FrideL-Tagung 2018: Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West (Feminist Circulations between East and West)

Datum: 3. – 6. Dezember 2018

Veranstaltungsort: Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart

Die Tagung Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West bringt Forscher*innen zum Feminismus in Osteuropa in Dialog mit Literaturwissenschaftler*innen, die zur Literatur deutschsprachiger Schriftsteller*innen osteuropäischer Herkunft forschen. Schwerpunkt der Diskussion ist die Auseinandersetzung mit Formen von Widerstand, Wut, Gewalt, aber auch Begeisterung in sozialen Bewegungen wie in literarischen Texten, auf individueller wie kollektiver Ebene, unter Berücksichtigung auch von Kindheit und Jugend. Kritik an herrschenden Zuständen soll in gegenwärtiger wie historischer Perspektive ebenso beleuchtet werden wie die Visionen gesellschaftlicher Veränderung. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Eintritt zu den Lesungen 5 – 15 €.

Tagungsprogramm

Download Tagungsprogramm (PDF: 872kB)

Download der Abstracts (PDF: 175kB)

Montag, 3. Dezember 2018

19:30 Lesung und Gespräch
Geschlecht. Flucht. Herkunft (Gender. Flight. Origin)
Olga Grjasnowa, Moderation Claudia Dathe, Universität Tübingen
Gefördert im Rahmen des Programms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung und des Literarischen Colloquiums Berlin

Dienstag, 4. Dezember 2018

09:30-10:00 Begrüßung und Einführung
10:00-13:00 Panel I: Feministische Positionen in der osteuropäischen Gegenwartsliteratur (Feminist Positions in East European Contemporary Literature)
Schamma Schahadat, Universität Tübingen: Nomadic Writers. Authors from (East) Central Europe on the Road
Silke Pasewalck, Universität Tartu: Noémi Kiss’ Roman Dürre Engel – ein erschriebenes Frauenleben im Sozialismus (Noémi Kiss’ Novel Dürre Engel – a Written Life of a Woman in Socialism)
Kaffeepause
Johanna Ross, Universität Tartu: The East, the West, and the Soviet Estonian Female Bildungsroman
Yvonne Zivkovic, Selwyn College, University of Cambridge: The Feminist Interventions of Dubravka Ugrešić
13:00-14:30 Mittagspause
14:30-17:30 Panel II: Feministische Positionen in Osteuropa aktuell, historisch, literarisch (Feminist Positions in East Europe Currently, Historically, Literarily)
Zsófia Lóránd, Georg-August-Universität Göttingen: Second Wave Feminist Stakes in Women‘s Literature in East Central Europe
Kateřina Kolářová, Karls-Universität Prag: Feminist Queer Crip Genealogies from the Post-Socialist „East“
Kaffeepause
Almira Ousmanova, European Humanities University, Vilnius: In a Position of a Participant Observer: Gender, Knowledge and Power in Post-Soviet Academia
18:00 Lesung und Gespräch
Dürre Engel
Noémi Kiss, Moderation Silke Pasewalck
In Zusammenarbeit mit dem ungarischen Kulturinstitut Stuttgart
19:30 Lesung und Gespräch
Liebesroman
Ivana Sajko und Alida Bremer, Moderation Schamma Schahadat

