Institutsleitung

Prof. Dr. -Ing. Stefan Tenbohlen  Institutsleiter

Telefon +49-(0)711  685 - 67871
Telefax +49-(0)711  685 - 67877
Zimmer

ETI II, Erdgeschoss, Zimmer 0.446 (Lageplan zeigen)

Electronic Mail Mail to stefan.tenbohlen(at)ieh.uni-stuttgart.de
Anschrift Universität Stuttgart
Institut für Energieübertragung
und Hochspannungstechnik
Pfaffenwaldring 47
D-70569 Stuttgart

Stefan Tenbohlen studierte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen die Fachrichtung Allgemeine Elektrotechnik und promovierte 1997 am Lehrstuhl der Allgemeinen Elektrotechnik und Hochspannungstechnik über die Entladungsentwicklung in gasisolierten Schaltanlagen.

Von 1997 bis 2004 war Professor Tenbohlen Mitarbeiter der ALSTOM Schorch Transformatoren GmbH, Mönchengladbach. Er begann 1997 als Leiter der Abteilung Produktentwicklung. In dieser Funktion beschäftigte er sich zum einen mit dem Aufbau von online Monitoringsystemen als auch mit der Grundlagenentwicklung des Leistungstransformators. Von 2002 bis 2004 war er verantwortlich für die Bereiche Berechnung und Konstruktion von Leistungstransformatoren.

2004 wurde er an die Universität Stuttgart als ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Energieübertragung und Hochspannungstechnik berufen.

Professor Tenbohlen ist Mitglied folgender Fachgremien:

Vorsitzender des Fachbereichs Q2 (Werkstoffe, Isoliersysteme und Diagnostik)

Beirat der Energietechnischen Gesellschaft im VDE (ETG)

Vorstand Smart-Grids Plattform Baden-Württemberg e.V.

Mitglied des Kuratoriums der Stiftung "Energie & Klimaschutz, Baden-Württemberg"
Deutsche Studienkomitees der CIGRE A2 (Leistungstransformatoren), D1 (Materials and Emerging Test Techniques), C4 (System Technical Performance)
DKE K122 Isolationskoordination
DKE K124 Hochspannungs-Prüftechnik

CIGRE:
Study Committee A2 (Power Transformers)
A2.26 Mechanical Condition Assessment of Transformer Windings
A2.27 Recommendations for Condition Monitoring Facilities
A2.30 Moisture in Power Transformers

A2.37 Transformer Reliability Data

A2.38 Thermal Modelling of Power Transformers
A2/D1.51 Improvements to PD Measurements for FAT & SAT of Power Transformers (Convenor)

D1.01 Fluid Impregnated Systems
D1.03 Insulating Gases
D1.25 Review of UHF/acoustic PD detection on GIS

D1.29 Partial Discharges in Power Transformers

Veröffentlichungen

 

Prof. Dr. -Ing. Krzysztof Rudion  Leiter Fachgebiet Netzintegration Erneuerbarer Energien

 
Telefon +49-(0)711  685 - 67872
Telefax +49-(0)711  685 - 67877
Zimmer

ETI II, Erdgeschoss, Zimmer 0.444 (Lageplan zeigen)

Electronic Mail Mail to rudion(at)ieh.uni-stuttgart.de
Anschrift Universität Stuttgart
Institut für Energieübertragung
und Hochspannungstechnik
Pfaffenwaldring 47
D-70569 Stuttgart

Krzysztof Rudion studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Wroclaw und an der Technischen Universität Rostock. Anschließend promovierte er 2008 am Lehrstuhl für Elektrische Netze und Alternative Elektroenergiequellen (LENA) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg über aggregierte Modellierung von Windparks.

Von 2008 bis 2012 war Professor Rudion als Postdoc an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg tätig, wo er als wissenschaftlicher Oberassistent die Abteilung Netzplanung geleitet hat und sich anschließend 2012 auf dem Gebiet der Elektrischen Energiesysteme mit einer Habilitationsschrift über Planung von Offshore-Netzen habilitierte. Während seiner Postdoc-Tätigkeit absolvierte Professor Rudion einen fünfmonatigen Forschungsaufenthalt (2010/2011) im Rahmen eines DAAD-Stipendiums an der Universität Durham in England.

