Das Wissen um das Gesamtsystem Bauwerk und damit die Fähigkeit zur praktischen Umsetzung architektonischer Absichten ist die Grundvoraussetzung für die Tätigkeit des Architekten.

Die Lehre der Baukonstruktion vermittelt im 1. Studienabschnitt die grundlegenden Kenntnisse für das Konstruieren und Entwerfen. Im Pflichtfach "Baukonstruktion 1" wird das in der Vorlesung vermittelte Grundwissen in betreuten Übungen vertieft.

Im 2. Studienabschnitt werden Kenntnisse komplexer wie spezieller Teilgebiete der Baukonstruktion vermittelt. Dazu gibt es mit Seminaren, Entwürfen und Diplomen ein breites Lehrangebot. In Kooperation mit anderen Instituten der Fakultät werden Lehrveranstaltungen zum Thema "Planen und Bauen im Bestand" angeboten.

 

 

Master Baugestaltung

 

 

Wahlfachgruppe: Baugestaltung

 

Architektur befriedigt den archaischen Instinkt nach dem „behaust sein“ ebenso wie das Bedürfnis nach Form, Gestalt und Ästhetik. Sie dient ebenso den lieben Gewohnheiten wie sie Veränderung fordert. Architektur hat nützlich zu sein, ohne dem bloß Nützlichen gerecht zu werden, kunstvoll ohne sich dem bloß Künstlerischen zu ergeben. Architektur ist das, was zum baulich Notwendigen hinzu kommen muss – als atmosphärisch spürbare Substanz, sich subversiv wissenschaftlichen Erklärungsmustern entziehend. Die Komplexität dieser Betrachtung liegt im scheinbar Widersprüchlichen: konkrete Baustoffe mit präzisen Kennwerten und normengerechten Zulassungen sind die Grundsubstanz für den Zauber sinnlicher Wahrnehmung.

Der Master „Baugestaltung“ spricht Studierende an, die ihre Entwurfshaltung basierend auf dem Wechselspiel zwischen architektonischer Absicht und Materialisierung weiter entwickeln und vertiefen wollen.

 

 

Lernziele

 

In Entwürfen und Seminaren des Lehrstuhls erwerben die Studierenden

 

-        Ein umfassendes Verständnis zu Fragen der Materialisierung, angefangen bei der geometrischen Grundordnung von Gebäuden und deren Tektonik  bis hin zur Analyse des Atmosphären erzeugenden Zusammenspiels von Licht, Raum und Material.

 

-        Vertiefende Kenntnisse von Entwurfsmethoden – von den theoretischen Grundlagen bis hin zu Fragen zum Stand der Bautechnik und deren konkreten Anwendungen.

 

-        Methodische Kompetenz in der Auseinandersetzung mit dem baulichen Erbe, dessen Bewertung und Strategien des kontextuellen Entwerfens.

 

Die vertiefende Beschäftigung mit den komplexen Fragestellungen orientiert sich zum einen an der architektonischen Praxis und fördert zum anderen die individuellen Fähigkeiten der Studierenden mit dem Ziel, eine eigenständige architektonische Haltung zu entwickeln.

 

 

Lehrangebote und Vorleistungen für die Masterarbeit

 

Studierende des Masterstudiengangs können bei Professor Peter Cheret ihre Masterarbeit entweder als Entwurf oder nach besonderer Rücksprache auch als schriftliche Arbeit absolvieren.

 

Die Studierenden der Wahlfachgruppe „Baugestaltung“ werden zum Beginn des Masterstudiengangs

von den Hochschullehrern beraten, welche Projekte und Seminare sich zusätzlich zu den verpflichtenden Angeboten der Wahlfachgruppe empfehlen.

 

Die Voraussetzung zur Bearbeitung der Masterarbeit sind mindestens ein absolvierter Entwurf und Seminar am Lehrstuhl 1 für Baukonstruktion und Entwerfen sowie der Besuch eines vom Lehrgebiet Bautechnik angebotenen Seminars.

 

 

Masterarbeit

 

Das Thema der Masterarbeit kann vom Lehrstuhl vorgegeben oder auch frei wählbar sein. Die Betreuung erfolgt durch Professor Peter Cheret.