Dr. des. Philipp Deeg

Dr. des. Philipp Deeg

Universität Stuttgart
Historisches Institut
Abteilung Alte Geschichte
Keplerstr. 17
70174 Stuttgart

Dienstzimmer: 8.032
Tel.: (+49)711/ 685-84899

Sprechstunde



  • 2004-2011 Studium der Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Stuttgart
  • 2007-2009 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Sozialwissenschaften (Abt. 2: Politische Theorie und empirische Demokratieforschung)
  • 2009 Wissenschaftliches Praktikum bei Heide Rühle MdEP
  • 2011 Abschluss des Studiums mit dem akademischen Grad Magister Artium (M.A.) - Thema der Arbeit: Eine dritte demokratische Transformation? Zwei Modelle postnationaler Demokratie in Kritik und Vergleich.
  • seit 2011 Doktorand und Lehrbeauftragter am Historischen Institut der Universität Stuttgart, Abteilung Alte Geschichte. Thema der Promotion: Politische Bedeutung von Naturkatastrophen in der frühen und hohen römischen Kaiserzeit.
  • Römische Kaiserzeit
  • Späte römische Republik
  • Attische Demokratie
  • Umweltgeschichte der Antike
  • Methoden und Theorie der Geschichtswissenschaft
  • Politische Theorie und Ideengeschichte

 

 

Monographien

Aufsätze

Tagungsberichte

Rezensionen

 


Monographien
 

  • Eine dritte demokratische Transformation? Zwei Modelle postnationaler Demokratie in Kritik und Vergleich. Saarbrücken 2012.

 

 

Aufsätze
 

  • Bürger, hilf! In: DIE ZEIT Nr. 39, 23.09.2010, S. 15
  • König? Bloß nicht. In: DIE ZEIT Nr. 19, 05.05.2011, S. 13
  • Ciceros neunte Philippica – nichts als die Totenehrung für Servius Sulpicius Rufus?. aventinus antiqua Nr. 21 [13.03.2013], in: aventinus, URL: http://www.aventinus-online.de/no_cache/persistent/artikel/9777/
  • Caligula und die Natur. Ein umwelthistorischer Beitrag zur Frage des Caesarenwahnsinns. In: Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 20 (2013), S. 1-20, URL: http://s145739614.online.de/fera/ausgabe20/Deeg1.pdf
  • Die Baunischrift auf dem Druckrohräquadukt in Patara. Ein Beitrag zur historsichen Katastrophenforschung, in: Orbis Terrarum 14 (2014). S.65-76.
  • Nero und die Erdbeben. Was der kaiserliche Umgang mit Naturkatastrophen über die Herrschaftsauffassung verraten kann, in: Jonas Borsch und Laura Carrara (Hrsg.): Erdbeben in der Antike. Deutungen - Folgen - Repräsentationen. Tübingen 2016. S.153-171.

Tagungsberichte

 

 

Rezensionen
 

  • Dahlheim, Werner: Die römische Kaiserzei. München 2013. In: Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 20 (2013), S. 21-22, URL: http://s145739614.online.de/fera/ausgabe20/Deeg2.pdf
  • Günther, Linda-Marie: Perikles. Tübingen/Basel 2010/Schubert, Charlotte: Perikles. Tyrann oder Demokrat? Stuttgart 2012. In: Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 19 (2012), S. 18-23, URL: http://s145739614.online.de/fera/ausgabe19/Deeg.pdf
  • Janku, Andrea u.a. (Hrsg.): Historical Disasters in Context. Science, Religion, and Politics. New York 2012. In: H-Soz-Kult, 05.11.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012-4-108
  • Kloft, H.: Die Wirtschaft des Imperium Romanum. In: Orbis Terrarum 10 (2008-2011), S. 214
  • Potter, D.S.: The Roman Empire at Bay AD 180-395. In: Orbis Terrarum 10 (2008-2011), S. 216
  • Rezension Toner, Jerry: Roman Disasters. Malden 2013. In: Antike Welt Online-Bücherspiegel, 22.01.2014, URL: http://www.wbg-wissenverbindet.de/WBGCMS/php/Proxy.php?purl=/de_DE/wbg/Toechter/zabern/show,2887.html