Forschungsschwerpunkte

Von der Monarchie zur Republik. Der deutsche Südwesten 1918-1923

Projektleiterin: Prof. Dr. Sabine Holtz
Projektbearbeiterin: apl. Prof. Dr. Ursula Rombeck-Jaschinski

 

Gemeinsam mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg beteiligt sich die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Instituts der Universität Stuttgart am Forschungsprojekt „Von der Monarchie zur Republik. Südwestdeutschland 1918-1923“. Das Projekt wird im Rahmen der Zukunftsoffensive III des Landes Baden-Württemberg gefördert (E-Science, Aktionslinie Digitalisierung). Die Ergebnisse des Projekts werden online zur Verfügung gestellt werden (www.LEO-BW.de). Dies dient dazu, sie sowohl der Fachwelt, als auch einem großen Kreis an politisch und landesgeschichtlich Interessierten zugänglich zu machen.

Unter dem Konzept des Forschenden Lehrens und Lernens wird das Thema ins Lehrangebot übernommen. Im Wintersemester 2016/17 wird ein gemeinsam von Prof. Dr. Sabine Holtz und apl. Prof. Dr. Ursula Rombeck-Jaschinski geleitetes Hauptseminar zum Thema „Von der Monarchie zur Republik: Südwestdeutschland in den Jahren 1917 bis 1923/4“ (http://www.uni-stuttgart.de/hi/lehre/kvv.html)angeboten.

Gemeinsam mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg und der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg findet am 9. und 10. November 2017 an der Universität Stuttgart eine wissenschaftliche Tagung statt. Dabei werden zentrale Projektergebnisse vorgestellt und vergleichend im Kontext der Entwicklung in anderen deutschen Staaten diskutiert werden.