DoktorandInnenkolloquium von Frauen in der Literaturwissenschaft e.V. (FrideL)

Ort: Universität Stuttgart, Keplerstr. 17, Raum 17.21

öffentliche Vorträge DoktorandInnenkolloquium (20 min Vortrag, 20 min Diskussion)

Freitag 29.6.
15.00-15.10 Begrüßung apl. Prof. Dr. Annette Bühler Dietrich und Prof. Dr. Christine Kanz
15.10-15.50 Birgitt Reiss, Verstrickt, konstruiert und demontiert: Der (bürgerliche) Vater auf der Probe bei Lukas Bärfuss
15.50-16.30 Friederike Ehwald, „Sich mit den eigenen Worten stören“ – Sprache als System der Identitätsfindung? Gedanken zum Nachlass Margrit Baurs
16.30-16.50 Kaffeepause
16.50-17.30 Claudia Klank, (Nicht)Lesen über spätes Coming Out
17.30-18.10 Christian Condin, Sexuelle Übergriffe in den frühen Texten Krachts
Samstag 30.6.
09.00-09.40 Altina Mujkic, Zur Bedeutung von Scham und Beschämung in Olga Grjasnowas Gott ist nicht schüchtern
09.40-10.20 Charlotte Vokouma, Fakt und Fiktion in Alida Bremers Olivas Garten
10.20-10.40 Kaffeepause
10.40-11.20 Asrai Soos, Heimat und Identitätskonstruktionen nach Auschwitz. Jüdische Holocaustliteratur zwischen Transit und Transformation – Goldschmidt – Klüger – Kertész
11.20-12.00 Lee Teodora Gusic, Theaterstücke europäischer Autorinnen über die Jugoslawienkriege