Betriebliches Eingliederungsmanagement

Nach längerer Krankheit brauchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig eine gezielte Unterstützung bei der Rückkehr in den Arbeitsalltag. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, ein betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten, sobald Beschäftigte innerhalb von 12 Monaten länger als 6 Wochen arbeitsunfähig waren.
Die Zielsetzung des Angebots ist in § 84 Absatz 2 SGB IX beschrieben:

§ 84 Prävention
(2) Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des § 93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (betriebliches Eingliederungsmanagement). Soweit erforderlich wird der Werks- oder Betriebsarzt hinzugezogen.
Die betroffene Person oder ihr gesetzlicher Vertreter ist zuvor auf die Ziele des betrieblichen Eingliederungsmanagements sowie auf Art und Umfang der hierfür erhobenen und verwendeten Daten hinzuweisen. Kommen Leistungen zur Teilhabe oder begleitende Hilfen im Arbeitsleben in Betracht, werden vom Arbeitgeber die örtlichen gemeinsamen Servicestellen oder bei schwerbehinderten Beschäftigten das Integrationsamt hinzugezogen. Diese wirken darauf hin, dass die erforderlichen Leistungen oder Hilfen unverzüglich beantragt und innerhalb der Frist des § 14 Abs. 2 Satz 2 erbracht werden. Die zuständige Interessenvertretung im Sinne des § 93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem die Schwerbehindertenvertretung, können die Klärung verlangen. Sie wachen darüber, dass der Arbeitgeber die ihm nach dieser Vorschrift obliegenden Verpflichtungen erfüllt.

Fotolia_83512727_M_by_Alekss

Das Gesetz hat den jeweiligen Betrieben und Einrichtungen einen großen Spielraum dahingehend gelassen, wie die Umsetzung dieser Vorgabe in der Praxis ausgestaltet werden kann. An der Universität Stuttgart wurde daher eine Dienstvereinbarung zum BEM abgeschlossen, die den konkreten Ablauf regelt. Der Arbeitskreis BEM ist als Steuerungsgremium verantwortlich für den Prozess und die Gestaltung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements.




Was ist BEM?
Ansprechpersonen
Downloads und Links