5. FrideL-Tagung 2008: Geschlechter Spiel Räume: Dramatik, Theater, Performance und Gender

Internationale Tagung des Vereins FrideL (Frauen in der Literaturwissenschaft)

Organisation: Gaby Pailer und Franziska Schößler
6. bis 9. November 2008, Gästehaus der Universität Bremen

Donnerstag, 6. November 2008

12:30-13.00 Tagungseröffnung
Anke Gilleir, (Vorsitzende des Vereins FrideL)
Marion Schulz, (BreZeL/ Stiftung Frauen-Literatur-Forschung e.V.)
Gaby Pailer und Franziska Schößler
13.00-16.00 Workshop 1: Präsentation von Projekten
Melanie Hinz Subversive Mimesis von Geschlechterrollen am Beispiel von Shakespeares Theaterpraxis und gegenwärtigen Shakespeare-Inszenierungen
Gaby Pailer Inszenierungen von ‚Geschlechterpolitik‘ im Trauerspiel der Aufklärung
Antje Roeben Erzählte Tiefe und empfindsame Rede. Versuch einer gendersensiblen Narratologie um 1800
Kaffeepause
Christine Künzel Die Kunst der Schauspielerin ist sublimierte Geschlechtlichkeit. Anmerkungen zum Geschlecht der Schauspielkunst
Julia Freytag Vaters Tochter und Mutters Sohn. Elektra und Ödipus in der antiken Tragödie und im 20. Jahrhundert
Antonia Eder Psychopoetik der Hysterie. Hofmannsthals „Elektra“
16:30-18:30 Sektion 1: Vormoderne Dramen- und Theaterformen
Ingrid Kasten Performance, Gender und Emotionalisierungsstrategien im Theater des späten Mittelalters
Stefan Horlacher Starke Frauen – Schwache Männer? Patriarchale Strukturen und ‚weibliche‘ Räume in den englischen Rachetragödien John Websters
Nikola Roßbach Der Frau, die Mann. Geschlechterverrückungen im „Theatrum Malorum Mulierum“ (1700) und weiteren ,Malus-Mulier‘-Texten des 17. und 18. Jahrhunderts
20:00 Abendvortrag
Ina Schabert „Ceci est une ‚femme'“: Wie das bürgerliche Illusionstheater die Illusion essentieller Weiblichkeit zerstört

Freitag, 7. November 2008

9:00-11:00 Sektion 2: Bürgerliche Dramen- und Theaterformen
Barbara Becker-Cantarino Sexuelle Spielräume für Schauspielerinnen im 18. Jahrhundert
Susanne Kord Generalprobe: Die Hinrichtung von Kindsmörderinnen als Drama im 18. Jahrhundert
Annette Bühler-Dietrich Die Macht der Schauspielerin. Die Regiebücher Clara Zieglers
Kaffeepause
11:30-12:50 Bürgerliche Dramen- und Theaterformen
Juliane Vogel Raptus, oder Der Fall auf die Bühne. Eröffnungsfiguren im Drama des 18. Jahrhunderts
Romana Weiershausen „Wo ist die Gabe der Verstellung hin?“ Systematiken verkörperten Gefühls in Dramen des 18. Jahrhunderts
Mittagspause
14:00-15:00 Lesung
Renate Möhrmann „Antonia und Sarah“
15:00-16:20 Bürgerliche Dramen- und Theaterformen
Claudia Liebrand Furiose Vexierspiele. Gender in Mozarts „Zauberflöte“
Iris Hermann Poetik der Partisanin in den Dramen der Karoline von Günderrode
Kaffeepause
16:40-18:00 Sektion 3: Avantgarde, Performance, Regietheater
Ortrud Gutjahr GeschlechterSzenen. Bühnen-VerHandlungen über das Andere.
Helga Kraft Das Theater als moralische Anstalt? Deutsche Identität und die Migrantenfrage auf der Bühne
19:30 Abendveranstaltung in Kooporation mit dem Bremer Theater
„Salome“ (Beginn: 19:30) und Podiumsdiskussion (Beginn: 22:00)
Koordination und Moderation: Marion Schulz und Romana Weiershausen

Samstag, 9. November 2008

9:00-11:00 Avantgarde, Performance, Regietheater
Gerald Siegmund Performance und Performativität. Zur Konstruktion von Geschlechterrollen im Theater
Christian Janecke Wie Performance Art ‚Frauensache‘ wurde
Katharina Pewny Das Wort ist Fleisch geworden. Das letzte Spektakel der Männlichkeit (in der Performance-Kunst)
Kaffeepause
11:30-13:30 Avantgarde, Performance, Regietheater
Miriam Dreysse Heterosexualität und Repräsentation. Markierungen der Geschlechterverhältnisse bei René Pollesch
Birte Giesler Zur Performatitivität des Materials: Biomedizin und Identität in aktuellen Theaterstücken
Eva Kormann Theaterspiele im Konjunktiv: Katrin Rögglas „Wir schlafen nicht“
Mittagspause
15:00-16:00 Plenumsvortrag
Inge Stephan Über Maskeraden. Inszenierungen im literarischen Feld
16:15-18:15 Mitgliederversammlung des Vereins Frauen in der Literaturwissenschaft (FrideL)
Leitung: Anke Gilleir und Annette Bühler-Dietrich
20:30 Abendveranstaltung
Sissy Boyz – All-Girl-Boygroup: Technical Rider

Sonntag, 10. November 2008

9:00-12:00 Workshop 2: Präsentation von Projekten
Franziska Bergmann Das Drama und die Theaterbühne als Heterotopie queerer Existenzweisen
Gini Müller Possen des Performativen: Theater, Aktivismus und queere Politiken
Alexandra Tacke Spiel-Räume in Performances von Künstlerinnen
Kaffeepause
Verena Ronge Die inszenierte Männlichkeit. Die Theaterstücke Thomas Bernhards im Fokus der Männlichkeitsforschung
Ljubinka Petrovic-Ziemer Alles braucht (s)ein Geschlecht – wie im Krieg, so im Frieden: Geschlechter-Szenarien in der bosnisch-herzegowinischen Gegenwartsdramatik
Irina Gradinari Vladimir Sorokin: Theater des kollektiven Unbewussten
12:00 Tagungsabschluss