Informationen für Betroffene

Suchtgefahren durch Alkohol, Medikamente, Drogen oder sonstige Einflüsse sind Männer und Frauen gleichermaßen ausgesetzt. Welches Maß ist unbedenklich und wann besteht bereits Abhängigkeitsgefahr? Diese Frage lässt sich nur unscharf beantworten.

Uni-intern stehen Ihnen die Mitglieder des Arbeitskreises Suchthilfe und die Betrieblichen Ansprechpersonen Suchtprävention (BASP) jederzeit als Anspechpersonen zur Verfügung. Ihr Anliegen wird selbstverständlich vertraulich behandelt.

Darüber hinaus steht Ihnen die Psychologische Beratungsstelle des SWS, sowie die Suchtberatungsstellen in Stuttgart und der Region zur Verfügung.

Für die legale "Volksdroge" Alkohol können Sie sich mittels eines Tests zur Selbsteinschätzung ein Bild von Ihrem persönlichen Suchtpotenzial verschaffen. Hier geht es zum Selbsttest.

 

Mehr dazu: