Bild mit Logo
unilogo Universität Stuttgart

Pressemitteilung Nr. 99/2005 vom 14.11.2005

 

Informatiker warnen vor „digitaler Spaltung“ der Gesellschaft – Schlechte Jobperspektiven für Jugendliche ohne Computerkenntnisse

Vor einer „digitalen Spaltung“ der Gesellschaft warnt der Informatiker Prof. Volker Claus von der Universität Stuttgart im Vorfeld des Fakultätentages Informatik, der am 17. und 18. November an der Universität Braunschweig stattfinden wird. Volker Claus ist Vorsitzender des Fakultätentages, in dem die Informatikfachbereiche der deutschen Universitäten zusammengeschlossen sind. Die Informatik durchdringt heute fast alle Bereiche des Alltags. So gut wie alle modernen Arbeitsplätze setzen fundierte Kenntnisse im Bereich der Informationsverarbeitung voraus, die jedoch vielen Jugendlichen in Schule und Ausbildung nicht vermittelt werden. So entsteht ein immer größerer Kreis von Personen, die nur eine begrenzte berufliche Perspektive besitzen. Die Politik müsse diese Entwicklungen stärker beachten und durch Ausbildungsmaßnahmen die Mitwirkung möglichst vieler junger Menschen im Arbeitsleben und damit zugleich den sozialen Frieden sichern. „Wer sich Computer clever zunutze macht, erhöht seine Jobchancen um ein Vielfaches, egal, ob in der Schule, in der Ausbildung oder im Studium. Die Informatik ist ein extrem vielseitiger Bereich, der unsere Welt rasend schnell verändert. Es ist nicht nur wichtig, sondern auch spannend, diese Entwicklung aktiv mitzugestalten“, betont Prof. Claus.

Der Fakultätentag koordiniert die Ausbildung im Bereich der Informatik und berät Hochschulen, Behörden und die Öffentlichkeit über Chancen und Gefahren künftiger Entwicklungen. Im Zentrum des Treffens in Braunschweig stehen neben Maßnahmen, um der Spaltung der Gesellschaft in Menschen mit und Menschen ohne Zugang zu moderner Informationsverarbeitung entgegenzuwirken, die Umstrukturierung der Studiengänge im Zuge des Bologna-Prozesses, der Anpassung der Studiengänge an internationale Gegebenheiten. So wird die internationale Ausrichtung der Bachelor- und Masterstudiengänge vom Fakultätentag begrüßt. Jedoch sei es für die künftigen Lebensbedingungen und für die technikorientierte Wirtschaft in Deutschland gefährlich, im Ausland übliche Ausbildungsprogramme bei unveränderten Rahmenbedingungen zu übernehmen. „Insbesondere die fünfjährige hoch qualifizierte universitäre Ausbildung unserer Ingenieure und Informatiker bildet derzeit ein Fundament für die deutsche Exportwirtschaft“, betont Claus und plädiert für den Master als universitären Regelabschluss.

Weitere Informationen beim Vorsitzenden des Fakultätentages Informatik, Prof. Dr. Volker Claus, Institut für Formale Methoden der Informatik der Universität Stuttgart, Tel. 0711/7816 300 oder 328, Fax 0711/7816  310, e-mail: claus@informatik.uni-stuttgart.de

 


Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Keplerstraße 7
70174 Stuttgart
Tel. (0711) 121-2297, -2176, -2155; Telefax 121-2188
e-mail:Mail topresse@uni-stuttgart.de

Druckansicht