Prof. Dr. em. Eberhard Jäckel

Prof. Dr. em. Eberhard Jäckel

Universität Stuttgart
Historisches Institut
Abteilung Neuere Geschichte
Keplerstr. 17
70174 Stuttgart

Prof. Dr. em. Eberhard Jäckel ist am 15. August 2017 verstorben.

Eberhard Jäckel lehrte seit 1967 in der Nachfolge von Golo Mann als Professor für Neuere Geschichte an der Universität Stuttgart und blieb dieser Universität treu. 1929 in Wesermünde geboren, studierte Jäckel Geschichte, klassische Philologie und Öffentliches Recht in Göttingen, Tübingen, Freiburg im Breisgau, Gainesville (Florida) und Paris. 1955 promovierte er in Freiburg und habilitierte sich 1961 mit einer Arbeit über Hitlers Frankreichpolitik an der Universität Kiel. Gastprofessuren führten ihn nach Chandirgarh (Indien), Oxford und Tel Aviv. Seit 1997 ist er emeritierter Professor. Politisch engagiert meldete und meldet er sich stets zu Zeitfragen und Problemen der Neueren Geschichte zu Wort und erhielt für sein Engagement und seine Verdienste u.a. das Bundesverdienstkreuz und den Geschwister-Scholl-Preis.

  • Nationalsozialismus (das Phänomen Hitler)
  • Deutsche Frage

(Auswahl)

"Frankreich in Hitlers Europa. Die deutsche Frankreichpolitik im Zweiten Weltkrieg" (1966)

Hitlers Weltanschauung. Entwurf einer Herrschaft" (1969/81)

Hitler. Sämtliche Aufzeichnungen 1905-1924" (1980)

Hitlers Herrschaft. Vollzug einer Weltanschauung" (1986)

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland" (1990 mit Lea Rosh)

Enzyklopädie des Holocaust" (1993)

Das deutsche Jahrhundert Eine historische Bilanz" (1996)