Felsmechanik

Der Felsmechanik kommt die Aufgabe zu, die Erkenntnisse und Methoden der technischen Mechanik, der Wissenschaft von den Bewegungen der Körper und den Kräften, die mit diesen Bewegungen im Zusammenhang stehen, auf das geologische Material "Fels" anzuwenden.

Der Begriff "Fels" bezeichnet hier den Verband von gleichartigen oder ungleichartigen Gesteinen. "Gesteine" sind natürlich entstandene, fest zusammenhängende Gemenge einer oder mehrerer Mineralarten. Der Gesteinsverband ist kein monolithischer Körper, sondern eine an Trennflächen mehr oder weniger zerlegte Gesteinsfolge, für die auch der Begriff "Gebirge" verwendet wird. Während die Gesteinseigenschaften von mineralischen Bindungskräften bestimmt werden, wird das mechanische Verhalten des Gesteinsverbandes i.A. vom Trennflächengefüge dominiert.

Die Einordnung des geologischen Materials als "Fels " oder als "Boden" ist oft nicht eindeutig, denn im Laufe seiner Verwitterungsgeschichte wird aus Fels Boden. Zwischenstufen werden als "veränderlich feste Gesteine" oder "Halbfestgesteine" bezeichnet.

« zurück

Gefuegemodell1