Von 2012 bis 2013 war er Privatdozent an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und stellvertretender Lehrstuhlleiter.

Seit Dezember 2013 ist er an der Universität Stuttgart wo er 2014 zum Professor und Leiter des Fachgebiets Netzintegration Erneuerbaren Energien berufen worden ist.

Tätigkeiten in Gremien:

  • Mitglied der Fachgruppe Demand-Side-Management im Strommarkt – ESYS Projekt der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (seit 2014)
  • Mitglied des VDE ETG Task Force - Aktive Energienetze (2010 – 2013)
  • Mitglied des CIGRE SC4.WG502 - Power System Technical Performance Issues Related to the Application of Long HVAC Cables (2009 – 2013)
  • Mitglied der "WG Europe" IEEE PES, Energy Development and Power Generation Committee (EDPGC), International Practices Subcommittee (seit 2009 / zwischen 2009-2013 Sekretär)
  • Mitglied des VDE ETG (seit 2008)
  • Mitglied des IEEE Power and Energy Society (seit 2006)
  • Mitglied des EAWE (European Academy of Wind Energy) (seit 2005)
  • Mitglied des CIGRE TF C6.04.02 Computational Tools and Techniques for Analysis, Design and Validation of Distributed Generation Systems (2004 – 2006)


Auszeichnungen:

2011: VDE-ETG Literaturpreis 2011, Titel: Toward a Benchmark Test System for the Offshore Grid in the North Sea

2010: DAAD Post Doc Stipendium - Fünfmonatiger Forschungsaufenthalt an der Universität Durham in England

2009: Auszeichnung der American-Academy-of-Engineering und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung - Einladung zur Präsentation der Forschungsergebnisse im Rahmen der GAFOE 2010 (German-American Frontiers of Engineering) in Knoxville, USA

2008: Auszeichnung der European Academy of Wind Energy mit PhD-Zertifikat für die Dissertation im Rahmen des Europäischen PhD-Edukationsprogramms, Erstes Zertifikat in Europa

Veröffentlichungen

 

Prof. Dr. -Ing. Dr. h. c. Kurt Feser (im Ruhestand)

Prof. Dr. -Ing. Dr. h. c. Kurt Feser
Telefon +49-(0)711  685 - 67870
Telefax +49-(0)711  685 - 67877
Zimmer

 

Electronic Mail Mail to 
Anschrift Universität Stuttgart
Institut für Energieübertragung
und Hochspannungstechnik
Pfaffenwaldring 47
D-70569 Stuttgart


Kurt Feser studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität München und schloss sein Studium 1964 als Diplom-Ingenieur ab. 1970 promovierte er dort zum Dr.-Ing..

Von 1971 bis 1982 war Prof. Feser Mitarbeiter bei Haefely & Cie in Basel. Er begann 1971 als technischer Leiter der Sparte Prüfanlagen, Kondensatoren und Beschleuniger. Von 1977 bis 1980 war Prof. Feser auch verantworlich für die amerikanische Niederlassung HVTS von Haefely. Wichtige Eckpunkte seiner beruflichen Laufbahn waren die Neuentwicklungen von Spannungsteilern und Stoßgeneratoren für höchste Spannungen (bis 6 MV), die Entwicklung der Vorort-Prüftechnik von GIS und die Entwicklung von Mess- und Steuergeräten für die Hochspannungstechnik. Unter seiner Leitung wurde die EMV- und EMP-Prüftechnik bei Haefely entwickelt und erfolgreich am Markt eingeführt.

1982 wurde er an die Universität Stuttgart als ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Energieübertragung und Hochspannungstechnik berufen. Unter seiner Leitung konzentriert sich die Forschung auf die Entwicklung fortschrittlicher Hochspannungsprüf- und -messmethoden, das Verhalten von Luft- und SF6-basierten Isolierstoffen, neue Verfahren zum Schutz und zur Messtechnik von Energieversorgungsanlagen sowie der verschiedenen Aspekte der elektromagnetischen Verträglichkeit in der Energieversorgung.

