Arbeitsschwerpunkte und Angebot

Gleichstellungsbeauftragte und Gleichstellungsreferat, zu dem das Mentoring-Programm für Frauen in Wissenschaft und Forschung ebenso gehört wie der Service Gender Consulting und der Service Uni & Familie, engagieren sich aktiv für eine geschlechtergerechte Hochschulentwicklung an der Universität Stuttgart. Sie bringen ihre Expertise in die Entscheidungen und Konzeptionen von Rektorat, Universitätsrat, Senat und einer Vielzahl weiterer Gremien ein. Die wichtigsten Arbeitsschwerpunkte sind:

 

Hochschulentwicklung

  • Struktur- und Entwicklungsplanung (Zielvorgaben, Gleichstellungsplan)
  • Genderkonzept
  • Steuerungsmodelle
  • Integration von Gender in Qualitätsentwicklung und -management
  • Integration von Gender in die Lehre
  • Etablierung einer Genderkultur
  • Gender-Reporting
  • Gender-Controlling

Personalrekrutierung, -management und -entwicklung

  • Aktive Begleitung von Berufungsverfahren
  • Professionalisierung und Transparenz von Personalauswahlverfahren
  • Motivation zur aktiven Rekrutierung von Wissenschaftlerinnen
  • Integration von Gender in Personalentwicklung
  • Genderawareness und Genderkompetenz in der Führungskultur
  • Integration von Gender in Fort- und Weiterbildung

Forschungsförderung

  • Integration von Gender in Forschungsanträge
  • Monitoring der Gendermaßnahmen in Forschungsanträgen

Projekte

Familienfreundliche Universität

  • Angebote zur Kinderbetreuung
  • Flexibilisierung der Studienbedingungen
  • Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen
  • Still- und Wickelräume
  • Schaffung einer familienfreundlichen Führungskultur
  • Informationen zur Vereinbarkeit von Familie mit Studium oder Beruf
  • Zertifizierung als familienfreundliche Universität (Start: 2011/12)
  • Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Service Uni & Familie

Beratung

  • Gender Mainstreaming
  • Gender in Forschungsanträgen
  • Fördermöglichkeiten
  • Vereinbarkeit von Studium oder Wissenschaft mit Familie
  • Sexuelle Diskriminierung und Gewalt

Kooperationen

  • Landes- und bundesweit auf Ebene der Projekte
  • Landes- und bundesweit auf Ebene der Gleichstellungsbeauftragten
  • Mit Unternehmen, Ministerien, Verbänden, Medien, Behörden etc.