Netzwerkarbeit

LogoUnser wichtigstes Netzwerk für einen lebendigen Austausch ist der Arbeitskreis Gesundheitsfördernder Hochschulen. Der Arbeitskreis besteht seit 1995, mittlerweile beteiligen sich ca. 80 Hochschulen an der Netzwerkarbeit rund um das Thema Gesundheitsförderung. Ausführliche Informationen zur Arbeitsweise und zu aktuellen Projekten des Arbeitskreises finden Sie hier.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich daraus verschiedene regionale Arbeitskreise gebildet. So zum Beispiel auch der Arbeitskreis Gesundheitsfördernder Hochschulen Südwest. Im April diesen Jahres hatte die Universität Stuttgart die Gelegenheit, ein Netzwerktreffen dieses regionalen Zusammenschlusses auszurichten.
Mit über 30 Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen des Landes fand die Veranstaltung im Rektoratsgebäude großen Anklang. Neben den Posterpräsentationen zu best-practice Teilprojekten der verschiedenen Hochschulen gab es  verschiedene Vorträge und genügend Raum für den direkten Austausch. Die Agenda des Tages finden Sie hier.

Netzwerk_s.media_pixelio.deAlle Anwesenden verfolgen mit diesen Treffen vor allem eines: Austausch und gemeinsame Gespräche, von den Erfahrungen der Anderen profitieren und sich gegenseitig unterstützen. Immerhin haben alle das selbe Ziel: Das Setting Hochschule als gesundheitsfördernde Lebens - und Arbeitswelt zu gestalten. Auch ist es interessant, bei solchen Gelegenheiten zu sehen, welche Hochschule im Land an welchem Punkt steht: welche Themen stehen im Fokus und welche Art der Umsetzung hat wo am meisten Zuspruch gefunden.

Eine frühzeitig aufgebaute Basis der Netzwerkarbeit wird in jedem Fall belohnt. Gemeinsame Projekte zwischen verschiedenen Hochschulen sind durchaus denkbar. Nicht jeder muss das Rad neu erfinden - in punkto Gesundheitsförderung lässt sich in gewissen Punkten auch von den Erfahrungen anderer profitieren. 

Foto: s.media/pixelio.de

 

unigesund