Mittwoch, 5. Dezember 2018

9:00-12:00 Panel III: Kindheit und Jugend in deutschsprachiger Literatur osteuropäischer Autorinnen (Childhood and Youth in German-Language Literature of East European Female Writers)
Weertje Willms, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg: Genderaspekte in Julya Rabinowichs Jugendbuch Dazwischen: Ich (2016) (Gender Aspects in Julya Rabinowich’s Juvenile Book Dazwischen: Ich (2016))
Linda Krenz-Dewe, Universität Hamburg: Widerständige (Erinnerungs-)Körper in aktueller deutschsprachiger Erzählliteratur jüdischer Autorinnen (Resistant (Memory) Figures in Current German-Language Fiction of Jewish Female Writers)
Emily Eder, Universität Fribourg: Kindheitsdarstellungen in ausgewählten Texten von Irena Brežná (Depiction of Childhood in Selected Texts of Irena Brežná)
Kaffeepause
Lucia Perrone Capano, Universität Foggia: „In dem Ozean vergessener Opfer die Spur einer jungen Frau zu finden“. Transkulturelle Erinnerungsräume in Natascha Wodins Sie kam aus Mariupol (Transcultural Memory Spaces in Natascha Wodin’s Sie kam aus Mariupol)
Marijana Jeleč, Universität Zadar: Überschattete Kindheit und Jugend: Von Schicksalsschlägen und Sehnsuchtsträumen in Léda Forgós Roman Der Körper meines Bruders (Overshadowed Childhood and Youth: Of Strokes of Fate and Dreams of Desire in Léda Forgó’s Novel Der Körper meines Bruders)
12:15-13:30 Lesung, Gespräch und Diskussion mit dem Publikum
Dazwischen: Ich
Julya Rabinowich, Moderation Caroline Roeder, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
13:30-14:30 Mittagspause
14:30-17:30 Panel IV: Formen des feministischen Aktivismus in Osteuropa (Forms of Feminist Activism in East Europe)
Vanja Solovey, Humboldt-Universität zu Berlin: Semiperipheral Feminism in Russia: Feminist Movements between „Western“ Hegemony and Russian Colonialism
Olga Plakhotnik, The Open University, Milton Keynes: Scattered Solidarities: A Queer-Feminist Critique of Sexual Citizenship in Post-Maidan Ukraine
Kaffeepause
Vanda Maufras Černohorská, Masaryk University, Brünn: Online Feminism: Global Phenomenon, Czecho-Slovak Perspective
18:00 Lesung und Gespräch
Other Russias
Victoria Lomasko
Präsentation ihrer künstlerischen Arbeiten
Im Gespräch mit Almira Ousmanova
19:30 Lesung und Gespräch
Die letzten Tage des Patriarchats
Margarete Stokowski, Moderation Lena Vöcklinghaus, Universität Frankfurt

Donnerstag, 6. Dezember 2018

9:00-12:30 Panel V: Feministische Positionen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur osteuropäischer Autorinnen (Feminist Positions in German-Language Contemporary Literature of East European Female Writers)
Heidi Rösch, Pädagogische Hochschule Karlsruhe: Gender-Migration in den Romanen Die juristische Unschärfe einer Ehe von Olga Grjasnowa und Außer sich von Sasha Marianna Salzmann (Gender Migration in the Novels Die juristische Unschärfe einer Ehe by Olga Grjasnowa and Außer sich by Sasha Marianna Salzmann)
Olga Hog, Universität Augsburg: Fremdheit und Gewalt in Sasha Marianna Salzmanns Außer sich (Foreignness and Violence in Sasha Marianna Salzmann’s Außer sich)
Triinu Saks, Universität Tartu: Frauenfreundschaften unter den Bedingungen der Diktatur in Herta Müllers Herztier (Female Friendships under the Conditions of the Dictatorship in Herta Müller’s Herztier)
Kaffeepause
Jana Cviková, Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava: Wie das Werk der schweizerisch-slowakischen Schriftstellerin Irena Brežná nach 1989 unter die Slowak*innen kam (How the Swiss-Slovakian Writer Irena Brežná’s Work after 1989 Came to the Slovaks)
Gaby Pailer, University of British Columbia: Life and Crime in the Disaster Zone: Alina Bronsky‘s Baba Dunjas letzte Liebe
12:30 Abschlussdiskussion

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, veranstaltet im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern, gefördert aus Mitteln des BMBF; in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart, der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und dem Literaturhaus Stuttgart.

Anmeldung zum Tagungsprogramm

annette.buehler-dietrich@ilw.uni-stuttgart.de