Projektbereich Schlesische Geschichte

Der Projektbereich Schlesische Geschichte wurde 1985 begründet und in den Folgejahren zu einer auch international anerkannten Forschungsstelle ausgebaut. Seitdem ist die Beschäftigung mit innovativen Themen zur schlesischen und ostmitteleuropäischen Geschichte ein fester Bestandteil der Aufgaben des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit. Der Projektbereich ist gegenwärtig die einzige voll in ein Universitätsinstitut integrierte Forschungseinrichtung mit entsprechender Ausrichtung.

Die historischen Territorien Schlesiens, soweit sie im Zeitraum zwischen 1500 und 1945 zu Schlesien gehört hatten, liegen heute in Polen, Tschechien und Deutschland. Diese Ausgangsposition muß der Geschichtsforschung über Schlesien zwangsläufig einen grenzüberschreitenden, internationalen Charakter verleihen, will sie modernen methodischen Ansprüchen genügen. Die Quellen befinden sich heute in allen drei Ländern und erfordern die Kenntnis der jeweiligen Sprache und Fachliteratur. Seit seiner Gründung ist der Projektbereich daher bestrebt, die lange Zeit vorherrschenden, ausschließlich nationalgeschichtlichen Fragestellungen zu überwinden und Geschichte und Kultur Schlesiens in einen gesamteuropäischen Kontext zu stellen. Diesem Ziel dienen zahlreiche Kontakte und Kooperationen mit weiteren Forschungseinrichtungen in Deutschland, Polen und Tschechien.

Wegen des erheblichen Nachholbedarfs im Bereich der ostmitteleuropäischen Geschichte ist das Angebot an offenen wissenschaftlichen Fragen, die sich auch für Abschlussarbeiten und Promotionen eignen, besonders groß. Interessierte Studierende können hierfür auf die zum Projektbereich gehörende Handbibliothek zurückgreifen, die mittlerweile über 5.000 Titel zur schlesischen Geschichte umfaßt, darunter eine wertvolle und einzigartige Sammlung von Altdrucken des 17. und 18. Jahrhunderts. Da die Handbibliothek ein Teil der Institutsbibliothek ist, sind die Bestände über den Südwestdeutschen Bibliotheksverbund sowie unter https://www.ub.uni-stuttgart.de/suchen-bestellen/kataloge/ abrufbar; eine Fernausleihe ist nicht möglich.

Die Forschungsergebnisse des Projektbereichs werden unter anderem in der eigenen Buchreihe Neue Forschungen zur Schlesischen Geschichte veröffentlicht, die von Prof. Dr. Joachim Bahlcke herausgegeben wird. In ihr sind seit 1992 bislang insgesamt 25 Bände erschienen; weitere Bände sind in Vorbereitung. Angaben zu den Arbeitstiteln finden Sie hier.