Neuere Deutsche Literatur I und II

Dr. Cordula Wollny-Tamborini gestorben.

Eine sehr traurige Meldung gibt es zu verzeichnen: Am 22. November 2016 verstarb nach langer Krankheit unsere Geschäftsführerin Dr. Cordula Wollny-Tamborini im Alter von nur 61 Jahren.

Cordula Tamborini war Literaturwissenschaftlerin, sie wurde mit einer Arbeit über: "Das Bovary-Prinzip: Zum ästhetischen und politischen Wandel bei Jean-Paul Sartre und Christa Wolf" (1988) promoviert. Seit 2008 hat sie das Sekretariat der Abteilung Neuere Deutsche Literatur I verwaltet und war dort nicht nur wegen ihres umfänglichen Wissens und ihrer hohen Einsatzbereitschaft, sondern auch dank ihres Wesens für viele eine zentrale Anlaufstelle.

Als Geschäftsführerin hat sie im Anschluss den Aufbau des SRC Text Studies von Anfang an mit hoher Sachkompetenz und unermüdlichem Engagement begleitet.

Ihre Herzlichkeit, ihren unbestechlichen Gerechtigkeitssinn, aber auch ihren kämpferisch-kritischen Geist vermissen wir sehr.

Im Namen aller Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Fellows des SRC Text Studies, der NDL 1 und NDL 2,

Sandra Richter, Claus Zittel, Andrea Albrecht

Universitätsbereich Stadtmitte
Institut für Literaturwissenschaft
Keplerstraße 17
Stockwerk 2b
D-70174 Stuttgart
Lage und Anfahrt

Leitung der Abteilung:
Prof. Dr. Sandra Richter (geb. Sandra Pott), NDL I
Prof. Dr. Andrea Albrecht, NDL II
 
Die äußere Organisation des Instituts für Literaturwissenschaft entspricht dem wissenschaftstheoretisch bedeutsamen Übergang von der älteren Gliederung nach Nationalphilologien zur neueren Unterscheidung zwischen Sprach- und Literaturwissenschaft. Das macht sich auch in den Schwerpunkten von Forschung und Lehre bemerkbar: Aus enger Verbindung der Arbeit an den Literaturen der deutschsprachigen, angelsächsischen und romanischen Länder entwickeln sich allgemeinere Fragen nach der Funktion von Literatur in der modernen Gesellschaft. Neben der Erhellung der philologischen Details und der Interpretation einzelner Werke, Autoren und Epochen zielt die Forschung unseres Instituts zunehmend auf grundsätzliche Gegebenheiten ihres Gegenstandes im Wandel geschichtlicher Prozesse: Wege vom vorliterarischen Mythos zu individuellen literarischen Kunstwerken - antike und moderne Poetik - kritische Sichtung überkommener Theorien zur Literaturgeschichte - Konstruktionsprinzipien literarischer Werke - Theorie der frühen Neuzeit - Literaturtheoretische Begriffsbildung und Methodik - Stellung der Literatur im Ensemble anderer Künste - Literatur und technische Moderne.
Innerhalb des Instituts für Literaturwissenschaft hat die Abteilung Neuere Deutsche Literatur folgende Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Theorie und Geschichte poetischer Gattungen - Geschichte der Philologie - Verhältnis von Dichtung, Musik und Bildender Kunst - Beziehungen zwischen der Literatur und den Wissenschaften - Deutsche Literatur im Wechselverhältnis mit anderen Literaturen in und außerhalb von Europa - Literaturdidaktik und -vermittlung in Schule und Universität - Verarbeitung der Literatur in modernen Medien: Film, Hörspiel, Fernsehen - Film- und Fernsehanalyse - politisches Lied und Kabarett - Goethezeit - Literatur der Jahrhundertwende (20. Jh.) - Funktionsgeschichte des literarischen Konservativismus - avantgardistische Formen von Literatur und Bühne - Literatur und Alltagskultur - Ästhetik und Literaturtheorie - Literatur und Deutschunterricht  - Herausgabe des Jahrbuchs "Scientia Poetica".
Institutsübergreifende pragmatische Dimensionen dieser Forschung sind: öffentliche Kulturarbeit im In- und Ausland; Partnerschaft mit der deutschen Fakultät der Tongji-Universität, Shanghai; Zusammenarbeit mit weiteren germanistischen Instituten in Ostasien; Kooperation mit öffentlichen Medien, Institutionen in der Region Stuttgart; interdisziplinäre Projekte mit anderen Fakultäten und mit außeruniversitären Einrichtungen wie dem Deutschen Literaturarchiv Marbach a. N.
 

Studiengebiete:

  • Lehramt Deutsch
  • Germanistik (Bachelor)
  • Master Wissenskulturen
  • Master Literaturwissenschaft
  • Bi-nationales Promotionsprogramm