Darmkrebsvorsorge 2017

Ein Erfahrungsbericht aus dem Jahr 2016 an der Universität Stuttgart:

ErfahrungsberichtAusreden können tödlich sein.

Darmkrebs ist die zweithäufigste Tumorerkrankung und die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Jährlich erkranken ca. 63.000 Menschen neu, 26.000 Menschen versterben jedes Jahr an den Folgen der Erkrankung. Die Todesrate ist auch deshalb so hoch, weil Darmkrebs über lange Zeit keine Symptome verursacht. Die Erkrankung wird daher oft erst entdeckt, wenn sie weit fortgeschritten und nur noch schwer behandelbar ist.

Aber: Darmkrebs ist vermeidbar.

In den meisten Fällen entsteht er aus gutartigen Darmpolypen, die leicht entfernt werden können. Es ist daher wichtig, frühzeitig Vorsorge zu treffen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen allerdings bei Personen ohne bekanntes familiäres Risiko die Kosten für einen Früherkennungstest erst ab einem Alter von 50 Jahren. Im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsvorsorge ermöglicht die Universität Stuttgart allen Beschäftigten, dieses Angebot wahrzunehmen. 

Die Darmkrebsvorsorgeaktion 2017 ist abgeschlossen. Wir bedanken uns für das Vertrauen und die Teilnahme von über 1.800 Beschäftigten! Die abgebildete anonymisierte Statistik macht deutlich, warum diese betriebliche Aktion so wichtig ist. In erster Linie für die 77 Kolleginnen und Kollegen, die nun die Möglichkeit haben, den positiven Befund von einem Facharzt abklären zu lassen.
Wir sind davon überzeugt - Vorsorge kann Leben retten!

Ergebnisse_2017

Positivbefunde_2017