Professor Feser veröffentlichte über 250 Arbeiten, erhielt 1983 den "Baker Prize Award" und hat die Rechte an vier Patenten. Er war von 1984 bis 1992 Vorsitzender der CIGRE WG 33-03 "High Voltage Test Technique" und leitete seit 1992 das TC 42 der IEC "High Voltage Test Technique". Er war Mitglied zahlreicher CIGRE-Arbeitsgruppen und deutscher Komitees.
2001 erhielt Professor Feser den Dr. h.c. der Universität Breslau. 2004 ging er in den Ruhestand.

 

Dr. -Ing. Ulrich Schärli  

uschaerli
Telefon +49-(0)711  685 - 67878
Telefax +49-(0)711  685 - 67877
Zimmer

ETI II, Erdgeschoss, Zimmer 0.408 (Lageplan zeigen)

Electronic Mail Mail to schaerli(at)ieh.uni-stuttgart.de
Anschrift Universität Stuttgart
Institut für Energieübertragung und Hochspannungstechnik
Pfaffenwaldring 47
70569 Stuttgart

Arbeitsgebiete

Zentrale Institutsaufgaben
 Leitung und Organisation des Praktikums Erneuerbare Energien für mehrere Fakultäten
 Master-Vorlesung Elektrische Energienetze II
Teamarbeit des IEH
 Arbeitskreise des Mittelbaus
 Fachstudienberater und BAföG-Beauftragter
     im Bachelorstudiengang "Erneuerbare Energien".
     Bitte vereinbaren Sie Beratungstermine vorab per email. 
     Für BAföG-Leistungsbescheinigungen senden Sie bitte
     einen aktuellen pdf-Notenauszug.
     Für Beratungen zu einem Studiengangwechsel senden Sie bitte
     eine "Leistungsübersicht", in der auch etwaige endgültig
     nicht bestandene Prüfungen Ihres bisherigen Studiengangs
     aufgelistet sind.
     Die "Bescheinigung über bestandene Prüfungsleistungen" genügt nicht. 

 

Dr.-Ing. Daniel Schneider Leiter Hochspannungslabor Ostfildern-Nellingen
Telefon +49-(0)711 685 67889
Telefax +49-(0)711 3481669
Zimmer

Hochspannungslabor Nellingen-Zinsholz

Electronic Mail Mail to daniel.schneider(at)ieh.uni-stuttgart.de
Anschrift

Universität Stuttgart
Institut für Energieübertragung und Hochspannungstechnik (IEH)
Hochspannungslabor
Nielsenstr. 18
D-73760 Ostfildern

Lehre und Verwaltung Leitung Hochspannungslabor Ostfildern-Nellingen
Vorlesung "Elektromagnetische Verträglichkeit" (EMV)
Betreuung studentischer Arbeiten
Forschung

Elektromagnetische Verträglichkeit im Automobilbereich
Pre-Compliance Prüfmethoden zur Abschätzung der gestrahlten Störemission bei Komponententests nach CISPR25

Veröffentlichung

Abschätzung der gestrahlten Störemissionen eines automobilen HV-Inverters auf Grundlage von Störströmen
Radiated Emissions of an Electric Drive System Estimated on a Bench Using Disturbance Currents and Transfer Functions
Estimation of Radiated Emissions of an Automotive HV-Inverter in a Distributed System
Pre-Compliance Test Method for Radiated Emissions with Multiple Segment Transfer Functions
Transfer Functions and Current Distribution Algorithm for the Calculation of Radiated Emissions of Automotive Components (Best Paper Award)
Untersuchung von Vorhersagemethoden der Abstrahlung bei Komponententests nach CISPR 25
Investigation of GIC related Effects on Power Transformers using modern Diagnostic Methods
Laboratory Test for GIC Effects on Power Transformers
Pre-Compliance Test Method for Radiated Emissions of Automotive Components Using Scattering Parameter Transfer Functions