Literatur I
Keplerstr. 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Weitere Angaben:
Arbeitsschwerpunkte
  • Aufklärung
  • Europäischer Roman im 19. Jahrhundert
  • Literatursoziologie
  • Bibel und Literatur
  • Didaktik der Literatur
Wissenschaftlicher Werdegang
Prof. Dr. Joachim Bark

1962 - 1968 Studium der Älteren und Neueren deutschen
Philologie, Ev. Theologie und Philosophie in Marburg,
Heidelberg und Berlin (FU, TU und Kirchliche Hochschule)

Promotion zum Dr.phil. am 18.12.1968, TU Berlin, Titel der
Dissertation: Der Wuppertaler Dichterkreis.
Untersuchungen zum poeta minor im 19. Jahrhundert
(Betreuer: Walter Höllerer)

Staatsexamen (Deutsch, Ev. Religionslehre) am 5.3.1969 in
Berlin

Lektor (extern) am Goethe-Institut Berlin 1967-68
Assistant Professor of German, Stanford University, USA,
1969-1972,

Associate Professor of German Studies (tenured), 1972-74
Professor für Neuere deutsche Literatur am Institut für
Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart seit 1975.

Dekan der Fakultät Philosophie 1985-86 und 1994-96, derzeit
Studiendekan.
 
Publikationen

Prof. Dr. Joachim Bark

I. Bücher

Der Wuppertaler Dichterkreis. Untersuchungen zum poeta minor im 19. Jh. 1969.

Die deutschsprachige Anthologie. 2 Bde. 1969 und 1970. (Mhg.)

Literatursoziologie, 2 Bde. 1974. (Hg.)

H. Heine: Atta Troll. Deutschland. Ein Wintermärchen. 1978. (Hg.)

G. E. Lessing: Nathan der Weise. 1979. (Hg.)

G. E. Lessing: Minna von Barnhelm. 1980. (Hg.)

W. Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse. 1981. (Hg.)

A. Stifter: Der Nachsommer. 1981. (Hg.)

Biedermeier-Vormärz / Bürgerlicher Realismus. Geschichte der deutschen Literatur. Bd. 3. 1985.

G. E. Lessing. Leben und Werk. 1986.

H. Heine: Romanzero. 1988. (Hg.)

Erzählprosa aus dem letzten Jahrzehnt der DDR. 1991. (Hg.)

Heinrich Heine. Leben und Werk. 1988.

Erzählliteratur in der DDR 1976-1989. 1992.

K. Ph. Moritz: Anton Reiser. 1996. (Hg.)

H. Heine: Die Harzreise. 1997. (Hg.)

Schlüsseltexte zur neuen Lesepraxis. 2000. (Mhg.)

Poststrukturalistische Literaturtheorie und -didaktik. Stuttgart.

Biedermeier und Vormärz/Bürgerlicher Realismus. Stuttgart 2002.

Geschichte der deutschen Literatur. Neuausgabe. 6 Bde. Stuttgart 2002. (Mhg.)

Passagen. Text- und Arbeitsbuch Deutsch. Oberstufe. Lehrerband. Stuttgart 2003.

Anna Seghers. Der Aufstand der Fischer von St. Barbara. Stuttgart 2003. (Hg.)

II. Aufsätze

Beruf und Berufung. Zur Haltung der Dichter im Vor- und Nachmärz. (Theorie der Künste. Bd.

11. 1972)

Trivialliteratur. (SPITZ, 41, 1972)

Zur Theorie einer proletarischen Literatur in den USA. (Literatur für Viele. Hg v. G. Grimm.

1975)

Literaturgeschichtsschreibung über Heine. (H. Heine. Hg. v. W. Kuttenkeuler. 1977)

Heine im Vormärz. (DU, 31, 1979)

Raabes Drei Federn. Versuche fiktiver Biographik. (RaabeJb. 1981)

Bildungsroman. (Deutsche Literatur - Eine Sozialgeschichte. Hg. v. H. A. Glaser. Bd. 7. 1982)

Bürgerliche Lebensläufe bei Dickens. (Gedenkgabe E. Lohner. 1983)

"Versifizirtes Herzblut" - Zu Entstehung und Gehalt von Heines Romanzero. (WW, 36, 1986)

So viel Fremdheit, so wenig Lust. Zu Hebbels Maria Magdalena. (WW, 38, 1988)

Die Muse als Krankenwärterin. Nachwort zu H. Heines Romanzero. (Hg. v. J. Bark. 1988)

Zwischen Obskurität und Hochschätzung. Die Rolle der Anthologien in der Kanonbildung des

19. Jhs. (Autoren damals und heute. Literaturgeschichtliche Beispiele veränderter

Wirkungshorizonte. Hg. v. G. P. Knapp. 1991)

"Lebenslauf-Literatur". (DU, XLI, 1989)

Art. „Anthologie“. (Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. v. G. Ueding. Bd. 1. 1992)

Und dann und wann ein weißer Elefant. Literarische Kanonbildung im Für und Wider.

(Deutschunterricht, 46, 1993)

Brandstifter Reimarus. (Streitkultur. Strategien des Überzeugens im Werk Lessings. Hg. v. W.

Mauser u. G. Saße. 1993)

Art. „Blütenlese“. (Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. v. G. Ueding. 1994)

Kanongerede. (MittGermVerb, 43, H. 3, 1996)

"Von der Wiege an unterdrückt": Die Leiden des Anton Reiser. Nachwort zu K. Ph. Moritz

Anton Reiser. (Hg. v. J. Bark. 1996)

Friedrich Hebbels Anthologiegedichte. (Gefühl und Reflexion. Studien zu F. Hebbels Lyrik. Hg.

v. G. Häntzschel. 1998)

"Härings-Salat". Alexis und Börne im Streit. In: Willibald Alexis. Hg. v. Wolfgang Beutin u.

Peter Stein, (Forum Vormärz-Forschung IV), S. 119-140. Bielefeld 2000.

Literatur im Zeitalter der Französischen Revolution. In: Passagen. Text- und Arbeitsbuch

Deutsch. Oberstufe. Hg. v. Thomas Kopfermann u. Dietrich Steinbach, S. 103-214.

Leipzig/Stuttgart 2000.

Literatursoziologie. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hg. v. Harald Fricke.

Bd. 2, S. 473-477. Berlin 2000.

Exegese und Interpretation oder Was können Theologie und Literaturwissenschaft (noch)

voneinander lernen? In: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000, Band

8.

Poststruktualistisches Lesen der Bibel? In: Festschrift Helmut Scheuer. Hg. v. G. Helmes u. a.

2001.

G. E. Lessing: Nathan der Weise. Materialien, ausgewählt v. J. B., S. 154-202. Stuttgart 2001.

Theologie und Philologie. Stationen ihrer Begegnung. In: Paradox oder Über die Kunst, anders

zu denken. Hg. v. Gisela Febel u. a., S. 27- 44. Kemnat 2001.

Rez. Dirk Sangmeister: August Lafontaine oder Die Vergänglichkeit des Erfolges. In:

Germanistik 2001. Tübingen.

Art. Restaurationszeit. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung.

Band 3. Hg. von Jan Dirk Müller. Berlin 2003.

Skandalöse Bibellektüre. In: Lessings Skandale. Hg. von Jürgen Stenzel und Roman Lach.

Tübingen 2005.