Mitarbeiter

Frau Dr.
Magdalena Nieslony
Leiterin der Bibliothek

no picture so far
Telefon0049 711 685-83563
Telefax0049 711 685-83556
Raum10.044
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Institut für Kunstgeschichte
Keplerstraße 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Sprechstunde

mittwochs, 11:00-12:30 Uhr,
Anmeldung über Aushang.

Fachgebiet:

Forschungsschwerpunkte:

  • Kunst und Kunsttheorie der Klassischen Moderne, insbesondere der russischen Avantgarde
  • Kunst und Kunsttheorie der amerikanischen Nachkriegskunst
  • Das Verhältnis von Kunst und Gesellschaft im ästhetischen Diskurs der Gegenwart
  • Künstlerische und wissenschaftliche Reflexion über visuelle Wahrnehmung
  • Geschichte und Methoden der Kunstgeschichte
Publikationen:

Publikationsliste als PDF  pdf icon (PDF-Icon öffnet neues Fenster)

Lebenslauf:
  • seit April 2016
    Assistentin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart.
  • 2015-2016
    Postdoktorandin am Kunsthistorischen Institut in Florenz/Max-Planck-Institut
  • 2013
    Promotion mit der Arbeit „Ivan Puni und die Bedingtheit (uslovnost‘) der Malerei. Ein Topos der russischen Avantgardeästhetik“ (ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Benvenuto Cellini-Gesellschaft, Frankfurt/Main).
  • 2009-2012
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe Universität, Frankfurt a.M.; 2012-2015 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Europäische Kunstgeschichte, Universität Heidelberg.
  • 2009
    Forschungsstipendium am Kunsthistorischen Institut in Florenz/Max Planck Institut.
  • 2008
    Assistentin für Öffentlichkeitsarbeit der Schirn-Kunsthalle, Frankfurt a.M.
  • 2007
    Forschungsaufenthalte in Paris, St. Petersburg und Moskau.
  • 2006
    Getty Library Research Grant am Getty Research Institute, Los Angeles.
  • 2004-2007
    Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.
  • 2003-2004
    freie Kuratorin

  • Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in Frankfurt am Main und Paris;
    Magisterarbeit über „Perspektiven auf das Werk Richard Serras“