EFB – e-Fahrdienst Boxberg

Ansprechpartner: 
Prof. Dr.-Ing. Ullrich Martin
Ansprechpartner: 
M.Sc. David Camacho Alcocer
Auftraggeber: 

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Beginn/Ende: 
Mai 2013 - Dezember 2015
Projektbeschreibung: 

Im Rahmen des Projektvorhabens wird im Einzugsgebiet sowie dem Innenstadtbereich der Stadt Boxberg (Main-Tauber-Kreis) ein ehrenamtliches Mobilitätskonzept in Form eines Fahrdienstes mit einem Personenkraftwagen mit elektrischem Antrieb realisiert und evaluiert. In Boxberg ist aufgrund der verkehrlichen Situation mit einer hohen Anzahl an zu bedienenden Teilorten bei einer gleichzeitig niedrigen Gesamteinwohnerzahl durch das geringe zu erwartende Fahrgastaufkommen bei großen zurückzulegenden Strecken ein Linienverkehr nicht zielführend darstellbar, so dass ein Fahrdienst als Mobilitätslösung eingesetzt wird. Dieser stellt einen bedarfsorientierten Bürger-verkehr auf ehrenamtlicher Basis dar, der den motorisierten Individualverkehr aber auch konventionelle Busverkehre und Fahrdienstleistungen (z. B. Taxi) ergänzt, zu diesen aber nicht in Konkurrenz steht. Darüber hinaus werden zentrale Haltepunkte des ÖPNV (Bus und Bahn) angefahren werden, um intermodale Reiseketten für Reisen in nahegelegene Knotenpunkte sicher zu stellen.

Die Schwerpunkte der Tätigkeiten im Gesamtprojekt liegen in der konzeptionellen Ausarbeitung des Bedienkonzepts unter besonderer Berücksichtigung der erforderlichen Verknüpfung mit anderen Verkehrsträgern, der Unterstützung der Stadt Boxberg bei der Beschaffung des Elektrofahrzeugs sowie der Gründung des ehrenamtlichen Trägervereins „Wir verbinden Boxberg e.V.“. Weiter werden im Rahmen des Projekts mittels EDV-gestützter Lösungen der Einfluss von Faktoren wie Fahrstil, Höhenprofil etc. auf die Fahrzeugreichweite und erforderliche Ladezeiten ermittelt, welche Ansatzpunkte für eine Optimierung der Routenverläufe liefern sowie eine Strategie zur besseren Lokalisierung der vorhandenen Ladeinfrastruktur ermöglichen.