Germanistische Mediävistik

Willkommen bei der Germanistischen Mediävistik
 

Die Germanistische Mediävistik befasst sich mit der deutschen Sprache und Literatur von ihren Anfängen bis ins 16. Jahrhundert.
 

Bild Abrogans Die Germanistische Mediävistik beschäftigt  sich sowohl mit den ersten deutschsprachigen Überlieferungen, die im frühen Mittelalter (8. und 9. Jahrhundert) aufgeschrieben wurden – etwa mit althochdeutschen Zaubersprüchen und Gebeten oder Bibeldichtungen –,
Bild Nibelungenlied als auch mit der Blütezeit mittelalterlicher Literatur im 12. und 13. Jahrhundert: zum Beispiel mit der damaligen Liebeslyrik (Minnesang), mit Artusromanen, mit der Heldenepik, aber auch mit religiöser Dichtung wie Legenden.
Bild Deutsches Gebetbuch Die Literatur des Spätmittelalters (14. und 15. Jahrhundert) umfasst beispielsweise das religiöse Drama, mystische Texte, aber auch Fasnachtsspiele und Schwänke.
Bild Thüring von Ringoltingen, Melusine Das Fach Germanistische Mediävistik wird in Stuttgart bis zum Beginn der Neuzeit (16. Jahrhundert) vertreten: Frühneuzeitliche Utopien, die frühen Prosaromane und Reise- berichte werden hier erforscht und als Themen in der Lehre angeboten.


Sprachen und Kulturen früherer Epochen
 

Bild Hildebrandslied In den Veranstaltungen der Germanistischen Mediävistik wird als Grundlage die Kenntnis der älteren Stufen der deutschen Sprache vermittelt: Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch und Früh- neuhochdeutsch.
Bild Herzog Heinrich von Breslau Das Fach diskutiert und kontextualisiert die ältere deutsche Literatur vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen, kulturellen und medialen Gegebenheit ihrer Zeit und versucht, sie in ihrer ästhetischen Eigenart zu erfassen.
Bild Septem artes liberales Deshalb arbeitet die Germanistische Mediävistik – je nach Erkenntnisinteresse – mit unterschiedlichen theoretischen Modellen und Methoden, der Historischen Anthropologie, der Narratologie, der Mediologie, der vergleichenden Kulturwissenschaft etc.


Perspektiven und Qualifikationen
 

Bild Rudolf von Ems: Willehalm von Orlens In der Germanistischen Mediävistik werden ebenso grundlegende wie wertvolle Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt, die für eine Vielzahl von Berufen qualifizieren: So gewinnen Sie die unabdingbare Ausgangsbasis für einen profunden Überblick über die Geschichte der deutschen Sprache und Literatur.
Bild Jean de Mandeville: Reisen Zudem erlernen Sie philologische Grund-kenntnisse und den Umgang mit historischen Dokumenten und Texten. Darüberhinaus werden Sie methodisch geschult in der produktiven Auseinandersetzung mit Ihnen zunächst fremd erscheinenden Kulturen, Texten und Kontexten.