Ausstattung

Hardware

Rechnerausstattung

Das Institut besitzt derzeit insgesamt ca. 30 PC’s, 4 Notebooks und 4 Server. Alle Arbeitsplätze sind mit einem Rechner ausgestattet, die restlichen Rechner sind im institutseigenen Rechnerraum zusammengefasst oder im Außeneinsatz. Alle Rechner sind über ein 100 Mbit-Netzwerk auf Basis von TCP/IP verbunden und besitzen über eine zentrale Firewall Zugang zum weiteren Campusnetz. Auf den fest installierten Rechnern ist jeweils ein Windows-Betriebssystem (Windows XP professional bzw. Windows 7) installiert.

Drucker/Peripherie

Das Institut besitzt mehrere Arbeitsplatzdrucker (hp1000, hp1100, hp2200), einen Hochleistungsfarblaserdrucker Oki 9600, HP Deskjet 6540), einen Plakatdrucker HP DesignJet 800ps sowie mehrere Scanner. Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Datensicherung durch CD-Brenner, DVD-Brenner oder auf die Backupserver des RUS und des Datenaustausches via Zip-Disk oder USB-Stick. Außerdem besitzt das Institut eine Digitalkamera und drei Beamer von denen zwei mobil einsetzbar sind.

 

Software

Am Institut ist in den letzten Jahren eine Reihe selbst entwickelter Software entstanden. Sie unterstützt vorrangig die Arbeit in den Bereichen Verkehrsprognose und Fahrzeitenrechnung und wurde ausschließlich mit Pascal und Delphi erstellt. Diese Software wird im Rahmen von Forschungsarbeiten und Projektaufträgen von den Mitarbeitern der Institute eingesetzt. Außerdem wird sie in der Lehre im Rahmen der Projektstudie den Studenten für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt:

Verkehrsprognose

Die Programme dienen der Berechnung von Verkehrsprognosen und Verkehrsverlagerungen unter Berücksichtigung von Maßnahmen im öffentlichen Verkehr. Es handelt sich um grafische Editoren zur Aufnahme von Verkehrsnetzen des IV und ÖV, Programme zur Bestimmung der kürzesten Wege in den Netzen sowie Programme zur Bestimmung des Anteils von IV und ÖV (Modal Split) an der Gesamtverkehrsmenge. Weiter wurden Programme zur Bestimmung der Verkehrsbelastung von Linien im ÖV geschaffen.

Programm zur Unterstützung bei der Erstellung einer Standardisierten Bewertung

Für die Beantragung von Mitteln nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz ist es notwendig, eine so genannte Standardisierte Bewertung durchzuführen. Hierbei werden anhand von Formblättern Daten über das geplante Projekt gesammelt und anschließend Indikatoren ausgewiesen, die Auskunft über die Wirtschaftlichkeit einer Maßnahme erlauben. Das Programm DISBIV ermöglicht es dem Anwender, die Blätter am Bildschirm auszufüllen, Varianten zu berechnen, und die Blätter auszudrucken.

Fahrzeitenrechnung

Dieses Programmpaket dient der Berechnung von Fahrzeiten auf Schienenstrecken. Für die Berechnungen werden Angaben zur befahrenen Strecke, wie zum Beispiel Streckenlängen, Radien, Neigungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen und Angaben zum verwendeten Fahrzeug oder Zug benötigt. Das Programmpaket umfasst einen Editor zur Erstellung von Streckendaten, das Programm zur Berechnung der Fahrzeit, ein Programm zur Berechnung von Zugfolgezeiten unter Berücksichtigung der Signalstandorte und ein Ausgabeprogramm. Das Fahrzeitenberechnungsprogramm wird derzeit in Java neu implementiert.

Standardsoftware

An Standardsoftware wird hauptsächlich MS Office XP bzw. MS Office 2010, SPSS 9.0, Adobe Acrobat und IrfanView verwendet. Zur Programmierung stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Delphi, Java, C++ und C#; für Zeichnungen sind AutoCAD 2004 und CorelDraw 12 vorhanden. Des weiteren ist auf jedem Rechner im institutseigenen Rechnerraum RailSys, FBS und CARD/1 installiert.